Wohngeld nur mit Bafög-Ablehnung?

2 Antworten

Also, wir zählten zu Hause mit in der Zählgemeinschaft und da haben unsere Eltern auch für uns den Lastenzuschuss bekommen. Die Leistungen vom Studentenwerk wurden zur Hälfte dem Familieneinkommen hinzugerechnet. Dies ist auch richtig so, so jedenfalls die Gerichte.

Hi,

wohngeld bekommst du nur wenn du "dem Grunde nach" nicht bafögberechtigt bist (zb Überschreitung der Regelstudienzeit, zu später Fachwechsel etc).

Wenn du also nur kein Bafög bekommst weil du zu viel Einkommen/Vermögen hast oder deine Eltern genug verdienen, dann gilt für dich der generelle Ausschluss von Wohngeld.

Naja. Mir steht ja Bafög zu. Ein ziemlich geringer Wert von ca. 75€. Damit kann ich aber, addiert mit Unterhalt und Kindergeld, keine Schulkosten UND eine Wohnung zahlen. Daher ist meine Frage nicht ganz beantwortet...: Wenn ich morgen zum Wohngeldamt laufe und Wohngeld beantrage, muss ich dann irgendetwas zu Bafög vorlegen oder werde ich gefragt ob ich es bereits versucht habe zu beantragen?

0
@Gamerz1996
Mir steht ja Bafög zu

Und damit ist Wohngeld ausgeschlossen, egal wie hoch oder gering Dein Bafög - Satz ist.

1
@Gamerz1996

Du musst eine Bescheinigung vom Amt vorlegen, dass du dem "Grunde nach" kein Bafög bekommen kannst.Das ist Pflicht beim Wohngeld. Ich hab die zB bekommen, da ich die Regelstudienzeit überschritten habe und eben keinerlei Chance hatte überhaupt nur einen Cent Bafög zu bekommen, da die Voraussetzungen eben nicht vorlagen.

Diese Bescheinigung wirst du ja aber nicht vom Amt ausgestellt bekommen. Deswegen kannst du dir den Weg also sparen!

Da deine Eltern dann wohl zu viel verdienen, müssen DIE eben die Differenz bis zum Höchstsatz zahlen.

Der Begriff "Wohngeld" wird häufig einfach mal reingeworfen. Wohngeld für Studenten gibt es eben nur wenn sie keine Voraussetzungen auf Bafög haben und dem Grunde nach KEIN Bafög bekommen (egal, ob sie es der Höhe nach nicht bekommen). Dann müsste man noch ein Mindesteinkommen nachweisen (ca. 600€) aus eigener Arbeit um überhaupt einen Zuschuss zu bekommen. Viele stellen sich das immer etwas leicht vor.

Du wirst keine Chance auf Wohngeld haben. Du wirst dich an eine Eltern wenden müssen.

1
@comedyla

Okay, vielen dank für die ausführliche Antwort :) Kannst du mir ggf. verraten ob man denn Bafög bekommt, obwohl man aus einem anderen Grund auszieht, als der das man zu weit von der Ausbildungsstelle weg ist? Denn die müssen es doch anerkennen das man wegen familiären Problemen aussieht, die das zusammenleben unmöglich machen. Erst recht weil ich meinen Abschluss dadurch als gefährdet sehe.

0
@Gamerz1996

Das kommt jetzt auf die Schulform an.

Welche Schule ist es? Dauer? Abschluss? Welche vorherigen Abschlüsse hast du denn? Dein Alter?

Bafög erkennt familiäre Probleme in keinster Weise an. Dort zählen nur ausbildungsbedingte Gründe. Selbst wenn du daheim Gewalt erleben würdest, ist das kein Grund um auswärts Bafög zu bekommen, falls man anerkannte Gründe für einen Auszug braucht.

Je nach Schulform braucht es aber keine Gründe um auszuziehem (deswegen die ersten Fragen an dich).

0
@comedyla

Handelslehranstalt-Neumann in Itzehoe. Sie geht 2 Jahre. Staatlich geprüfter kaufmännischer Assistent mit dem Erwerb der Fachhochschulreife. Vorher habe ich sowohl Hauptschul (gezwungendermaßen :P), als auch Realschulabschluss gemacht. Ich bin 19.

