Wohngeld bei Beamtenausbildung?

2 Antworten

Die Frage war, ob man mit ca. 450 EUR zum Leben Wohngeld bekommt, unabhängig von doppelter Haushaltsführung. Das mit der doppelten Haushaltsführung war nur als Option zu sehen. Weiß jemand Rat ob es sich lohnt Wohngeld zu beantragen?

Ob es sich lohnt kann man herausfinden in dem man googelt.

Wohngeldrechner

Ob man Anspruch hat:

Google Wohngeld Voraussetzungen

Da kommt einiges an Infos.

MfG

Johnny

Doppelte Haushaltsführung für dich? Nein. Du bist doch bestimmt ledig und nicht an deinen Wohnort gebunden, dann kannst du auch umziehen.

Also das kann definitiv nicht sein. Vor zwei Jahren musste ich schon einmal berufsbedingt umziehen. Auch dort habe ich doppelte Haushaltsführung gemacht, allerdings mit wesentlich mehr Geld, so dass dies damals keine finanzielle Hürde darstellte. Beim Lohnsteuerjahresausgleich habe ich alles angeführt und es wurde vom Fiskus akzeptiert. Außerdem war das nicht die Frage. Die Frage war, ob man mit ca. 450 EUR zum Leben Wohngeld bekommt, unabhängig von doppelter Haushaltsführung. Das mit der doppelten Haushaltsführung war nur als Option zu sehen.

0

Monatliches Gehalt und Abgaben ermitteln als Freiberufler...

Hallo zusammen...

ich habe da noch eine Frage wegen dem Thema Freiberuflichkeit!

Ich möchte mein erforderliches Monatsbrutto ermitteln, mit dem ich rechnen muss, damit ich über die Runden komme und um gleichzeitig abzuwägen, ob es sich für mich lohnen könnte als Freiberufler tätig zu werden.

Ich habe mir folgende Rechnung aufgestellt...

Mtl. Bruttoeinnahmen: EUR 5.000 abzgl. EUR 1.151 LSt. (IV) abzgl. EUR 63 SolZ. abzgl. EUR 103 KiSt ergibt mtl. EUR 3.683 nach Steuern

Jetzt muss ich aber noch an die Sozialabgaben denken: EUR 3.683 abzgl. EUR 775 (Krankenversicherung 15,5%) abzgl. EUR 110 (Pflegeversicherung 2,2%), abzgl. EUR 980 (Rentenversicherung gesetzlich 19,6%) abzgl. EUR 150 (Arbeitslosenversicherung 3%) ergibt mtl. EUR 1.668.

Vorsichtshalber denke ich auch mal an die Unfallversicherung (freiwillig bei der BG), die ca. EUR 300 jährlich beträgt und eine Berufshaftpflicht i.H. von EUR 250 jährlich, also zusätzlich im Monat ca. EUR 46, sodass ich unterm Strich noch EUR 1.622 netto in der Tasche hätte!

Ist meine Rechnung so richtig oder muss man anders rechnen???

Ich gehe davon aus, dass man als Selbstständiger (Freiberufler) natürlich alle Kosten selber tragen muss, so auch die vollen Beiträge zur KV oder Rente usw.

Wenn jemand gute Tipps hat, die in der Anfangszeit helfen, wäre ich sehr dankbar!

Kann man sich eigentlich von der Rentenversicherung (gesetzlich) befreien lassen und anstatt dessen lieber eine private Rentenversicherung abschließen, von der man u.U. mehr hat???

Und... der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung ist doch freiwillig, genauso wie der zur Unfallversicherung bei der zuständigen BG, oder???

Vielen Dank im Voraus

MfG

...zur Frage

Wohngeld ohne Mietvertrag. Geht sowas?

hey leute

hab meine erstausbildung hintermir, und bin jetzt arbeitslos. ich möchte jetzt wohngeld beantragen.

Nur ist es bei mir so: ich hab keinen mietvertrag, und muss die miete immer bar bezahlen. hört sich komisch an, is aber so.

Es handelt sich um ca. 25m² und dafür zahl ich 280 euro, mit allem. Wie muss ich vorgehen, damit ich wohngeld bekomme?

Bin euch super dankbar für jeden tipp!!! vielen dank! gruß, tobi. :)

...zur Frage

Steuererklärung 2015 - Anlage N. Doppelte Haushaltsführung oder Auswärtstätigkeit?

Hallo an alle

Nach stundenlanger Recherche konnte ich leider keine eindeutige Antwort auf die oben gestellte Frage finden. Es geht um die Anlage N der Steuererklärung.

Meine Situation:

Ich habe 2015 in Berlin gearbeitet und auch dort gelebt. Vom 01.04.2015 bis 01.08.2015 (also 4 Monate) wurde ich im Rahmen eines Trainee nach Frankfurt am Main angeordnet bzw. versetzt. Danach habe ich wieder in Berlin gearbeitet. Ich habe dort während dieser Zeit eine Wohnung bezogen, die vom Arbeitgeber bezahlt wurde. Ich musste lediglich meine Verpflegungskosten (also Essen etc.) selbst tragen. Weiterhin hat mir der Arbeitgeber alle zwei Wochen eine Fahrt nach Berlin und zurück bezahlt.

  1. Da die Kosten für die Wohnung vom Arbeitgeber getragen wurden, kann ich diese auch nicht von der Steuer absetzen lassen. Das ist klar. Anders jedoch bei den Verpfelegungsmehraufwendungen. Diese kann ich für die Dauer von max. 3 Monaten mit 24€/Tag (bzw. 12 €/Tag) von der Steuer absetzen lassen. Jedoch ist mir nicht klar wo ich die Tage der Abwesenheit eintrage. Bei Auswärtstätigkeit (Zeilen 52-54) oder bei doppelter Haushaltsführung (Zeilen 81-82)...

