Wohngeld ganz eingestellt durch JVA Aufenthalt ?

8 Antworten

Miete wird vom Jobcenter längstens für die Dauer von 6 Monaten übernommen. Muß Deine Mutter eine längere Haftstrafe verbüßen, dann kann die Miete gestrichen werden. Aber Du bist ja auch noch da und gehörst zu der Bedarfsgemeinschaft und Dir dürfen sie nicht grundlos die Kosten der Unterkunft streichen. Sprich doch mal mit dem Sachbearbeiter beim Jobcenter.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Du solltest dich so schnell wie möglich an das Jobcenter wenden und mit den Unterlagen deine Notlage erklären. Auf jeden fall brauchst du Profihilfe, weil du offenbar viele Dinge sehr schräg einschätzt. https://www.gutefrage.net/frage/wie-sollmussdarf-ich-verfahren?foundIn=user-profile-question-listing

Mein Kopf ist einfach voll und läuft 24/7 auf hundert Prozent , ich muss das Stämmen oder soll das Stämmen was meine Mutter jahrelang gemacht hat (natürlich kein beziehen von ALG , sie hat natürlich bis vor kurzem gearbeitet ) ich muss an alles denken einschließlich meiner Gesundheit , Finanzen , meine Geschwister usw. bitte um Entschuldigung

1

Wie alt bist du denn ?
Wende dich an das Sozialamt oder das Jugenamt.

Was stimmt nicht, wenn bei Wohngeldrückzahlung die Staatsanwaltschaft eingeschaltet wird?

Hallo, durch 450,- € Jobaufnahme hat sich der letzte Monat der Leistungsbewilligung überschnitten, was ich jedoch nicht sofort bemerkt hatte (Wohngeld im Voraus, Rente am Ende des Monats, Job mitte des Folgemonats mit anfangs mir nicht schlüssigen Auszahlungsmodus, Arbeitsbeginn nicht am Ersten und nur wenige Probestunden). Danch ist es mir entflutscht. Egal, was zuviel gezahlt wurde, muss zurückgegeben werden. Ich folgte der Aufforderung sämtliche Belege (Kontoauszüge Lohnbescheinigungen etc.) abzugeben, fristgemäß. Noch vor Ablauf der Frist erhielt ich eine Lohnzusammenstellung vom AG, die ich nicht angefordert hatte, weil ich ja die Lohnnachweise habe. Auf Nachfrage wurde mir die Anforderung seitens der Wohngeldstelle bestätigt. Schon mal komisch. Ein Schreiben von der Wohngeldstelle mit Informationen des voraussichtlich zurück zu zahlendes Betrages folgte, mit Hinweis auf Neuberechnung. Der neu berechnete Bescheid kam dann irgendwann mit Zahlungsaufforderung. Mir stand noch WG zu, aber nicht in voller Höhe. Rückzahlungsbetrag unter 100,- €. Noch in der Frist bat ich um Stundung. Worauf mir einige Formulare über wirtschaftl. Verhältnisse usw. zugesendet wurden. Das war mir zu blöd, weshalb ich sofort die Hälfte des geforderten Betrages überwiesen habe. Da ich den formellen Stundungsantrag mit all den Formularen nicht einreichte, erhielt ich eine Fristverlängerung bis zum 23.7. um das nachzuholen bzw. sofort den fälligen Betrag zu überweisen. Gestern am 22.7. kam die Polizei und überreichte mir die Einladung zum Verhör wg. Sozialbetrug, beantragt von der Wohngeldstelle. Ich verstehe die Welt nicht mehr. Klar, ich habe es verpennt, unaufgefordert mir nicht zustehendes Geld zurück zu geben,aber dieser Aufwand ist mir unverständlich. Weiß nicht was ich davon halten soll. Ich bin nicht im Zahlungsverzug, im Gegenteil. Wenn es so wäre käme doch erst einmal eine Mahnung, aber nicht gleich der Staatsanwalt. Bitte helft mir.

Bitte entschuldigt den langen Text.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?