0
@Gamerz1996

Okay, dann gilt das hier für dich:

Diese Schulformen werden nur gefördert, wenn Ihr nicht mehr bei den Eltern wohnt und folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Schulweg ist zu weit vom Elternhaus
  • es liegt ein eigener Hausstand vor und es werden eigene Kinder von Euch betreut
  • Ihr seid verheiratet oder geschieden

Liegen diese Voraussetzungen nicht bei Euch vor, so besteht kein Anspruch auf Schüler BAföG. Ersatzweise besteht aber bei Hilfebedürftigkeit Anspruch auf Arbeitslosengeld II (Hartz IV) nach § 7 Abs. 6 Nr. 1 SGB II. Lebt Ihr noch bei den Eltern, so besteht überhaupt kein Anspruch.

http://www.bafoeg-aktuell.de/bafoeg/schueler-bafoeg.html

Ohne anerkannte Gründe (also die 3 Gründe oben) gäbe es gar kein Bafög. Ziehst du also aus ohne anerkannte Gründe zahlt Bafög keinen Cent.

Habt ihr bereits kontakt mit dem Jugendamt gehabt? Die versuchen auch meist eine Familienzusammenführung. Wenn das alles scheitert kann es sein, dass das Amt entscheidet, dass dir ein Zusammenleben daheim nicht möglich ist. Dann müssen deine Eltern trotzdem für deinen Auszug zahlen und niemand anders.

Da es eine Privatschule ist und du Schulgeld zahlen musst, müsstest du nebenbei jobben. Eine Wohnung ist meist finanziell nicht möglich. Du könntest ein kleines WG-Zimmer holen. Es würde nicht einfach werden, aber wenn ein Zusammenleben nicht möglich ist, dann musst du eben raus - auch wenn du dann nicht unbedingt ein einfacheres Leben hast.

Bei einem späteren Studium brauchst du keine anerkannten Gründe für einen Auszug.

1
@comedyla

Mh. Also hätte ich theoretisch aufgrund des Einkommens etc. Anspruch auf Bafög, aber wegen des Auszugs wiederum nicht ja? Hätte ich dann nicht wieder Anspruch auf Wohngeld weil ich dem Amt eine Bafög-Ablehnung vorlegen könnte die nicht aufgrund des Einkommens meiner Eltern zustande kam?

0
@Gamerz1996

Genau, wenn du ohne anerkannte Gründe ausziehst, kannst du wieder Wohngeld bekommen. Um eine Ablehnung zu bekommen, reicht die Einreichung von Formblatt 1 und den Hinweis, du willst eine Abblehnung da du ohne anerkannte Gründe ausziehst,

ABE: Da ist der nächste Haken. Du musst ein Mindesteinkommen beim Wohngeld nachweisen, Du musst dem Wohngeld-Amt also plausibel (Stichwort: Plausibilitätsprüfung) nachweisen, wie du den Rest deines Lebens finanzierst. Du musst also eh ziemlich viel jobben und mehr als 450€ verdienen (meist ca. 550-650€) um dann einen kleinen Zuschuss zur Miete zu bekommen. Kannst du das nicht nachweisen, dann fällst du durch die Plausibilitätsprüfung und Wohngeld wird auch abgelehnt.

Du musst also unabhängig von Wohngeld dich finanzieren können. Kannst du das beweisen kann es Wohngeld geben um dich etwas zu entlasten.

Wirst du denn so viel Einkommen haben?

1
@comedyla

Klingt teilweise schonmal sehr gut, aber wiederum auch nicht :D Ich würde 475 Unterhalt erhalten, 184 Kindergeld (das glaube ich nicht als Einkommen angesehen wird oder) und 200-300 für einen Nebenjob. Ich war bereits einmal beim Wohngeldamt und dort wurde lediglich mein Unterhalt als Einkommen gesehen, davon die Schul- und Mietkosten abgezogen und mir somit ein Einkommen von 32€ ausgerechnet. Die nette Dame hat mir dann mitgeteilt das ich einen Anspruch von rund 200€ hätte. Hab ich nun jemanden erwischt der keine Ahnung hatte? o_O

0
@Gamerz1996

Ich war heute nochmal da. Hat sich nun vieles geklärt. Kannst du mir ggf. noch verraten ob ich die ganzen 7 Seiten des ersten Formblattes ausfüllen muss oder kann ich irgendwo oben direkt schreiben das ich wegen des Auszugs eine Ablehnung haben möchte? Danke für die Hilfe :)

0
@Gamerz1996

Hey sorry hat deine Antwort gar nicht gesehen. Ja das gesamte FB 1. Nachweise über Vermögen etc musst du aber nicht einreichen. Dauert auch keine 2 Minuten das auszufüllen ;)

Am besten schreibst du einen Brief dazu, dass du eine Ablehnung "dem Grunde nach" willst für Wohngeld. So hatte ich bereits nach 2-3 Wochen den Ablehnungsbescheid im Briefkasten.

