Ist das Sozialleistungshinterziehung?

7 Antworten

manchmal müssen die Leute bei höherem Einkommen auch sog. Fehlbelegungsabgaben zahlen.

Klingt so, als wenn Du selbst diese Person wärst & in 3. Form fragst

§ 263 STGB wäre Sozialleistungsbetrug. Auch die Behörden schnüffeln selbst nach. Dh. es gibt durchaus Abfragen der Argen bei Zulassungsstellen, Abgleiche mit anderen Behörden wie Finanzamt, Arbeitsagentur, Rentenversicherung, Krankenkassen, an die die Sozialabgaben abgeführt werden.

Ein Wohnberechtigungsschein ist keine Sozialleistung !

Man darf nur zu Beginn die Einkommensgrenze nicht überschreiten,sonst hat man keinen Anspruch darauf und deshalb möchte sie jetzt auch nicht mehr ausziehen,denn mit ihrem jetzigen Einkommen wird sie keinen mehr bekommen,wenn sie keinen mehr zum Unterhalt verpflichtet ist.

Was hier strafbar wäre ist das nicht angegebene Einkommen,wenn das dann zutreffen würde,dass sie den Rest bar auf Kralle bekommt.

Wenn die Leute mit starkem Schimmelbefall leben müssen (gesundheitsschädlich) und du sie gerne magst - dann lass sie doch in Ruhe. Interessant finde ich, wie detailliert du das Einkommen der Frau aufzulisten vermagst...Woher weißt du das so genau? Denunzieren ist nichts Schönes und kann manchmal nach hinten losgehen - und sei es in Form eines schlechten Gewissens, das einen früher oder später befällt. Kann sehr unangenehm sein.

Das sollte keine Frage mit Hintergedanken darstellen. Ich wollte nur, den Sinn der Aussage verstehen. Warum man, wenn man gesundheitlich eh schon angeschlagen ist, trotzdem in einer mit schwarzen Schimmel befallenen Wohnung bleibt. Aber dann kann das ja wohl mit einem Wohnberechtigungsschein nichts zu tun haben. Die Aussage war nur sehr seltsam und verdächtig, somit habe ich diese Frage gestellt. Ich würde die Familie niemals abwerten, wenn sie Hilfe brauchen und sich keine Wohnung leisten können, dann sollen sie da wohnen bleiben. Die Auflistung des Einkommens weiß ich von der Frau selber, die macht daraus kein Geheimnis.

0

Wohnberechtigungsschein auf Dauer nötig oder nur beim Einzug?

Ich bin Geringverdiener und möchte in eine Wohnung umziehen die einen Wohnberechtigungsschein voraussetzt. Meine Verlobte ist auch berufstätig und verdient wesentlich mehr als ich. Ich möchte mich als Mieter dort anmelden und die Mietzahlungen übernehmen. Gibt es dann in der Zukunft Schwierigkeiten,wenn sich beispielsweise mein Job ändert und ich nicht mehr Geringverdiener bin und mehr verdiene? Muss ich dann vielleicht sogar ausziehen?

...zur Frage

Wohnberechtigungsschein - Genehmigung vom Landrat (o.Ä.)?

Man nehme folgendes an: Man hat einen Wohnberechtigungsschein zum Bezug einer Sozialwohnung in seiner Stadt beantragt, dieser Antrag wurde durch die Stadt genehmigt. Man findet eine passende Wohnung und der Vermieter möchte einen Mietvertrag mit dem Mieter machen. Dazu muss der Vermieter ja den Wohnberechtigungsschein ausfüllen und unterschreiben. Danach muss er den WBS zum Landrat (???) schicken, wo alles genehmigt werden muss (oder???). Kommt es oft vor, dass er nicht genehmigt wird? Also der WBS ist bei der Stadt genehmigt, aber da muss er ja sozusagen nochmal genehmigt werden oder wie ist das? Wann wird er beim Landrat nicht "genehmigt"?

Vielen lieben Dank im Voraus!

...zur Frage

Wohnberechtigungsschein - Sozialwohnung - Peinlich?

Hallo,

bin seit über einem Jahr auf Wohnungssuche, nun habe ich über den Spar- und Bauverein eine Wohnung bekommen, eine Sozialwohnung.

