Wohngeld als Werkstudent, wo gebe ich im Antrag mein Einkommen ein?

1 Antwort

Du musst Mieter von Wohnraum sein, um wohngeldberechtigt zu sein. Wenn ihr die Wohnung nicht hälftig untereinander aufgeteilt habt, musst du für die Wohngeldberechnung eure interne Aufteilung belegen. Hilfreich ist dabei ein von beiden unterzeichnetes Papier. Den Vermieter braucht ihr dazu nicht.

Deine KV-Beiträge werden bei der Einkommensberechnung pauschal berücksichtigt, du musst sie natürlich nachweisen.

Steuern werden nur berücksichtigt, wenn man sie auch zahlt. In deinem Fall also nichts.

Wohngeldzuschuß - Wie lange gilt ein bewilligter Wohngeldantrag?

Hallo,

ich hoffe ihr könnt mir helfen und versteht meine fragestellung!

Ich habe leztes Jahr Wohngeld beantragt und der wurde auch bewilligt. Nun meine Frage: Gibt es eine Laufzeit, wie lange ich dieses Wohngeld bekomme? Muss ich den Antrag irgendwann neu machen? Wie Steuererklärung zum Beispiel, die man jedes Jahr macht? Oder hört die Zahlung des Wohngeldes einfach irgendwann auf? Meldet sich die Wohngeldstelle von sich aus, das mein Wohngeldantrag neu machen muss??

Ich danke im vorraus allen, die mir hier helfen können und hoffe wirklich dass ihr mein anliegen versteht!

mfg

...zur Frage

Wohngeldantrag - MÜSSEN meine Mitbewohner ihre finanziellen Möglichkeiten darlegen?

Hallo,

am Sonntag wurde ich exmatrikuliert und bin nun arbeitslos. Das habe ich der ArGe gemeldet und darf nun einen Antrag auf ALGI (der allerdings abgelehnt werden wird - O Ton die Sachbearbeiterin) und einen auf ALGII stellen. Parallel wollte ich einen Antrag auf Wohnungsgeld stellen.

Ich wohne in einer WG. Wir sind zu viert und alle gleichberechtigte Hauptmieter. Wir sind eine reine Nutz-WG, keine Freunde, sondern nur zufällig zusammen gewürfelt (nichtsdestotrotz verstehen wird uns auch gut).

In dem mir vorliegenden Antrag sollen nun aber "alle in der Wohnung wohnenden Haushaltsmitglieder [...] mit denen Sie gemeinsam wohnen und wirtschaften" aufgeführt werden. Da werden Angaben zum Einkommen sowie Nachweise dazu gefordert - das kann ich doch von meinen MItbewohnern nicht verlangen! (zumal wir einen seit Wochen nicht gesehen haben)

Bin ich den dazu verpflichtet? Ich will es doch nur anteilig für mich beantragen, nur kann man das scheinbar nicht explizit angeben.

Besten Dank schonmal für eure hilfreichen Hinweise, jubdidudei

...zur Frage

wie lange dauert es bis man den Bescheid von der Wohngeldstelle bekommt?

hallo,habe Anfang Oktober den Antrag auf Wohngeld eingereicht und bis heute noch keinen Bescheid bekommen,nur ein Schreiben mit der Bestätigung daß der Wohngeldantrag eingegangen ist. hat jemand eine Ahnung oder selbst Erfahrungen gemacht? Danke!!!!

...zur Frage

Wohngeld abgelehnt Aufgrund von verdienst. Einkommen hat sich aber verändert?

Hallo zusammen,

als Student im zweiten Studium kein Anspruch mehr auf Bafög habe ich das recht auf Erhalt von Wohngeld.

Dieser wurde mir aber abgelehnt weil ich zum Antrag Zeitpunkt und im Verlauf und Prüfung kein Einkommen hatte.

Jetzt habe ich einen Job als Werkstudent und arbeite dort seit knapp 2 Monaten dort. Mein Gehalt ist ca 870€ / Monat

Muss ich jetzt einen neuen Antrag stellen oder kann ich dem Ablehnungsbescheid Wiedersprechen und es neu Anfechten?

was ist hier Sinnvoll zu machen?

...zur Frage

Unterhaltspflicht bei dritter Ausbildung

Servus, ich wollte mich erkundigen inwiefern meine Eltern noch Unterhaltspflichtig sind. Ich bin 24 Jahre alt und lebe zusammen mit meiner Freundin. Meine erste Ausbildung wurde mir wärend der Probezeit gekündigt, meine zweite Ausbildung habe ich nach 1 1/2 Jahren abgebrochen und befinde mich derzeit in der dritten Ausbildung (2.Lehrjahr). Mein monatlicher Nettoverdienst beträgt 505€ und ich bekomme mein Kindergeld von meinen Eltern ausgezahlt. Nun ergab es sich, dass ich einen Antrag auf BAB stellen wollte, bei dem rauskam, dass meine Eltern mir monaltich 740€ zu zahlen hätten. Somit bin ich nicht BAB berechtigt und auch nicht Wohngeld berechtigt. Das Geld reicht aber jeden Monat gerade so und ich bin der Meinung nicht einfach soviel Geld von meinen Eltern verlangen zu können. Jetzt ist die Frage ob meine Eltern überhaupt noch Unterhaltspflichtig sind, da ich ja schon mitlerweile meine dritte Ausbildung begonnen habe. Zwar davor keine abgeschlossen. Aber irgendwann muss ja die Unterhaltspflicht ja mal erlöschen, sonst könnte man ewig so weiter machen und sich seinen Unterhalt einklagen. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen....danke schon mal im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?