Wohin kommen, laut Bibel, Nicht-Christen hin? In die Hölle?

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Hallo miissux64,

niemand wir je in eine Hölle kommen, weil es diese gem. der Bibel gar nicht gibt! In vielen Bibelübersetzungen erscheint zwar mehrfach das Wort "Hölle", doch gibt dieser Begriff nicht den eigentlichen Sinn der zugrundeliegenden Wörter aus dem ursprünglichen Text der Bibel wieder. In den hebräischen Ursprungstexten findet man z. B. das Wort "scheol". Da es kein genau entsprechendes deutsches Wort für das hebräische Wort "scheol" gibt, haben es z.B. einige Bibelübersetzer nur transkribiert, d.h. lautgetreu aus der hebräischen Sprache wiedergegeben. Dieses Wort wird zwar in einigen Übersetzungen manchmal mit "Totenreich" oder "Hölle" übersetzt, gibt damit jedoch die alttestamentliche Bedeutung dieses Begriffs nicht richtig wieder.

In der Encyclopædia Britannica (1971, Bd.  11, S.  276) heißt es dazu: : „Der Scheol war irgendwo ‚unter‘ der Erde. Die Toten empfanden dort weder Schmerz noch Freude. Mit dem Scheol war weder eine Belohnung der Gerechten noch eine Bestrafung der Bösen verbunden. Gute und Schlechte, Tyrannen und Heilige, Könige und Weise, Israeliten und Heiden — alle schliefen zusammen, ohne voneinander zu wissen.“

Damit ist "scheol" einfach sozusagen der symbolische Aufenthaltsort der Toten oder das Grab. Dies ist in Übereinstimmung mit vielen weiteren Aussagen des Alten Testaments. Ein Beispiel dazu ist das, was in Jesaja 38:17-19 zu lesen ist, wo es heißt:

"Siehe! Zum Frieden hatte ich das, was bitter, ja bitter war; und du selbst hast meine Seele [liebevoll] umfangen [und sie] vor der Grube der Auflösung [bewahrt]. Denn du hast alle meine Sünden hinter deinen Rücken geworfen. Denn nicht der Scheọl ist es, der dich lobpreisen kann; der Tod selbst kann dich nicht preisen. Die in die Grube Hinabfahrenden können nicht hoffnungsvoll auf deine Wahrhaftigkeit schauen. Der Lebende, der Lebende, er ist es, der dich lobpreisen kann".

Somit sind diejenigen, die im "scheol" sind in einem Zustand des Todes, also im Grab und nicht an einem Ort der Qualen. Außerdem ist zu beachten, dass das Wort "scheol" in der Bibel niemals mit Leben in Verbindung gebracht wird.

Die Lehre von einem Ort feuriger Qualen stammt also eindeutig nicht aus Bibel sondern hat in babylonischen und assyrischen Überlieferungen ihren Ursprung, wonach das Totenreich einen Ort darstellt, der von mächtigen Göttern und Dämonen bewohnt wird. Manche kirchliche Lehrer und auch Bibelübersetzer wurden durch die griechische Mythologie des "Hades" - die griechische Entsprechung des Wortes "scheol" - beeinflusst, der angeblich ein Ort sei, an dem die Toten weiterleben würden und der von dem gleichnamigen Gott beherrscht werde. Hier liegen die eigentlichen Ursprünge der Höllenlehre.

Die Gesamtaussage der Bibel über den Tod ist immer die gleiche: Der Tod ist ein Zustand ohne jegliches Bewusstsein und damit die Nichtexistenz. In diesem Zustand werden die Toten jedoch nicht für immer verbleiben, da Gott in der Lage ist, sich an das Lebensmuster jedes Einzelnen zu erinnern und ihn eines Tages (in der Bibel Auferstehung genannt) zum Leben zurückbringt, indem er ihn neu erschaffen wird.