2 Zimmer, Küche, Bad, Balkon im Dachgeschoss.

Sehr schönes Haus, schöner Balkon. Die Lage ist ideal - stadtnah aber doch ruhig.

Für 300 Euro + Strom.

Ich verdiene 2100 euro brutto im jahr mit 29 jahren. Urlaubs und Weihnachtsgeld gibt es auch.

Muss ich ein schlechtes Gewissen haben, dass ich in eine sozialwohnung ziehe?

Gehöre ich echt zur unteren Schicht mit meinem Verdienst von 2100 Euro?

MfG

...zur Frage

Ich möchte Wohnung an Sozialhilfeempfänger vermieten. Welche Steps muss er und ich beachten damit das funktioniert?

Hallo, habe eine Wohnung mit 99 QM mit 4 Zimmern.

Sozialhilfeempfänger mit Frau und 3 Kindern haben Interesse. Die Größe passt schonmal zu den 5 Personen.

Er wohnt mit Frau und 3 Kindern zur Zeit in einer 50 QM Wohnung in Frankfurt. Er würde dann zu mir nach Hanau ziehen.

Seine jetzigen Leistungen bezieht er vom Jobcenter Frankfurt. Hanau gehört jedoch zum Jobcenter Main Kinzig Kreis.

Was muss ich tun, damit er die Erlaubnis bekommt, den Kreis zu wechseln und in diese Wohnung zu ziehen?

Die neue Wohnung würde die jetzige miserable Wohnlage verbessern. Gleichzeitig hat er vor kurzem einen Job in der Nähe von Hanau angefangen (im Moment ist er in Ausbildung und bezieht weiter Sozialhilfe). Nach seiner Ausbildung im Job könnte er aus der Sozialhilfe raus sein.

Muss er aktiv werden und mit den Jobcentern / Sozialämtern der beiden Kreise reden oder muss ich etwas im Vorfeld tun?

Wohnberechtigungsschein für eine andere Wohnung hat er vom Jobcenter Frankfurt schon in der Hand.

...zur Frage

Kann einen Wohnungsberechtigungsschein als 'Sozialhilfe' berücksichtig werden?

Derzeit suchen wir eine neue Wohnung, wir haben bemerkt dass es gibt gute und preiswerte Wohnungen die man nur mit einen Wohnungsberechtigungsschein mieten kann. Ich habe gelesen über diesen Wohnberechtigungsschein (WBS) und was ich habe gefunden ist dass mit einem WBS kann man in eine Wohnung ("Sozialwohnung") ziehen, die mit öffentlichen Mitteln gefördert wird. Deswegen bin ich nicht sicher ob diesen 'WBS' als 'Sozialhilfe' berücksichtig werden kann. Ich stelle diese Frage weil nach unsere Aufenthaltstitel wir dürfen keine öffentliche Leistungen erhalten, deswegen will ich wissen ob wir können einen 'WBS' beantragen oder nicht.

...zur Frage

Bekommen wir den Wohnberechtigungsschein?

Guten Tag, meine Freundin (20) und ich (21) wollen ausziehen, haben eine Wohnung in Aussicht und benötigen dafür einen Wohnberechtigungsschein, da die Wohnung zu einem Haus gehört das staatlich gefördert wird - sprich Sozialwohnung.

Wir waren gestern beim zuständigen Amt, haben uns informiert und wurden beauftragt Ausbildungsverträge, Lohnabrechnungen (eines Jahres) und ein Kindergeld-Nachweis vorzulegen. Dem entsprechend gehen wir morgen früh hin und holen unser Wohnberechtigungsschein.

Unser Problem: Wir haben nicht alle Lohnabrechnungen von einem ganzen Jahr. Meine Freundin absolviert ein Jahrespraktikum und verdient dem entsprechend wenig. Ich arbeite bei einer Tankstelle und bekomme zusätzlich Kindergeld, was ja auf Papier nicht beachtet bzw. mitgerechnet wird. Ab dem 1. August fangen wir beide eine Ausbildung an. Die Ausbildungsverträge legen wir wie gesagt morgen vor.

Bei mir ist das Problem, wenn ich diese Wohnung nicht bekomme, werde ich obdachlos sein. Wenn ich dies als Begründung nenne, machen die da dort Ausnahmen, da wir ja nicht alle Lohnabrechnungen eines Jahres vorweisen können?

Ich hoffe auf hilfreiche Antworten!

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?