wohne seit dem 01.12.2015 in neue wohnung jetzt feuchte wände?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Thmmy83,

ob dir die Antwort passt oder nicht: Es liegt sehr sehr wahrscheinlich am Lüften und Heizen.

heize jeden abend,lüften tu ich auch,lasse auch mal 1-2 tage das fenster zu.

lüften tu ich,im sz ist meistens das fenster auf kipp egal ob sommer
oder winter naja im winter auch nicht immer,je nach wetter/kälte.

Beide Ausschnitte zeigen, dass du gar nicht weisst, wie das bewirtschaften deiner Wohnung funktioniert. Zum Glück, denn so kannst du deine Probleme wahrscheinlich rasch in den Grifff bekommen.

Ab sofort:

  • Mehrfach täglich stoßlüften. Das bedeutet: Fenster ganz auf, am besten auf zwei Seiten der Wohnung gleichzeitig (=Durchzug). Nach wenigen Minuten Fenster wieder komplett zu. So ist die Luft frisch, ohne dass die Wohnung auskühlt. (Dauerlüften bringt nichts, Kipplüften bringt nichts)
  • Besonders wichtig ist das Lüften direkt nach dem Aufstehen, vor dem Zubettgehen, bei Aktivitäten wie Kochen und Backen und immer, bevor du die Temperatur absenkst.
  • Am besten immer eine wohnliche Temperatur halten. Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit binden. Wenn du warme, feuchte Luft kalt werden lässt, wandert die Feuchtigkeit an die Fenster oder in die Wände. (Daher auch  immer lüften, bevor man es kälter werden lässt).

Wenn du diesen Vorschlag befolgst, wird sich die sichtbare Feuchtigkeit sehr rasch reduzieren. Gerade am Anfang kannst du aber bestimmt gut und gern alle 2 Stunden (sofern anwesend) lüften, weil ja schon Feuchtigkeit in den Wänden sitzt. Die wird mit der Zeit von der warmen Raumluft aufgenommen und mit jedem Lüftungsvorgang schrittweise durchs Fenster gejagt. Wenn die Wände trocken sind, dämmen sie auch wieder besser. Dann kühlt die Wohnung nicht so schnell aus.

Richtiges Heizen und Lüften verhindert also nicht nur Schimmel, sondern verschafft auch gesunde Luft und spart Energie.

Probier es mal - viel Erfolg!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was mach ich jetzt falsch??

Vielleicht machst Du gar nichts falsch.

Meine Vermutung:

Es ist ein baulicher Mangel und derer Schimmel war auch schon beim Vormieter und wurde kaschiert.

Mangel per Einwurfeinschreiben dem Vermieter melden und unter genauer Fristsetzung zur Behebung der Mängel auffordern.

Falls der Vermieter meint es sei falsches Lüften:

Er ist laut diverser Gerichtsurteile in der Beweispflicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thmmy83
11.01.2016, 21:36

im kleinem zimmer würde ich das auch so sehn,das der vormieter nur übergemalt hat,in der ecke löst sich auch die farbe an der decke ist luft unter...

hatte schon mit der verwaltung gesprochen,habe der person das geschildert,wie schon gesagt ich hätte die wohnung so besichtigt und übernommen,und was ich jetzt von denen will.hallo die beseitigung!!!hätte die wohnung ja nicht nehmen müssen meinte sie nur tzz..die frau will das jetzt erst mal mit dem eigentümer sprechen/klären...

wollte mir sonst noch mal rechtsbeistand holen was ich jetzt machen kann/soll oder mit dem mieterbund sprechen.

0

Du musst regelmäßig lüften. 70% Luftfeuchtigkeit im Wohnraum sind schon sehr hoch. 2 Tage nicht lüften ist no go.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thmmy83
10.01.2016, 22:49

sz sind auch gut 70% luftfeuchte ca20grad sz fenster sind teielweise so feucht das das wasser so runter läuft.das konnte ich aber in der anderen wohnung auch ohne probleme.

0

Das kann doch nicht gedämmt sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thmmy83
10.01.2016, 22:52

doch sind sie wurden alle vor ca8jahren saniert.bloß der dachboden nicht da sind noch die alten dachpfannen ohne dämmung,man kann auf die innen seiter der dachpfannen gucken....

0
Kommentar von Onki73
15.01.2016, 06:17

Die Dämmung verhindert, dass die Wände die Feuchte nach Außen abgeben können. Damit staut sich quasi Feuchte in den Wänden, was letztendlich zu einer erhöhten Oberflächenfeuchte an der inneren Wandoberfläche sorgt. Das kann wiederum für Schimmelbildung auch an gedämmten Wänden sorgen. Dämmung hilft nicht zwangsläufig gegen Schimmel.

0

Was möchtest Du wissen?