  2. Dann stellt sich mir noch die Frage, ob ich auch die wöchentlichen Heimfahrten ansetzen darf (Zeile 74). Zwar wurden diese ebenfalls vom Arbeitgeber getragen, allerdings habe ich auf steuern.de folgendes Statement gelesen:

"In den Zeilen 74–77 tragen Sie die Kosten für eine Familienheimfahrt wöchentlich ein, soweit Sie diese tatsächlich durchgeführt haben. Wenn Sie nicht behindert sind, erhalten Sie, unabhängig vom benutzten Verkehrsmittel, eine Entfernungspauschale von 0,30 EUR je Entfernungskilometer (Zeile 74). Diese Pauschale steht Ihnen auch zu, wenn Sie keine Kosten hatten (Ausnahme: Sammelbeförderung oder Firmenwagennutzung)..."

Demnach kann ich also die wöchentlichen Heimfahrten von der Steuer absetzen lassen, auch wenn diese vollständig vom Arbeitgeber bezahlt wurden! Dies erscheint mir jedoch als "zu schön um wahr zu sein". Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht und kann diese Tatsache bestätigen.

Danke schon mal im Voraus fürs Bemühen

...zur Frage

Wohngeld beantragen als auszubildene?

Hallo:)

Ich fange meine Ausbildung in Hamburg und müsste mir dann eine Wohnung mieten, da man als mfa nicht so viel verdient, wollte ich fragen, ob man iwie Hilfe bekommt vom Amt oder so, damit die nur die miete bezahlen. Arbeitsamt, Wohngeld beantragen? Was muss ich machen kenne mich mit sowas nicht gut aus :/

Danke im voraus

...zur Frage

Wie Wohnung finanzieren? Wohngeld, Hartz IV, WBS?!

Guten Tag leibe Community,

meine Freundin und ich möchten noch in diesem Jahr zusammen ziehen. Zur Zeit überlegen wir, wie wir die neue Wohnung bezahlen.

Meine Freundin hat eine kleine Wohung, die für uns zusammen allerdings nicht ausreicht. Sie bezieht Hartz IV bzw. ALG II und hat einen Aushilfejob (ca. 400,- EUR), von dem allerdings nicht viel Geld bei ihr ankommt (ca. 150,- EUR).

Ich arbeite in Teilzeit (ca. 800,- EUR) und wohne kostenlos bei meinen Eltern.

In einer gemeinsamen Wohnung hätten wir also zusammen 1200,- EUR, was recht knapp sein dürfte und ca. den Einnahmen entsprechend würde, welche wir als Hartz IV Empfänger zusammen hätten.

Daher meine Fragen:

1) Lohnt es sich zusammen (also als Bedarfsgemeinschaft) noch Hartz IV zu beantragen? Ich denke, dass wir nicht viel Geld bekommen würden, muss aber noch zum Thema "Aufstocker" recherchieren. Auf jeden Fall wären wir von GEZ befreit und die Krankenkassenbeiträge meiner Freundin würde die ARGE übernehmen.

2) Wie sieht es mit Wohngeld aus?

Hätten wir Anspruch? Wieviel bekommt man da in der Regel? Wir würden, falls wir uns nicht bei der ARGE anmelden, den Antrag stellen. Soweit ich gelesen habe sind das eher kleine Summen, die man da bewilligt bekommt.

3) Wohnberechtigungsschrein

Den wollen wir auch beantragen und eventuell nutzen. Meine Freundin hat Angst, dass diese Wohnungen eher in unbeliebten Stadtteilen liegen. Ich würde es zumindest gerne versuchen. Hat da jemand Erfahrungen mit? Lohnt sich der Schein? Was gibt es zu beachten?

Zudem bin ich schwerbehindert mit einem GbB von 100% und Merkzeichen 'G'. Hilft uns das bei der Wohnugssuche oder der Finanzierung irgendwie weiter? Es muss in keiner Weise eine 'behindertengrechte' Wohnung sein.

Kennt jemand weitere Ämter / Anlaufstellen die uns unterstützen würden? Kann man irgendwelche weiteren Zuschüsse oder Ähnliches beantragen?

Ich bin für alle Hinweise dankbar.

...zur Frage

WG/WOHNGELD/MISCHHAUSHALT/SCHÜLER!?

Hello,

Ich bin 18 Jahre alt und die Person mit der ich zusammenwohnen will (A) ist 24.

Wir beide wollen eine WG gründen. A mit einem einkommen von monatlich 1860€ kann 550€ monatlich zur Miete aufbringen.

Ich habe ein Monatliches einkommen von "120€" so bin ich jedenfalls angemeldet. Geld steht mir monatlich jedoch in höhe von 700-800€ Zur Verfügung. Nun bin ich Schüler und meine Eltern&Ich wollen dass ich ausziehe. Ich habe noch 1,5 Jahre vor mir bis zum Abi und will danach 3 Jahre studieren. Da ich kein festes gehalt habe monatlich will ich Wohngeld beantragen. Meine Mietstufe hier in Heidelberg&Umgebung liegt zwischen 4 und 5. Wie läuft sowas ab, wenn wir zusammen wohnen wollen und ich die miete aber über das Wohngeld zahlen lassen möchte?

Mit freundlichen Grüßen Peddy

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?