Durch die Lehre von einer Feuerhölle, in der der Teufel Menschen für immer quält, hat man sich von der klaren Lehre der Bibel leider weit entfernt. Jahrhunderte lang und bis auf den heutigen Tag hat man mit dieser Lehre unter den Gläubigen Angst und Schrecken verbreitet. Kirchliche Lehrer haben sich auch keine Gedanken darüber gemacht, welches Bild von Gott sie damit ihren Anhängern vermitteln. Wie könnte ein Gott, von dem gesagt wird, dass er "Liebe ist" , Menschen für ein relativ kurzes sündiges Leben von 70 oder 80 Jahren dann für immer bestrafen (1. Johannes 4:8)? In welcher Relation steht eine ewige Bestrafung zu einem zeitlich begrenzten Leben in Sünde? Und würde Gott wohl seinen Hauptgegner, Satan den Teufel, dazu gebrauchen, seinen Willen ausführen zu lassen und auf diese Weise eng mit ihm zusammenarbeiten?

Außerdem: Kein normal denkender und normal fühlender Mensch käme je auf die Idee, jemandem auch nur für kurze Zeit Qualen durch ein Feuer zuzufügen! Das Rechtssystem einiger Länder sieht für die schlimmsten Verbrecher "lediglich" die Bestrafung durch den Tod vor, niemals jedoch eine Bestrafung durch Qualen irgendeiner Art. Gott solch ein Handeln zu unterstellen, gehört mit zu den schlimmsten Gotteslästerungen, die je begangen wurden. Das macht aus ihm einen rachsüchtigen und äußerst grausamen Gott, mit dem man am liebsten nichts zu tun haben möchte. Wie gegensätzlich ist doch das Bild, das die Bibel in Wirklichkeit von Gott zeichnet! Sie beschreibt ihn beispielsweise als einen Gott "barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit" (2. Mose 34:6). Oder wie es in einem anderen Bibeltext heißt: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; Gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4). Denkst Du nicht auch, dass es viel leichter ist, an einen solchen Gott zu glauben und ihn zu lieben?

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von miissux64
03.03.2017, 13:54

Vielen lieben Dank für deine Zeit, Philipp. Hat mich sehr gefreut.

4

Informationen zu diesem Thema gibt allein die Bibel. Weder eine Kirche, Ideologie, Weltanschauung, Religion oder sonst etwas, hat hier den Anspruch die Wahrheit für sich alleine gepachtet zu haben. Entweder man glaubt dem Inhalt der Bibel oder nicht. Wie man manche Aussagen dort verstehen kann, ist sicherlich eine andere Frage. Jedenfalls hat keiner so oft vor der ewigen Verdammnis und dem Teufel gewarnt und gesprochen wie Jesus selbst.

In Johannes 3,16 steht: "''Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben''.

Man kann auch religiös sein und doch verloren gehen, weil man sich nie zu Jesus Christus bekannt hat. Alles was einen Menschen rettet und erlöst und vor Gott rechtfertigt (das heisst mit dem Schöpfer Frieden schließt) ist in der Person Jesus
Christus begründet und offenbart. In Johannes 17,3 lesen wir: ''Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen''.

Es wird eine Auferstehung aller Toten geben und ein Gericht (Johannes 5, 28-29). Der Mensch besteht aus Geist, Seele und Körper. Gott hat kein Interesse daran daß Menschen ewig verloren gehen, aber er kann sie nicht zu ihrem Glück zwingen. Wie man sich die ewige Verdammnis nun konkret vorstellen kann, ist nicht eindeutig. Jedenfalls ist es ein Irrtum zu glauben, daß der Teufel der Chef der Hölle ist und die Ungläubigen dort ewig quälen wird. Hölle ist das, wo Gott nicht ist! Ob die Ungläubigen möglicherweise einfach vernichtet werden, oder doch irgendwie weiterexistieren als verlorene Seele - wer weiß? Die Bibel berichtet von einem "Feuersee", ob man das wörtlich nehmen sollte ist eher fraglich. Es gibt aber kein Fegefeuer wie das die katholische Kirche lehrt.

