Wohngeld alg1 Hilfe?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was möchtest du genau wissen ?

Ich alleinstehend wohnhaft in Rheinland Pfalz, Mietstufe 3 in Bezug von Alg1 in Höhe von 715 Euro Miete 350, Gas 45, Abfall 15..Kann ich noch Wohngeld erhalten ? Laut der Dame vom Wohngeldamt müsste ich inklusive Regelsatz die Miete die Heizung Strom und Abfall begleichen können..Ich liege somit unter dem Mindesteinkommen. Aber erreiche dennoch 80 % vom Mindesteinkommen..hab ich da Glück? Ich will ganz und gar nicht zum Jobcenter 

0
@puppi80

Mit ALG - 1 hast du erst einmal dem Grunde nach Anspruch auf Wohngeld und wenn ich mir deine Miete und dein ALG - 1 ansehe wirst du auch Anspruch auf Wohngeld haben !

Du brauchst als Mindesteinkommen ca. 80 % von dem,was dir im vollen ALG - 2 oder auch Hartz - 4 Bezug zustehen würde und das sind derzeit noch 399 € Regelsatz + deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dass erreichst du mit deinen 715 € ALG - 1.

Ich habe mir im Internet einen kostenlosen Rechner für Wohngeld gesucht und deine Werte eingegeben,dabei ist ein evtl.Anspruch von ca. 72 € heraus gekommen.

Bin dabei aber nur von 350 € + 15 € für Abfall ausgegangen,also der Kaltmiete inkl.Neben ohne Heizkosten,dass werden ja dann diese 45 € für Gas sein.

Denn beim Jobcenter würden dir dann ohne KFZ - und gesetzlich vorgeschriebene Versicherungen nur deine 30 € Versicherungspauschale theoretisch von deinen 715 € ALG - 1 abgezogen,du hättest dann also immer noch ca. 685 € anrechenbares Einkommen.

Dein Bedarf nach dem SGB - ll würde dann bei min. 399 € Regelsatz liegen + dann die KDU - Warmmiete,in deinem Fall dann 410 €,wenn du nicht auch noch mit Gas kochst,denn sonst müsste man diesen Verbrauch noch abziehen.

Demnach läge dein Bedarf dann bei min. 809 € pro Monat,abzüglich der anrechenbaren 685 € ALG - 1 würde das eine Aufstockung von ca. 124 € machen und außer das dir deine Beiträge für die Rundfunkgebühr erlassen würden,könntest du eine evtl. Nachzahlung einer Jahresendabrechnung die sich auf die Neben / Betriebs / Heizkosten beziehen würden beim Jobcenter geltend machen.

Das alles musst du beim Wohngeld selber tragen.

1

Danke dir für deinen Stern !

0

Hallo puppi80, um die Antwort vorweg zu nehmen, ja du kannst Wohngeld erhalten. Zwar reicht dein momentanes Einkommen vermeintlich nicht aus, was aber bei dem Thema nie jemand erwähnt (der Einfachheit halber), bei der Berechnung des Mindesteinkommens ist auch von einem fiktiven Wohngeldanspruch auszugehen. Und wenn du den berücksichtigst, reicht's allemal.  ;-)

Die Wohngeldrechner sind auch für ALG-Empfänger und ja, der Berechnung des Gesamteinkommens liegt das Jahreseinkommen zugrunde. Das zu ermitteln ist ja nicht schwer, einfach das monatliche ALG mal 12 multiplizieren. 

Erst einmal ein Dankeschön für deine Antwort.

Nun habe Ich einen vorherigen Wohngeld Bescheid gefunden und versucht mir das selbst auszurechnen. Ich hatte damals ein Entgelt von jährlich 12.840,36 Euro & abzüglich von 1000 Euro Werbungskosten & 30 % pauschal Abzug von Steuer,Kranken & Pflegeversicherung & Rentenv. Hatte ich ein Jahreseinkommen von 8288.25. Dies wurde durch 12 geteilt & es blieb ein anrechenbares Monatliches Einkommen von 690,96 Euro. Damals erhielt ich 62 Euro Wohngeld.

Nun habe ich folgende Berechnung mit meinem Alg 1 durchgeführt.

Alg1: 715,50 dieses mal 12 = 7586 Euro an Jahreseinkommen..

Wenn dann noch 1000 Euro Werbungskosten & die Abzüge der Steuer & Versicherungen abgehen währen es nur noch 5310,20 Euro anrechenbares Gesamteinkommen & dieser Betrag durch 12 geteilt ergibt widerum 442,51 Euro. 

Das ist doch dann viel weniger als 80 Prozent vom Mindesteinkommen das ich bräuchte für Wohngeld zu erhalten...oder? 

Bitte sag mir nicht das ich Recht hab..😨Ich sträube mich vor dem Jobcenter.  

0
@puppi80

Dann ist es ja gut, dass du kein Recht hast.  ;-)  Bei der Plausiprüfung (also der Ermittlung des Mindesteinkommens) wird von dem Geld ausgegangen, dass du tatsächlich in der Tasche hast, zzgl. einem fiktiven Wohngeldanspruch.

Die Plausiprüfung hat aber nichts mit der Ermittlung des Gesamteinkommens zu tun, auf deren Grundlage sich letztendlich das Wohngeld errechnet. Dabei werden von deinem ALG nur (z. Z. noch) 6 % abgezogen (keine Werbungskosten - du arbeitest ja nicht - und auch keine Abzüge für Steuern vom Einkommen, KV/PV und RV - da diese ja von dem (Netto-)ALG nicht bezahlst), ab Januar entfällt dieser Abzug.

0

Bundesland und Wohngeldrechner googlen....

oder direkt hier: http://www.wohngeldrechner.nrw.de (bietet auch andere Bundesländer an). persönliche Daten eingeben....

