Wohnen ohne Mietvertrag - Rechte und Pflichten?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Du hast einen mdl. MV, da du in der Wohnung wohnst und Miete zahlst. Da nicht vereinbart, brauchst keine Betriebskosten zahlen und auch keine Schönheitsreparaturen durchführen. Das bleibt alles beim Vermieter. Deshalb sind mdl. MV für den Mieter immer das Optimum.

Vorteile aus diesem wirksamen Mietvertrag, Du brauchst keine NK zahlen und nicht renovieren zum Beispiel. Der Vermieter kann dir nur aus wichtigem Grund

Nachteil, wenn man es denn so nennen kann, Du bist wie auch der VM an die gesetzliche Kündigungsfrist gebunden.

Und die Kündigung muß in Schriftform erfolgen.

Welche Rechten und Pflichten entfallen oder bleiben trotzdem erhalten?

Grundsätzlich ergeben sich alle Rechte und Pflichten aus § 535 BGB, heißt: Der Vermieter gibt Dir eine Wohnung und Du zahlst dafür Miete.

Ansonsten sind nur die Vereinbarungen wirksam, die Ihr mündlich besprochen habt und die nicht durch diverse BGH-Urteile oder BGB für unzulässig erklärt wurden. Alles das, was nicht vereinbart wurde, interessiert dich nicht. Habt beispielsweise nichts über Betriebskosten vereinbart, musst Du auch keine zahlen. Wurde nichts zu Renovierungen vereinbart, musst Du nicht renovieren.

Ausnahmen ergeben sich hier aber durch konkludentes Handeln. Zahlst Du seit einem Jahr Vorauszahlungen für Betriebskosten, ist davon auszugehen, dass der Vermieter Betriebskosten auch auf dich umlegen kann.

Mietverträge müssen nicht zwingend schriftlich abgeschlossen werden, sie sind auch mündlich wirksam. Streitfragen regelt das BGB - damit fährt der Mieter generell besser. So ist z.B. beim Auszug die Wohnung lediglich besenrein zurückzugeben. Eine Kündigung allerdings kann nicht mündlch erfolgen, nur eine schriftliche wäre wirksam. Die Kündigungsfrist richtet sich dann nach BGB § 573 c.

http://www.wallstreet-online.de/ratgeber/haus-und-immobilien/immobilien-und-grundstuecke/bei-einem-muendlichen-mietvertrag-ist-vieles-zu-beachten

Ihr Rechte als Mieter sind im BGB geregelt. Eine solcher Vertrag ohne nähere Vereinbarugnen begünstigt den Mieter erheblich!

Der Mietvertrag den Du unterschrieben hast, der gilt. Die können gar keinen anderen Vertrag mehr nachreichen.

Das ist recht günstig für Dich, jetzt gelten nämlich die gesetzlichen Bestimmungen.

In welchem Zustand befand sich die Wohnung?

Die Wohnung war an sich in gutem Zustand. Hab sie aber direkt von meinem Vormieter übernommen, ohne dass meine Vermieter sie vorher inspiziert hätten. Es gibt demnach noch Löcher und Dübel in den Wänden, die nicht von mir stammen. Also verstehe ich richtig, dass meine Vermieter mir die Behebung solcher "Schäden" bei meinem Auszug nicht anlasten können?

0

Eigentlich hast Du nur Vorteile .. es gilt das geschriebene ansosnten müssten mündliche Abreden bewiesen werden .... von demjenigen der sie behauptet ...

also außer den sowieso gesetzlich geregelten Gegebenheiten und der zu zahlenden Miete ist nichts geregelt ..

auch keine Nebenkosten, Hundehaltungsverbot, Hausordnung etc.

Was möchtest Du wissen?