Zu dem Thema empfehle ich einen Audio-Vortrag (Link):

Die Hölle ist kein Witz (Evangelisation)








Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marinchen65
01.03.2017, 12:11

Gute Antwort !

1
Kommentar von nowka20
01.03.2017, 18:00

@Joerg!

Informationen zu diesem Thema gibt allein die Bibel. Weder eine Kirche, Ideologie, Weltanschauung, Religion oder sonst etwas, hat hier den Anspruch die Wahrheit für sich alleine gepachtet zu haben.

du bemerkst nicht deinen widerspruch, nicht wahr?

du bist eben ein guter christ

und ich wünsche dir auch eine gute verdauung und so dann und wann geistige lichtblicke!

0

Laut Bibel hat Gott nicht nur den Menschen geschaffen, sondern ist in Jesus Christus auch für ihn gestorben. Und Jesus starb nicht nur für die Christen, sondern für alle, auch wenn die Christen die einzigen sind, die das anerkennen.

Von einer Hölle wird in der Bibel allerdings nichts gesagt. Warum auch? Wenn Christus für die Menschen gestorben ist, wenn die Sünden der Menschen eines Tages "vergeben" werden, was auch immer das heißt, warum sollte es dann noch eine Hölle geben?

Die Hölle war ein (Fehl-)Konstrukt der katholischen Kirche im Mittelalter, als es noch darum ging, mit Kirche und Angst Geld zu scheffeln. Diese Zeit und diese Umstände sind vorüber, also lass uns die Hölle begraben. Soll sie zur Hölle fahren. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider ist das so ne Sache mit unserem lauen Durchschnittsglauben.. LAUWARM..
Und leider gibt es nach dem Tod für uns ( fast) alle eine Hölle.
Nahtoderlebnisse belegen das klar.
Christi Pforte ist GANZ schmal....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hilft nur erkenntnis!

---wenn du stirbst, ist doch nur dein physischer körper weg.
du bist noch da mit all einen gelüsten, neigungen, trieben, süchten usw., die sich nur mit irdischen dingen befriedigen lassen.

---da du aber keinen körper mehr hast, mit dem du diese "negativen" seelenbedürfnisse befriedigen kannst, mußt du sie dir abgewöhnen, bevor du als ein reiner mensch in deine geistige heimat aufgenommen werden kannst.

---das tut immer sehr weh, denn es ist einer entziehungskur gleich.

---jeder, der sich das rauchen abgewöhnt hat, kann davon ein lied singen.

---diese sphäre, wo man sich die schlechten erdengewohnheiten abgewöhnt, nennen alle unwissenden menschen" HÖLLE.

Anschließend geht es für alle menschen ab in ihre geistige heimat, den himmel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Lüge haben die Katholiken in die Welt gesetzt, um durch Angst die Massen zu beherrschen.

Diese Lüge und viele Andere haben Luther, Zwingli, Calvin & Co. dazu bewogen, die damalige Kirche an den Pranger zu stellen, indem sie die Wahrheit den Menschen offenbarten.

In der Bibel steht nämlich nichts davon. Die Bibel berichtet von der Liebe Gottes und der Vergebung für alle Menschen und dies völlig unabhängig von Herkunft, Glaube, Geschlecht oder sonst irgend so einem Unsinn. Gott sieht in die Herzen der Menschen und wenn sie dort gerecht und gut waren, dann werden sie in den Himmel gelangen. Jeder!

Eine weitere Lüge ist die Hölle per se, denn es gibt sie nicht. Wer nämlich nicht gut und gerecht vor Gott ist, der wird einfach sterben – und nichts weiter.

Gott hat kein Verlangen nach ewiger Rache. Gott ist die Liebe und das Leben. Rache endet immer im Tod.

