Wohnen und Konsumgüter - den Deutschen wird der Haushalt immer wichtiger?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich habe vor ein paar Tagen "das perfekte Dinner" gesehen. Mache ich sonst nie.

Der Kerl konnte kaum arbeiten in seiner roten Hochglanzküche. Die ganze Arbeitsplatte war vollgestellt mit Geräten. Toaster, Wasserkocher, Espressomaschine und und und.

Er konnte kaum richtig seinen Teig ausrollen.

Ganz ganz früher hatte man offenes Feuer und einen Kessel. Ganz früher dann einen Herd mit Feuer. Dann den ersten E-Herd. Heute hat man Herd, Backofen, Mikrowelle, Wasserkocher, Reisdämpfer, Kaffeemaschine, Toaster und sooo vieles!

Ich habe mir grad ne Mikrowelle gekauft, hatte dazu auch ne Frage hier drin.

Ich kann 40 euro ausgeben, aber auch 300!

Um nochmal zu früher-heute zu kommen: früher hat man auf Knien den Boden gescheuert. Dann gabs nen Schrubber und nen Feudel und heute gibts Wischer und Wischbezüge noch und nöcher zur Auswahl.

Auch andere Geräte, der Haushalt besteht ja nicht nur aus Küche: Staubsauger, Dampfreiniger, Bügelstation, elektrische Zahnbürste.

Der Spagat arm-reich klafft total auseinander. Es gibt billigste Möbel, die man nach drei Jahren eigentlich entsorgen kann.

Es gibt Designermöbel, die Unsummen verschlingen, aber oft nicht gemütlicher sind.

Guck doch mal, was es heute an TV-Geräten gibt, im zweiten Weltkrieg war man glücklich, wenn man ein Radio hatte. Hatte man keins, ging man zum Nachbarn.

Meine Mutter hatte den ersten Fernseher in der Familie, da war sie vielleicht 12 oder 15. Kam was gutes, ging man bei den Nachbarn gucken.

Heute hat jedes Kind ein eigenes Gerät!

Ich könnte elendig lang so weiter machen und stelle dabei selber fest, dass ich beim Thema früher-heute hänge...

Zu den Konsumgütern gehören ja auch Lebensmittel. Meine Oma konnte sich als junges Ding bestimmt nicht vorstellen, dass es mal TK-Pizza geben wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wirklich ein komplexes Thema - da überlagern sich viele Faktoren. Die FRagestellung eures Lehrers ist sehr grobschnittig und beeinhaltet auch Halbwahrheiten (positiv ausgedrückt).

Aber das will ich Euern Lehrer nicht vorwerfen, nehmt es als Angebot, dass ihr Euch selbst ein genaues Thema strukturiert.

1) Arbeitet mit Erhebungen = Statistiken vom Statistischen Bundesamt - die veröffentlichen alle möglichen Zahlen im Netz , mit denen ihr argumentieren könnt z.B. Stimmt es tatsächlich : die Fernreisen erleben seit den Terroranschlägen der letzten Jahre einen Rückgang, Urlaub in Deutschland und "Urlaub auf Balkonien" und die Ausgaben , es sich zuhaus hübsch zu machen steigen. -> der kausale Zusammenhang ist nicht erwiesen, aber ihr könnt auf Oberstufenniveau noch gut damit argumentieren!

->   Das wäre so eine mögliche Leit-Hypothese für Euch: "Die Deutschen meiden Fernreisen aus Angst vor Anschlägen" usw.  

 2) Ihr solltet Euch mit folgenden Autoren auseinandersetzen (Dabei geht es gar nicht darum, die Bücher durchzulesen, gerade bei Bourdieu bringt euch das nicht viel, weil schlecht übersetzt.  Aber beim Lesen der Internet-Artikel könnt ihr eigene Ideen entwickeln :

a) Pierre Bourdieu (Franz Soziologe) Er hat sich damit beschäftigt, wie unterschiedliche Klassen leben: Teilweise ist er überholt (ist auch schon tot), aber die Struktur des "kulturellen Klassenkampfes" ist eine bis heute tragfähige Theorie. -> beschäftigt Euch mit ihm -> bringt euch weiter!   

b) Horst Opaschowski - der deutsche Freizeit-Soziologe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der "Ikea Nestbautrieb" wird in dem Film Fight Club in einer Sequenz genannt die auch als Zitat unter diesem Link zu finden ist:

http://www.orschlurch.net/2009/05/28/die-besten-filmzitate-aus-dem-besten-und-anspruchsvollstem-film-fight-club/

In der ca. 18-20 Zeile wird für Leute wie Euch - die eine Inspiration brauchen, genau beschrieben, welches Kopfkino sich bei den meisten Verbrauchern in Punkto "Mithalten mit der Gesellschaft"   abspielt - als Inspiration, um dann darüber mal WEITER  nachzudenken - nicht schlecht.

Auch Landesspezifische Unterschiede mit in Betracht ziehen - haben die Bayern alle EICHE RUSTIKAL ? Warum haben dann die Schwaben eher Kiefer-Natur ? Und bei allen sieht es trotzden gleich aus.

( Ausnahmen betsätigen die Regel ) Jetzt kommt ihr - !!! Also

 DENKSPORT !!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Arme Leute besitzen im Haushalt nur die Dinge, die lebensnotwendig sind. Je reicher und wohlhabender die Leute sind, je mehr Dinge schaffen sie sich an, um sich das Leben im Haushalt zu erleichtern: Trockner, Kaffeevollautomat, Staubsauger mit Putzfunktion, Saftpresse, elektrische Küchenmaschine und vieles mehr.

Die Deutschen werden immer fauler, je reicher sie werden. Am liebsten zu Hause nur noch die Füße hochlegen und alles andere wird von Maschinen erledigt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?