Wohne in einer Mietwohnung die ich jetzt kaufen möchte. Der Vermieter hat einen Makler beauftragt. Der bringt mir ja gar nichts außer Kosten. Muß ich unterschr?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Als Mieter des verkaufsbereiten Vermieters können Sie in jedem Falle Vorkenntnis geltend machen, sobald der Makler versucht mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. Diese erklärte Vorkenntnis schützt Sie vor Provisonaforderungen. Reden Sie direkt mit dem Eigentümer unter konsequenter Umgehugn des Maklers und machen Sie ihm ein angemessenes Angebot.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der vermieter zahlt ja den makler. klar das man diese kosten in den verkaufspreis einrechnet.

wenn dir der preis nicht passt, brauchst du ja nicht kaufen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schelm1
21.01.2016, 20:36

Genau dieser Provisionsgedanke könnte den Vermnieter zum Verkauf an den Mieter beflügeln!

0

Den Makler muss zahlen wer ihn beauftragt (Bestellerprinzip).

Ganz verstehen kann ich deine Frage aber nicht, wenn du die Wohnung kaufen willst in der du sowieso schon wohnst, wozu genau soll dann der Makler dienen?

Du musst überhaupt nichts unterschreiben. Musst die Wohnung ja nicht zwangsweise kaufen, wenn du mit den Konditionen nicht einverstanden bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kristall2015
21.01.2016, 19:35

Bei Mietwohnungen gilt das Bestellerprinzip. Bei Kauf einer Immobilie zahlt der Verkäufer und der Käufer die Hälfte der Maklerprovision.

Der Verkäufer hat den Makler bestellt aber ich brauche ja keinen. Hätte der Verkäufer vorher mit mir gesprochen wäre kein Makler nötig gewesen. Nun soll ich aber den Vertrag unterschreiben damit ich die Wohnung kaufen kann.

0

Was möchtest Du wissen?