Es gibt aber etwas Ähnliches, was den Beschreibungen der Hölle nahe kommt und dies ist der Abgrund oder Abyss. Dort hinein wird Luzifer gestoßen am Ende aller Tage. Das ist seine ganz private Strafe, denn er war der Aller-Beste, der Aller-Schönste und der Aller-Klügste – noch vor der Zeit. Und dennoch gab es niemanden, der weiter von Gott abgefallen ist, als er. Diese unvorstellbare Ignoranz und Abscheulichkeit, trotz all seinen Wissens um die Wahrheit, kann anscheinend nicht gänzlich ungestraft bleiben.

Ein entscheidender Grund, dass es fast 1500 Jahre möglich war, diesen ganzen teuflischen Betrug an der Menschheit begehen zu können, waren Analphabetismus und dass die Bibel in einer Sprache gehalten wurde, die nur eine recht kleine klerikale Elite beherrschte – Latein.

Wer diese ganzen Zusammenhänge kennt, der sollte vor den Reformatoren auf die Knie fallen und ihnen aus tiefster Seele danken. Ihren Dienst an der Menschheit kann durch nichts aufgewogen werden. Ohne sie wären wir immer noch dumme Menschen unter der Knechtschaft der Kirche, einfältige Schafe die auch noch für ihre Versklavung und Ausbeutung dankbar wären.

Doch Geschichte wiederholt sich. Warum wohl legen so viele heute immer noch Wert darauf, dass der Koran im Original rezitiert werden muss – ohne den Inhalt verstehen zu müssen?

Religion ist eine grausame Waffe, um die Menschen von Gott fern zu halten.

Wer sich nicht mehr verarschen lassen will, der sollte alle Glaubensrichtungen studieren, denn auch wenn alle lügen, so lügen sie nicht vollständig. Die beste Lüge verpackt man in Wahrheiten und diese Wahrheiten müssen wir selbst finden. Denn die große Erkenntnis liegt irgendwo zwischen all den Religionen.

Das alles ist nicht leicht, aber der leichte Weg ist immer auch der Weg in die Versklavung. Dieses Leben ist hart und unfair. Doch das muss es sein. Wer wissen will warum, der muss sich da durch beißen. Aber nach einer Weile kommt die große Erkenntnis, dass es ein wichtiger Bestandteil unserer Existenz ist, ohne welchen es kein Leben geben kann.

Klingt kryptisch und unsinnig? Nur für diejenigen, die es noch nicht erfahren haben.

Also lernt alles, was es zu lernen gibt.
Wer sich alles immer nur vorkauen lässt, verliert irgendwann seine Zähne.

Gott kann nichts dafür, wenn die Menschen sich lieber sagen lassen, was sie glauben sollen, als sich selbst mal die Mühe zu machen zu lernen.

Religion ist der Feind – nicht Gott!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Majdii
01.03.2017, 07:34

Wenn ALLE in den Himmel kommen, wofür steht dann das Paradies?

Regieren sich dann alle gleichzeitig?

Schon mal etwas von den 144000 gehört?

1
Kommentar von Zoroastres
01.03.2017, 09:31

Die große Erkenntnis liegt außerhalb der Religionen.

Schonmal gefragt warum er Luzifer heißt? Lichbringer. Er war der Segen der Menschheit, der das Licht brachte so wie Prometheus, un der uns erlöste aus ewiger Ignoranz. Zumindest wenn man der christlichen Neuinterpretetion des alten Etsatments Glauben schenkt.

1

Egal, ob die Toten Christen, Moslems, Buddhisten, Hindus, Atheisten, ... sind — sie kommen ALLE an denselben "Ort". Nämlich dahin, wo auch Adam u. Eva nach dem Sündenfall / nach ihrem Tod kamen:

"Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen, bis du zum Erdboden zurückkehrst, denn aus ihm wurdest du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren.“" (1. Mose 3:19)

Oder wie es Prediger 9:5, 10 sagt:

"was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt ... denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [Grab], dem Ort, wohin du gehst."

