Wohngeld oder Hartz4 in einer neuen Bedarfsgemeinschaft wenn ein Mensch nicht Krankenversichert ist?

7 Antworten

Wie alt ist er denn und hat er selber Einkommen,wenn ja,wie viel Brutto / Nettoeinkommen hat er ?

Was zahlst du für deine Wohnung warm,was bekommst du Unterhalt für dein Kind,wie alt ist es ?

Für das Wohngeld brauchst du ein Mindesteinkommen von 80 % deines / eures Bedarfes,der euch nach dem SGB - ll zustehen würde,wenn dein Freund also selber kein Einkommen hätte oder nicht viel,dann müsstest du dementsprechend mehr Einkommen haben,um dann diese min. 80 % zu erreichen.

Würdet ihr dann mit eurem Einkommen + Wohngeld euren Bedarf nach dem SGB - ll decken,dann könnte nur Wohngeld beantragt und bezogen werden,weil das eine vorrangige Leistung ist,beides zusammen könnt ihr in einer BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) nicht beziehen.

Rechtlich kann ich dir nicht richtig helfen, außer dass es in Deutschland eine KrankenversicherungsPFLICHT gibt. Dein Freund muß also irgendwann mal (extrem) viel Beitrag nachzahlen.

Rein "menschlich" sage ich dir, dass ihr praktisch alles falsch macht: DU bist für DICH und DEINE Tochter verantwortlich! Dafür reichen die 1300 € Brutto nicht mal ganz aus, außer du bekommst Alimente gezahlt.

Dein Freund sollte also dort GEMELDET bleiben, wo er jetzt auch schon wohnt. Wo er sich dann größteneils aufhält, ist eure private Angelegenheit. Aber er muß selbst für seinen Lebensunterhalt aufkommen und darf sich von dir nicht durchfüttern lassen.

Er lässt sich nicht durchfüttern...! Und das waren nicht antworten auf meine Fragen, ich hatte nicht vor den Staat zu besch****

0
@heimatfrieden

Konzato behauptet NICHT, das den Staat be...ßen willst - er/sie warnt dich vor den Ausgaben, die auf dich zukommen werden

2

Es gibt die Mögliochkei,das es übernommen wird:

"

Für antragstellende Personen besteht grundsätzlich ein vorrangiger
Anspruch auf Wohngeld. Das Einkommen deckt jedoch nicht die Aufwendungen
für seine freiwillige Krankenversicherung (KV) und für das hierdurch
eingetretene Pflichtversicherungsverhältnis zur Pflegeversicherung
(PV).  Kann sowohl der vom Einkommen nicht gedeckte Beitrag zur KV als
auch zur PV als Zuschuss gemäß § 26 Abs. 1 und 2 SGB II gewährt werden?

Beispiel:

Gesamtbedarf laut ALLEGRO: 1.256,32 €
Einkünfte gesamt laut ALLEGRO: 1.131,00 €
Anspruch: 125,32 €

Vorrangige Leistungen nach § 12a SGB II:

Wohngeld: 129,00 €
Anspruch: 125,32 €
Zahlbetrag Alg II: 0,00 € (- 3,68 €)

Beitrag zur freiwilligen KV: 125,16 €
Beitrag zur PV: 16,38 €.

Der
Pflichtbeitrag zur sozialen Pflegeversicherung aufgrund der
freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung (§ 20 Abs. 3 SGB XI) wäre
bereits bei der Ermittlung des anzurechnenden Einkommens nach § 11b
Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB II (Pflichtbeiträge SV) zu berücksichtigen.

 ( quelle:https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/Veroeffentlichungen/WissensdatenbankSGBII/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI554454)

Desweiteren solltest du dich erkundigen ob die für dien Kind Kinderzuschlag zusteht.

Ist das eine bedarfsgemeifnschaft?

Ich wurde von meinem alten Wohnsitz abgemeldet und wohne vorübergehend (als Gast) bei einer Freundin. Ich fülle gerade den harz4 Antrag aus und bin bei bedarfsgemeinschaft angekommen, muss ich das nun ausfüllen? Ich lebe nur vorübergehend hier und suche mir gerade eine Wohnung, für die muss ich aber auch noch Wohngeld beantragen..

