Wohnfläche evt. falsch im Mietvertrag

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Mausekeks. Geh zum Vermieter-Verband, die können Dir beratend beistehen. Ich denke, es gibt auch ein Gewohnheitsrecht. Zudem, wenn der Mieter unzufrieden ist, weshalb beschwert er sich erst heute? Sucht er aus irgend welchen Gründen einfach -Konfrontation- Klär auf dem Vermieterverband ab was Du unternehmen musst um Deine Rechte zu wahren. Bevor Klarheit herrscht, solltes Du jedes persönliche Gespräch mit Deinem Mieter unterlassen. Danach stellt sich möglicherweise eine Aufkündigung des Mietvertrags oder eine Angleichung mit gleichzeitig rückwirkender Mietzinserhöhung. Aber bitte erst auf dem Vermieter-Verband die Rechtslage abklären. Der Standort der Liegenschaft sowie die Beliebtheit der Gegend, dürfte auch eine mitbestimmende Rolle spielen. Gut Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marianna12
08.07.2011, 21:21

Dafür muß man Mitglied sein! Und wenn der Fragesteller jetzt nicht mehr mit dem Mieter spricht, was passiert dann - der Mieter ist im Recht vor dem Gesetz. Er darf eine Rückstufung verlangen - wenn der Vermieter hier etwas bewirken will, muß (!) er reden, reden, reden. Und lies mal der Fragesteller hat das Schneeräumen übernommen, wird also quasi um die Ecke wohnen - ich glaube nicht, das der Mieter da um jeden Preis ein schlechtes Verhältnis zum Vermieter will. Er hat halt nachgemessen und freut sich jetzt, dass er Geld sparen kann -verständlich- und hat aber vermutlich noch nicht bedacht, dass das für den Vermieter den finanziellen Ruin bedeuten kann. Ich würde ihm das so erklären und für die Zukunft entgegenkommen - man kann ja z.B. anbieten weiterhin die Gartenpflege kostenlos zu übernehmen, bei einer Renovierung zu helfen, wenn auf das rückwirkend verzichtet wird.

0
Kommentar von Nemisis2010
08.07.2011, 21:27

Ich denke, es gibt auch ein Gewohnheitsrecht.

Im Mietrecht existiert kein Gewohnheitsrecht.

0
Kommentar von XtraDry
08.07.2011, 22:13

Kommentar gelöscht oder nicht, diese Antwort ist dennoch kompletter Unsinn, und das inkl. DH und Stern...

0

http://www.immobilienscout24.de/de/umzug/ratgeber/mietvertrag/urteile-mietvertrag/wohnung-kleiner-als-im-mietvertrag.jsp

„Nach dieser Entscheidung kann der Mieter wegen der Flächenabweichung von etwa 17 Prozent auch die Miete um 17 Prozent kürzen. Gleichzeitig hat der Mieter das Recht, in der Vergangenheit zu viel gezahlte Miete zurückzufordern“, erklärte der Mieterbund-Direktor. „Dieser Rückforderungsanspruch verjährt nach drei Jahren. Die Verjährungsfrist beginnt aber erst dann zu laufen, wenn der Mieter weiß, dass er entsprechende Ansprüche hat.“

Mit ihm reden ist aber vielleicht die beste Idee, schließlich habt ihr auch nie die Miete erhöht etc. Versucht euch zu vergleichen. Noch einmal nachmessen solltet ihr aber auch in jedem Fall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XtraDry
08.07.2011, 22:18

Exakt so isses und nicht anders... wobei das mit dem Beginn der Verjährungsfrist nicht stimmt...

0

An eurer Stelle würde ich die Wohnfläche exakt von einem Fachmann/Gutachter vermessen lassen, denn für seine Behauptung muß er ja auch den Beweis antreten.

Bezüglich der Vernachlässigung der Gartenpflege und des Winterdienstes hätte der Mieter auch jederzeit abgemahnt werden können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er kann das schon zurückfordern - aber seit ihr euch sicher das er richtig gemessen und gerechnet hat? Hat das Haus einen Balkon oder einen Wintergarten oder einen Freisitz - ist der berücksichtigt? Meßt erst mal selbst nach. Und redet mit ihm - eine Mieterhöhung, Kosten für einen Winterdienst, Gartenarbeit durch dritte usw. kommen ihn auch teuer, da hat er kein Interesse dran.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, hat er. Auch die Nebenkosten müssten angeglichen werden, wenn die nach Fläche berechnet werden. Bei einer Abweichung von mehr als 10% kann er das fordern.

Ich würde einen Baugutachter beauftragen, die Wohnung zu vermessen. DAnn wissen Sie ganz genau wieviel qm die WOhnung hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marianna12
08.07.2011, 21:10

Naja, das es ein Haus ist und keine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, werden sich die Nebenkosten hier nicht ändern.

0

ja hat er, kam vorgestern (MI um 21.15) bei EInspruch die shpw der rechtsirrtümer (aus rtl)

und zwar um soviel % wie das grundstück kleiner ist.

das mit dem das er nichts macht, könnte natürlcih ein plus punkt für dich sein, aber das weiß ich nicht

ruf doch bei nem anwalt an, oder bei rtl :P

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XtraDry
08.07.2011, 21:24

ja hat er, kam vorgestern (MI um 21.15) bei EInspruch die shpw der rechtsirrtümer (aus rtl) und zwar um soviel % wie das grundstück kleiner ist.

Wow, was für ein verlässliche Aussage, sogar mit Quellenangabe und DH... "rolleyes"

0

Hat er das Recht wenn sich rausstellt das es wirklich nur 85 qm sind auf Rückstufung der Miete?

Ja...

und womöglich noch Rückforderung der letzten Jahre??

Ja, ab 01.01.2008...

Brauche dringend Rat wie wir uns verhalten sollten..

Zahlen, diese Entscheidung ist mehrfach höchstrichterlich...

Selbst schuld, dass ein sparates Gebäude für Gartengeräte nicht zur WOHNfläche gehört, hätte man auch selbst erkennen können...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mausekeks
08.07.2011, 21:28

zur info..wir haben nicht das extra gebäude als wfl angerechnet.. warum denn wenn überhaupt rückzahlung seit 2008?

0

Ja, das Recht hat er. Ihr solltet ihm dann aber auch den Winterdienst und die Gartenpflege in Rechnung stellen, wenn sie im Mietvertrag stehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?