Wenn wir tot sind, sind wir in den Zustand zurückgekehrt, in dem wir ware, bevor wir gezeugt wurden: NICHTEXISTENZ!

Die Höllenlehre ist eine Erfindung von Menschen, die ihre Gläubigen mit Angst an sich binden wollten — ein lukratives Geschäft.

Ist mit dem Tod alles vorbei?

Die Bibel spricht von einer Auferstehung (Joh. 5:28, 29).

Eine begrenzte Anzahl von Nachfolgern Christi wird zu himmlischem Leben auferweckt (Offb. 7:2-8). Die Masse der Menschen wird jedoch folgendes erleben:

"Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen." (Psalm 37:29)

"Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“" (Offb. 21:4)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Philipp59
01.03.2017, 15:36

Sehr schöne Erklärung! Auch für den verständlich erklärt, der nicht so gut in der Bibel bewandert ist.

2
Kommentar von AndyG66
01.03.2017, 21:57

Stimmt definitv nicht... es gibt ein weiterleben direkt nach dem Tode. Ich sah es und ich weiss es!. .. Der Mensch ist auch nicht der Kümmerling welcher vor Gott buckelt und erlöst werden muss. Er ist selber ein Teil der "göttlichen" Ordnung. Der Funke IST in uns - war es schon immmer.. und man muss ihn nur sehen/spüren können! 

Das ist es was Jesus verkündete! Welcher auch nicht mehr oder weniger war wie du und ich. 

0

Als die Bibel geschrieben wurde, gab es weder Christen, noch Christentum, also kann Solches auch nicht darin geschrieben stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diejenigen die sich nicht zu Gott und Jesus Christus bekennen und weiterhin sündigen kommen in die Hölle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder lebt seine eigene religion und wenn du kein Christ bist heißt dass nicht dass du in die Hölle kommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest "gescheite Bücher" lesen (Joh.17,17).

Kein Mensch kommt in den Himmel (Joh.3,13), es kommen die meisten aber ins Grab, woraus sie zur gegebenen Zeit wieder auferstehen (Hes.37,1-14; Offb.20,5).

Dem "Gott dieser Welt" gefällt diese falsche Lehre, denn er hat sie ja erfunden (Offb.12,9; 17,1-6).

Er wird jedoch in Bälde eingesperrt (Offb.20,2).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, alle Menschen kommen erst mal ins Grab (Apg.2,29).

 Dann gibt es 2 Auferstehungen (Offb.20,4-5).

In den Himmel kommt keiner (Joh.3,13). 

In die "Hölle" jene, welche unserem ewigen Vater nicht gehorchen wollen (Offb.20,12-15), obwohl Satan nicht mehr wirken kann (Offb.17,16).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann hast du nicht in "Gottes Wort" (Joh.17,17) gelesen, denn dort steht das nicht.

"Gläubige" sowie "Ungläubige" Menschen kommen in Gottes Reich, in welchem sie zum "Gericht" leben (Jes.65,20; Offb.20,5).

Danach kommt die Entscheidung (Offb.20,13-15).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn nach dem "Gericht" (Jes.65,20) absolut nichts mit den Menschen anzufangen ist, werden diese ins ewige Feuer geworfen Offb.20,12-15), worin auch Satan "rösten" wird (Offb.20,10).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein (Joh.3,13).

Aus dem Grab gibt es dann eine Auferstehung (Apg.2,29; 1.Kor.15,21).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das entscheidet der Papst! Benedikt hat ja auch die "Vorhölle" abgeschafft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Bibel gibts gar keine Christen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
01.03.2017, 14:37

Stimmt. Nur solche, "die des Weges sind".

