Wohin mit dem Papier beim Aufräumen (ausser natürlich in den Mülleimer!)?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Deine Frage zu beantworten ohne zu wissen, welche Art "Zettel" du meinst, ist nahezu unmöglich. Das sieht man schon daran, dass du offenbar mit den bereits gegebenen Antworten (Ordner, Klarsichthüllen) nichts anfangen kannst und die Ratgeber dann veralberst, weil du dich offenbar nicht ernst genommen fühlst. Ich versuch's trotzdem mal, sage dir aber gleich dazu, dass du für ein griffiges Ordnungssystem erst mal Geld brauchst, um die "Hardware" anzuschaffen und zweitens viel Zeit, um eine Grundordnung reinzukriegen und drittens Durchhaltevermögen, um die Ordnung aufrecht zu erhalten. Wenn du das wirklich willst, hier einige Tipps:

Erster Schritt: Vorsortieren

Du brauchst eine große und drei kleinere Pappkisten und nimmst deine "Zettel" erst mal einzeln zur Hand um zu entscheiden: Kann man den Zettel womöglich wegschmeißen -> Große Kiste! Brauchst du das Papier voraussichtlich nur einmal in den nächsten 12 Monaten (z.B. für Steuererklärung oder Abrechnungen) -> Kiste 1! Brauchst du das Papier in nächster Zeit öfter mal -> Kiste 2! Brauchst du das Papier nur vielleicht irgendwann mal wieder, vielleicht aber auch nicht -> Kiste 3! Die große Kiste bringst du zum Altpapier, die Kiste 3 klappst du zu, schreibst das Datum drauf und schiebst sie tief unters Bett oder räumst sie auf den Dachboden. Vermutlich wirst du kaum noch etwas daraus brauchen und in fünf Jahren oder so kannst du die Kiste dann wegschmeißen bzw. zumindest einen Teil daraus. Kiste 2 (das wird wohl die kleinste sein) klappst du zu, schreibst das Datum drauf und stellst sie ins Regal an deinem Arbeitsplatz. Wenn der Zeitpunkt gekommen ist, an dem du etwas daraus brauchst, findest du es darin, musst ja aber nur einmal im kommenden Jahr danach suchen.

Zweiter Schritt: Ordnung reinkriegen

Die Kiste 1 allerdings musst du jetzt nochmal sortieren, nämlich nach Themen. Wenn du beim Vorsortieren schlau warst, hast du vielleicht innerhalb der Kiste schon Häufchen gemacht oder einzelne Blätter schon in den ein oder anderen vermutlich ohnehin vorhandenen Ordner abgeheftet. Die Themen, nach denen du deinen Kram sortierst, musst du selber wissen: das können Unterrichtsfächer sein oder Hobbies, Freunde oder Geschäfte - kommt halt drauf an, was du so tust.

Wenn du noch keine Ordner hast und dir Ordnungssysteme anschaffen musst und willst, empfehle ich dir mal über andere Systeme als die üblichen Leitzordner nachzudenken. Meist liegt die Unordnung nämlich daran, dass man zu bequem ist, um ein Blatt erst zum Locher zu tragen, dann ans Regal zu gehen, den Ordner rauszunehmen, auf den Tisch zu legen, aufzuklappen, die Sperre zu lösen, im Register nach der richtigen Abteilung zu suchen, die Blätter bis dorthin umzuwenden, den Hebel zum Öffnen der Haltebügel umzulegen, das Blatt abzuheften, die Haltebügel wieder zu schließen, die anderen Blätter zurück zu wenden, den Riegel zu schließen, den Ordner zuzuklappen und zurück ins Regal zu stellen. Du merkst schon: Der Ordner eignet sich wirklich nur für Papiere, die man nicht so oft braucht und wo nicht so oft was Neues dazu kommt! Papiere, die häufig ergänzt werden müssen, sind im Ordner falsch aufbewahrt (wenn man nicht grade ein leidenschaftlicher Aktenschieber ist, sondern andere Hobbies hat). Für so etwas eignen sich andere Ordnungssysteme besser: Ideal sind z.B. Hängeregister, die offen auf dem Regal stehen oder in einen Schrank oder Schreibtisch eingebaut sind: Passenden Themenreiter suchen, Zettel in die oben offene Tasche stecken, fertig! Gut geeignet sind auch diese kleinen Schubladenroller oder -fächer aus Metall, Pappe oder Kunststoff, die's im Bürohandel oder Baumarkt gibt: Jede der kleinen, flachen Schubladen erhält eine Beschriftung und der passende Zettel wird einfach in die Schublade gelegt. Weiterhin gibt es Stehsammler, die gut ins Regal passen, weil sie Ordnergröße haben und sich z.B. gut für Zeitschriften oder andere geheftete Papiere eignen.
Wenn du Ordnungssysteme besorgst, denke auch an Haftetiketten, um alles zu beschriften!