Welches Mindesteinkommen braucht man, um Wohngeld zu bekommen?

Damit man Wohngeld beantragen kann, darf man natürlich ein Höchsteinkommen nicht überschreiten - ich habe jetzt aber gehört, dass man ebenso ein Mindesteinkommen braucht. Wo liegt das für eine alleinstehende Person? Wie berechnet sich das?

...zur Frage

Wie überlebt man eigentlich mit Arbeitslosengeld 1?

Hallo ich bin gerade irgendwie etwas ratlos bis entsetzt.

Ich habe gestern erfahren, dass ich in 4 Wochen arbeitslos werde. Ich war noch nich arbeitslos, und mal davon abgesehen, dass der Schock tief sitzt und ich so schnell wie möglich wieder in eine Anstellung kommen will - wie zur Hölle überlebt man eigetnlich mit ALG 1?

Ich habe nicht besonders viel verdient und habe ausgerechnet, dass ich 750€ ALG1 bekommen werde. Ich wohne allerdings in einer Wohnung die 505€ warm (Berlier Miete... :/ )kostet. Ich zahle 40€ Gas und 30€ Strom im Monat. Ich habe ein Jahresabo für Öffentliche Verkehrsmittel (monatlich 60€) und einen Handyvertrag mit 39,99€. Dazu kommen die Rundfunkgebühren. Ich bezahle 35 Euro im Monat für Internet/Telefon/Kabelanschluß. Soll heißen, ich habe monatlich laufende Kosten von knapp 725€. Dieser Betrag ist (achtung, jetzt wirds witzig), ZU HOCH, um eine Hartz4-Aufstockung zu bekommen.

Nach Adam Riese bleiben da noch 25 € über. Ich habe ausgerechnet, dass ich einen Wohngeldanspruch von 70€ habe. Zudem könnte ich 165€ dazuverdienen. Das heißt, ich hätte 255€ zum Leben. Wer soll denn das schaffen?! Ich bin total ratlos.

Es kann doch nicht wirklich so sein, dass jeder ALG1-Empfänger, egal, ob er vorher Topverdiener oder Geringverdiener war, nur 165€ dazu verdienen darf! Und Hartz-4-Empfänger 450€-Jobs machen dürfen UND ihre Miete dabei bezahlt kriegen. ALG1 Empfänger werden auch nicht von den Rundfunkgebühren befreit, Hartz 4 Empfänger schon.

Ich bin gerade total entsetzt und hoffe, dass ich einfach nur irgendetwas falsch verstanden habe? Habe ich etwas übersehen oder gibt es noch weitere Möglichkeiten, sein monatliches Income zu erhöhen, falls man nicht direkt einen neuen Job findet oder bin ich jetzt tatsächlich gezwungen, nach mehreren Jahren Arbeit direkt in Hartz 4 zu gehen?

Ich weiß gar nicht was ich sagen soll, das schockiert mich gerade alles total. Vielleicht habe ich ja einfach nur etwas im ganzen Kündigungsschock von gestern Abend übersehen oder verstehe etwas falsch. Ich hoffe, ihr könnt mir irgendwie weiterhelfen.

Vielen lieben Dank!

...zur Frage

.Kann ich bei alg1 direkt Aufstockung durch alg2 beantragen oder muss ich erst Wohngeld beantragen?

Guten Abend, heute habe ich zu meinem alg1 von 660€ eine Aufstockung durch alg2 beantragt. Meine Kaltmiete beträgt 560€ plus 35 € Strom. War das der richtige Weg oder muss ich erst über das Wohngeld gehen?

Vielen Dank, Niko

...zur Frage

hallo, kann die stadt jemandem wohngeld verwehren und statt dessen auf grundsicherung verweisen?

ich meine damit, ob das wohngeldamt sagen kann, sie haben so wenig verdienst, das sie aufstocken müssen, anstelle das wohngeld zu beantragen. oder entscheidet jeder selbst, an welcher stelle er was beantragt?

...zur Frage

ALG1 und Miete

Hallo, ich frage für meinen Freund.

Er beendet morgen seine Ausbildung und hat am 26 einen termin für die Abgabe des ALG1 Antrages-Abgabe... Nun weiss ich das ich selber zu dem ALG1 kein mietgeld vom amt, weder alg1 noch harz4 bekam sondern nur wohngeld (also von der stadt-wohngeldamt)

da die wohnung ab 1.7 ist, wir ziehen zusammen.... und er erst am 26ten jetzt nen termin hat. was kann ernoch tun?! wohngeld kanne r erst beantragen wenn er weiss was er vom amt bekommt und wenn er den termin hat, dauerts dann nicht nochmal wochen bis er aufstockendes alg2 bekäme?!

ausserdem sagten sie dort wo er wohnt das er sich erst bei dem andern amt sich melden muss 2 wochen bevor er dort wohnt(is ja nächste woche schon dann)...

kenne das amt in beiden fällen und frage mich wie nun weiter....is immer so bürokratisch alles...

danke!

...zur Frage

Arbeitslos - Wohngeld, ALG1, MiniJob?

Hallo ihr Lieben!

Mein Freund ist plötzlich Arbeitslos geworden und hatten schon einen Mietvertrag unterschrieben gehabt. Mit meinem Einkommen alleine können wir das alles nicht aufrecht erhalten. Wollte jetzt mal Fragen wie sich das zwischen Wohngeld, ALG1 und einem 400 Euro Job verhält. Kann mein Freund z.B. ALG1 beziehen und gleichzeitig Wohngeld beantragen (ich habe aber auch noch ein Einkommen!) ? Oder einen 400 Euro Job nehmen und Wohngeld beantragen? Hoffe könnt mir helfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?