1
@comedyla

ah, das es dein Erstantrag ist brauchst du auch noch Anlage 1 zu FB 1.

Die müssen ja prüfen, ob du Anspruch hast. Und dafür brauchen sie eben alle Angaben auf FB1

1
@comedyla

Hast du zufällig Skype oder einen anderen Messenger? :)

0
@Gamerz1996

Wenn du Fragen hast kannst du mir gerne eine private Nachricht hier schreiben.

0
@comedyla

Würde ich gern aber ich kann bei Privaten Nachrichten irgendwie nur eine Person als Empfänger auswählen und selbst nichts eintragen. Vielleicht reicht mein Level oder sowas nicht? :/

0

Bekomme ich Bafög bzw. Wohngeld oder ander Hilfen?

Hallo Liebe Community,

ich brauche dringend Hilfe!!!!

in 2 Wochen ziehe ich (18j.) mit meinem Freund (19j.) und einem Kumpel (21j.) von Niedersachsen in die Nähe von Dortmund und beginne da die schulische Ausbildung zur Sozialassistentin (feste Zusage der Schule) (kein Verdienst). In den ersten zwei Wochen werden wir bei Freunden als Untermieter wohnen. Ich habe einen Bafög Antrag vor 3 Wochen gestellt. Falls ich aufgrund des Einkommens meiner Eltern kein Bafög bekommen sollte, dachte ich, ich würde Wohngeld beziehen können. Es könnte auch sein, dass es nicht gewilligt wird, da ich auch hier an meinem jetzigen Wohnort einen festen Schulplatz sicher habe. Da ich in zwei Wochen ja bereits wegziehe und mein Bafög Antrag noch nicht zurückgekommen ist, habe ich gerade mit dem zuständigen Beamten der Wohngeldstelle telefoniert. Er betonte, wenn ich kein Bafög aufgrund des Einkommens bekommen sollte würde auch mein Wohngeldantrag abgelehnt werden. Da meine Eltern mich nicht genügend unterstützen können und wollen bin ich jetzt total ratlos und Bitte euch um Hilfe und Rat.

Wäre nett wenn der ein oder andere eine Idee hätte, da ich unbedingt ausziehen möchte weil ich mit meinen Eltern nicht mehr wirklich klarkomme.

...zur Frage

FSJ! Bafög/ALG2/Wohngeld?

Hallöchen... Ich habe ein kleines Riesenproblem... Zur Zeit bin ich noch Schülerin. Ich werde im Juni 2016 fertig sein, habe dann noch Schulpflicht und habe vor ein FSJ zu machen. Nach dem FSJ mache ich eine Ausbildung, für die ich Bafög beantrage das ist alles schon geregelt. Bloß... für das FSJ bekomme ich noch kein Bafög. Meine beiden Eltern sind nicht im Stande mir irgendeinen Zuschuss zu geben (beides Aufstocker), also muss ich da irgendwie alleine durch. Das FSJ möchte ich aber sehr gerne dort machen wo ich auch meine Ausbildung mache. Das heißt dafür müsste ich ausziehen. Aber woher kommt dann das Geld? Einen Nebenjob am Wochenende kann ich bestimmt machen. Aber das reicht ja noch lange vorne und hinten nicht. Gibt es möglichkeitenb wie ALG2 zu beziehen? Oder Wohngeld? (wobei WOhngeld ja nur ein kleiner Mietanteil ist das bringt mir nicht allzuviel). Irgendwelche Erfahrungen? Ideen? Wo kann ihc hingehen mich beraten lassen oder mir hilfe holen? Gibt es Stipendien?... Ich hoffe auf möglichst viele Antworten... Euch einen sorgenfreien Abend noch ;-)

PS: da meine Eltern mir keinen Unterhalt zahlen können... wo bekomme ich meinen "unterhalt" her?

Gugelhupffuzzi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?