0

Ich glaub, mehrere Religionen benutzen Angst als Druckmittel..
Muslims z.B. kommen auch in einen/ihren Himmel. Dann haden sie sicherlich auch eine Hölle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gottesanbeterin
01.03.2017, 16:06

Ja, auch das ist (bloß) ein Glaube.

0
Kommentar von Sturmwolke
01.03.2017, 22:32

Dann haden sie sicherlich auch eine Hölle.

Laut Karl May sogar mehrere - das hat jedenfalls Hadschi Halef Omar mal Kara Ben Nemsi erklärt. :-))

1

Die Bibel spricht eindeutig nicht über eine Hölle......

Belege der Bibel sagen:

Wer kommt in den Himmel, und wozu?

Millionen Menschen hoffen, in den Himmel zu kommen. Jesus sagte, dass seine treuen Apostel dort leben würden. Vor seinem Tod versprach er, bei seinem Vater im Himmel eine Stätte für sie zu bereiten. (Lesen Sie Johannes 14:2.)

Wozu kommen Menschen in den Himmel? Was ist ihre Aufgabe dort? Jesus erklärte seinen Aposteln, sie würden Könige sein. Sie werden über die Erde regieren. (Lesen Sie Lukas 22:28-30; Offenbarung 5:10.)

Kommen alle guten Menschen in den Himmel?

Normalerweise wird ein Land nur von wenigen regiert. Da die Menschen, die Jesus zu himmlischem Leben auferweckt, über die Erde regieren sollen, ist zu erwarten, dass es auch nur verhältnismäßig wenige sind (Lukas 12:32). Die Bibel nennt die genaue Zahl derer, die mit Jesus herrschen werden. (Offenbarung 14:1.)

Jesus hat für einige seiner Nachfolger eine Stätte im Himmel bereitet. Was wird ihre Aufgabe dort sein?

Nicht nur Menschen, die in den Himmel kommen, werden belohnt. Wer sich Jesu Königreich treu unterordnet, wird für immer in einem wiederhergestellten Paradies auf der Erde leben (Johannes 3:16). Manche werden dadurch ins Paradies kommen, dass sie die Vernichtung des heutigen bösen Weltsystems überleben. Andere kommen durch eine Auferstehung dorthin. (Psalm 37:29; Johannes 5:28, 29.)

Es wird eine Regierung geben die die Menschen 'auf der Erde' regieren wird. 

(Quasi wie heutzutage, was die Politiker versuchen, aber leider nicht schaffen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aleqasina
01.03.2017, 09:47

Eine trostlose Vorstellung, die die Zeugen Jehovas da haben...

2
Kommentar von Majdii
01.03.2017, 09:56

Trostlos? Das steht in der Bibel! ..

4
Kommentar von Majdii
01.03.2017, 19:59

😀😀

1
Kommentar von AndyG66
01.03.2017, 22:10

Die Idee das im Jenseits überhaupt jemand regiert ist für mich irdisch und naiv. Eine 1:1 Kopie der weltlichen Vormachtsstellungen und Privilegien... So kann es definitv dort nicht sein :-)

0

Nein. Man kommt weder laut Bibel in die Hölle, wenn man kein Christ ist, noch laut Kirche.

Vielleicht laut alten Testaments, aber das ist eh unwichtig. Laut Neuem Testament nicht.

Im mittelalter war die Kirche mal der Meinung, nichtchristen kömem in die Hölle. Weil sie es falsch ausgelegt haben. Aber heute glauben sie das nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Majdii
01.03.2017, 12:19

Das ist doch total widersprüchlich. Wie Du schon sagst: "man kommt weder laut Bibel in die Hölle..:", "noch laut Kirche."

Du sprichst es aus, als wenn die Kirche sich nicht nach die Bibel richtet. 

Dabei benutzt die Kirche auch die Bibel, bzw. im wirklich richtigen Gebrauch ist sie nicht. 

1

Was möchtest Du wissen?