Dritter Schritt: Ordnung halten

Auf dem Arbeitsplatz selbst empfehlen sich mindestens zwei Ablagekörbe: In den einen legst du immer sofort alles rein, was schnell bearbeitet werden muss und keine Zeit hat: Rechnungen, Termine, was auch immer... In den anderen legst du die Papiere rein, die du jetzt grade nicht versorgen kannst oder willst, die aber irgendwann bearbeitet, aufgeräumt oder wegsortiert werden müssen. Wenn du dein Ordnungssystem im Griff hast, dürfte der "Dringend"-Korb eigentlich abends nie mehr als drei oder vier Zettel haben, denn alles andere ist ja schon erledigt und der "Bearbeiten"-Korb dürfte auch nie voll sein, denn die meisten Papiere kann man ja sofort in die passende Schublade oder Hängetasche stecken, wenn man sie aus der Post fischt oder aus der Schultasche räumt... Dann gibt's noch ein Pinbrett oder eine Magnettafel neben den Arbeitsplatz, wo Dinge drankommen, die du nicht vergessen willst (z.B. der Einkaufszettel fürs Bürofachgeschäft oder die Eintrittskarte fürs Konzert) und dann brauchst du eigentlich nur noch den Mut, auch mal was wegzuschmeißen, was du vielleicht irgendwann noch brauchen könntest. Das ist das Schwierigste - an diesem Teil scheitere ich auch regelmäßig, leider! >;)=

Viel Glück und Biss!

bist du ein Messie Der Begriff Messie-Syndrom (von engl. mess = Unordnung, die korrekte englische Bezeichnung lautet Compulsive Hoarding) bezeichnet schwerwiegende Defizite in der Fähigkeit, die eigene Wohnung ordentlich zu halten und die Alltagsaufgaben zu organisieren; es können ernsthafte seelische Störungen vorliegen.

„Messie-Syndrom“ ist ein von den Medien geförderter, umgangssprachlicher Ausdruck, der auch in der psychotherapeutischen Fachwelt zunehmend verwendet wird. http://de.wikipedia.org/wiki/Messie-Syndrom

Lackaffe 04.12.2010, 10:19

So einen Schwachsinn brauch ich nicht!!!

0
Lackaffe 04.12.2010, 10:26
@schildi

Iwas bei Wikipedia kopieren, was sich darüber hinaus noch nicht einmal auf die gestellte Frage bezieht, kann ich auch! Das ist nicht hilfreich! Erst LESEN, dann schreiben!!

0

mach verschiedene Stapel :)

Je nach Dringlichkeit bzw. Zettel, wo du denkst sie öfter brauchen zu können. Die kommen dann in den A-Ordner (also kannst du sie dort einheften und vllt sogar unter verschiedenen Kategorien)

In den B-Ordner kommen dann vllt alle Dinge die du weniger brauchst usw.

Oder du machst alle Zettel in einen Ordner und teilst sie dort je nach Wichtigkeit ein. :)

Viel Glück :)

Ja, am besten

5 Aktenordner kaufen - je einen für die Themen:

  • Wohnung incl. Strom und Telefonsachen;

    Arbeit incl Verträge und Gehaltsabrechungen;

    Versicherungen;

    Auto wenn du eins hast;

    restliche Einkäufe für alle Rechnungen und Quittungen,

die Zettel alle auf einen Stapel legen,

einen Kaffee kochen,

ein bischen Zeit einplanen und alles nach Datum, in die Ordner einsortieren.

Brauchst du weitere Unterteilungen, dann lege so Folien dazwischen.

Immer dran bleiben am Einsortieren, dann wird der Stapel nicht so hoch.

Viel Erfolg - es wird dich befreien, wenn du es fertig hast :-)

das einfachste ist es sie einfach zu verbrennen dann musst du sie auch nich ordnen

Es gibt da so Erfindungen, die heißen Ordner,Klarsichthüllen usw.

angy2001 04.12.2010, 10:36

...

0
Lackaffe 04.12.2010, 10:56

WIRKLICH?? Unglaublich, darüber musst Du mir unbedingt mal mehr erzählen!!! Vielleicht Sonntag Nachmittag bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen? Danach kannst Du mir vielleicht auch gleich beim Aufräumen helfen! :D Da Du Dich ja anscheinend SO gut damit auskennst!!

0
MUMay 04.12.2010, 11:20
@Lackaffe

Schick mal die Adresse, vielleicht ist es ja in der Nähe. ;-)

0
Lackaffe 04.12.2010, 13:14
@MUMay

Also ich wohne in Faulebutter! Und Du?

0

Was möchtest Du wissen?