Wohngeld beantragen? Kriterien?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wohngeld nur bis zu einer Einkommenshöchstgrenze

Das Wohngeldgesetz sieht eine Förderungshöchstgrenze beim Einkommen vor. Die Bedürftigkeit eines Bürgers richtet sich nach bestimmten Kriterien. Für das Wohngeld hat der Gesetzgeber daher verschiedene Grenzwerte festgelegt. Die folgenden Werte beziehen sich nicht auf das tatsächliche Einkommen, sondern berücksichtigen den Abzug aller absetzbaren Kosten und Pauschalbeträge bei der Wohngeld Berechnung. Für einen Einpersonenhaushalt liegt die Höchstgrenze bei einem absoluten Monatseinkommen von 830 Euro. Bei Haushalten, die aus mehreren Familienmitgliedern bestehen gelten folgende Höchstgrenzen bei jeweiligen Gesamtmonatseinkommen: für einen Zweipersonenhaushalt 1140 Euro, für einen Dreipersonenhaushalt 1390 Euro und für einen Vierpersonenhaushalt 1830 Euro. Übersteigt das Monatseinkommen diese Höchstwerte, dann besteht kein Anspruch auf Wohngeld.

Quelle: http://www.wohngeld.org/ratgeber/wohngeld-berechnung.html

Euer Einkommen ist viel zu hoch, um Wohngeldansprüche zu begründen. Ein Anspruch würde nur bestehen, wenn du exorbitant hohe Werbungskosten hättest und/oder du hohe Unterhaltszahlungen für mehr als ein Kind leisten müsstest.

Das ist nicht in jeder Stadt gleich. Ihr solltet euch daher beim Amt erkundigen.

Wenn ihr zusammen zieht, würdet ihr als Bedarfsgemeinschaft angesehen, somit würde dein Gehalt wie auch ihres angerechtnet. Und hey, ihr habt zusammen über 3000 Euro brutto., wozu wollt ihr denn dann noch dem Staat auf der Tasche liegen? Ihr könnt euer Leben locker allein finanzieren.

Wenn sie ein Anrecht darauf hätte, hat das nichts mit auf der Tasche liegen zu tun.

0

Nein kein recht auf Wohngeld zumindet in Schleswig Holstein!

Nein klingt nicht danach. Kannst es mit dem Wohngeldrechner testen.

Was möchtest Du wissen?