Wohngeld - Prüft die Wohngeldstelle nach Einreichen des Antrags die persönlichen Vermögensverhältnisse analog wie bei ALG II?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lass dir nichts erzählen, die Wohngeldbehörde prüft deine Vermögensverhältnisse nicht. Dazu fehlt ihr die entsprechende Ermächtigungsnorm. Du bist allerdings gehalten, im Erklärungsprinzip richtige Angaben zu machen, denn sollte sich herausstellen, dass du Vermögen verschwiegen hast, droht eine Anzeige wegen Betruges.

Unabhängig davon möchte ich auf den automatisierten Datenabgleich hinweisen. Jeweils zum Jahresende erfährt die Wohngeldbehörde im Zuge des Abgleichs deine Einkünfte aus Kapitalvermögen (z. B. Zinsen, Überschussbeteiligungen). Unabhängig davon, dass diese anteilig als Einkommen zu berücksichtigen sind, bietet diese Kenntnis auch Gelegenheit, bei unverhältnismäßig hohen Einkünften aus Kapitalvermögen, deine Aussagen im Wohngeldantrag auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen. Im Regelfall wirst dann um Aufklärung gebeten.

Na logisch, wie sollen die denn sonst deinen Anspruch ermitteln. Da könnte ja sonst jeder die Hand aufhalten. Wohngeld ist als Hilfestellung für die unteren Einkommens Gruppen gedacht.

Die Höhe des Anpruchs ergibt sich aus den aktuellen Einkommensverhältnissen, nicht aus dem Vermögen wie bei Hartz IV!

Meine Frage ist, ob bei der Prüfung auf Wohngeldanspruch die Vermögensverh. durchleuchtet werden oder nicht.

0

Da liegst du leider falsch. Ja, wer über ein entsprechend hohes Vermögen verfügt, wird mit einer Ablehnung seines Wohngeldantrages zu rechnen haben. Aber nein, die Wohngeldbehörde prüft die Vermögensverhältnisse nicht. Der Antragsteller ist verpflichtet, vollständige und korrekte Angaben im Wohngeldantrag zu machen. Das schließt ein, auch zu seinem Vermögen. Eine Überprüfung (z. B. durch Abfrage von Guthaben bei Banken und dergleichen) erfolgt aber nicht, denn dazu ist die Wohngeldbehörde gesetzlich nicht ermächtigt.

0
@TreudoofeTomate

Danke für die Antwort, aber:

"Auch eine Anfrage der Wohngeldbehörde beim Bundeszentralamt für Steuern ist zulässig, um herauszufinden, ob die Angaben zu den Kapitaleinkünften zutreffend gemacht worden sind oder nicht."

Also hat die Wohngeldstelle doch zumindest Auskunftsanspruch auf die Kapitaleinkünfte, damit indirekt auf die Vermögensverhältnisse, wenn auch nicht Einblick auf die Kontostände...

0
@ulli1812

Das ist richtig, wird aber nicht praktiziert, denn dazu gibt es den automatisierten Datenabgleich, wie ich bereits geschrieben habe.

Allerdings erfährt die Wohngeldbehörde dadurch lediglich in welcher Höhe der Sparerfreibetrag in Anspruch genommen wurde. Das reicht nicht aus, um Rückschlüsse auf vorhandenes Vermögen zu ziehen. Insbesondere, wenn man sein Erspartes unter dem Kopfkissen verwahrt oder Immobilien besitzt.

0

Was würde mir eher zustehen? Wohngeld oder ALG II?

Liebe Community,

ich beziehe zur Zeit noch ALG II und bekomme monatlich ca. 960 € für den Regelsatz + Kosten für die Unterkunft.

Ab dem 01. Februar habe ich einen Teilzeitjob und bekomme ca. 810 € netto.

Heute Morgen habe ich beim Jobcenter meinen Arbeitsvertrag eingereicht. Dort sagte mir die Sachbearbeiterin, dass erst geprüft werden müsse, ob mir aufstockend ALG II zustehe oder ob ich Wohngeld beantragen müsse.

Ich habe jetzt mal im Internet nachgelesen und wie es scheint, wäre das Wohngeld in meinem Fall sehr niedrig. Wenn ich dagegen den Rechner für das aufstockende ALG II zur Hilfe nehme, wird dort ein Anspruch von über 300 € berechnet.

Kann das Jobcenter mich zwingen, Wohngeld zu beantragen?

Liebe Grüße,

Novatova

...zur Frage

GEZ befreiung, nur durch soziale Aufstockung, bekomme aber Wohngeld?

Hey Leute,

eine etwas komplexere Frage. Nun ich beziehe seit fast einem Jahr Wohngeld und nun kam ein Brief das ich GEZ Gebühren zahlen muss. Ich habe mich natürlich direkt informiert, da ich davon noch nie gehört habe und auch noch nicht solange alleine wohne. Nun habe ich einen Antrag auf Befreiung gestellt und als Vorlage mein Wohngeldbescheid abgegeben und eine Ablehnung erhalten. Kurz darauf habe ich dort angerufen und nachgefragt wie genau man sich befreien lassen kann, da selbst Harz IV Empfänger mehr Geld bekommen. Ich mache zur Zeit eine schulische Ausbildung in der ich ausgezahlt monatlich nur 360€ netto bekomme. Zudem kriege ich 417€ monatlich Kindergeld/Elternzuschuss. Nun meine Frage: Am Telefon wurde mir gesagt das ich zur Befreiung ein Nachweis brauche das ich entweder eine Aufstockung der sozialen Leistung erhalte (ALG II) oder eine Ablehnung.

Jetzt habe ich nur folgendes Problem: Wenn ich ALG II beantrage dann wird mir das Wohngeld wohl gestrichen: Laut ALG II Rechner würde ich knapp 408€ bekommen, also wäre es nicht sinnvoller aufs Wohngeld zu verzichten und dafür ALG II zu bekommen? Ich verstehe einfach nicht was ich machen soll, ich will mich nur von den GEZ Gebühre befreien lassen, da ich es nicht einsehe 200€ nachzuzahlen wenn ich so schon kaum Geld habe..

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?