...zur Frage

Ab welchem Verdienst kann ich noch zusätzlich Wohngeld oder Hartz4 beantragen?

...zur Frage

Aus der Bedarfsgemeinschaft austreten- was muss ich beachten?

Hallo :) Ich habe mich vor kurzem von der Schule abgemeldet, bin aber noch ärztlich für einige Wochen krankgeschrieben. Ab nächsten Monat will ich zur Überbrückung bis zum Ausbildungsbeginn im September arbeiten. Ab Mai werde ich dann Vollzeit arbeiten gehen. Dazu hätte ich noch einen Minijob auf Abruf, in dem ich ebenfalls wieder einsteigen könnte. Kurzum: Ich möchte aus der Bedarfsgemeinschaft austreten. Doch wie ist das nun mit der Krankenversicherung? Ich bin 18 Jahre alt und bei der AOK, bleibe ich weiterhin Familienversichert? Oder falle ich heraus und muss mir eine neue Krankenkasse suchen?

Gibt es noch Dinge, die ich beachten müsste? ( Wir wohnen zu dritt, ich würde natürlich 1/3 der Kosten zu Hause von meinem Einkommen beisteuern).

Leider kenne ich mich in diesem Bereich überhaupt nicht aus und würde mich über Unterstützung freuen!

LG

...zur Frage

Muss meine Mutter ausziehen?

Meine Mutter und ich leben in einer Bedarfsgemeinschaft.

Die Wohnung in der wir leben ist 69qm und wird vom Staat finanziert. Warmmiete 750 Euro.

Ich habe vor wegen dem Studium auszuziehen. Ich glaube nicht das der Staat 750 Euro fuer 1 Person dulden wird.

Meine Mutter hat zudem Probleme mit der Orientierung, sprich wenn Sie umziehen sollte wüsste sie nie wo sie hin muss ( beginnende Demenz). Auch Freunde wuerde sie nicht so leicht finden.( spricht kein Deutsch, hat psychische Probleme etc)

Zudem kümmere ich mich seit Jahren um meine Mutter und bin dabei Pflegegrad für Sie zu bekommen.

Kann der Staat meine Mutter einfach so aus dem Haus werfen ?

Ich hatte die Idee eine Person zu finden die dann eine Bedarfsgemeinschaft mit meiner Mutter bilden würde.

Habt ihr weiter Ideen ?

...zur Frage

Hartz 4 beantragen in Bedarfsgemeinschaft: Wer muss den Antrag stellen?

Hallo!

Muss man wenn ein Partner der Bedarfsgemeinschaft Hartz4 beantragen möchte/muss auch als arbeitende Person einen Antrag stellen? Mein Freund muss Hartz4 beantragen und war heute beim Amt um sich einen Antrag zu holen. Die Dame dort hat den Antrag jedoch auf MEINEN Namen ausgestellt, mit den Worten in einer Bedarfsgemeinschaft müssten dann alle Hartz4 beantragen... Ich arbeite jedoch und verdiene genug Geld, um kein Hartz4 zu brauchen. Muss ich jetzt wirklich diesen Antrag ausfüllen??? Und wenn da jetzt mein Name als Antragssteller drin steht kann mein Freund den Antrag dann überhaupt so nutzen?

Für Antworten besten Dank im Voraus! MfG

...zur Frage

Wohngeld oder Hartz4 beantragen bei Witwenrente?

Folgendes Problem:

Im Moment lebe ich mit meiner Tochter bei einem Freund in der Nähe von Freiburg. Ich beziehe Witwenrente und gehe nebenbei noch auf 450 Euro Basis jobben, meine Tochter bekommt Halbwaisenrente und Kindergeld.

Nun ist es so, dass ich gerne wieder in die alte Heimat NRW zurück möchte. Und zwar nach Leverkusen. Die 450 euro werden erstmal weg fallen bis ich was neues gefunden habe. Meine Tochter und ich werden ca 900 euro zum Leben haben. Daher die Frage: sollte ich Wohngeld oder hartz4 als Stütze beantragen? Oder hat vielleicht jemand eine Andere hilfreiche Idee?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?