Wohin kann ich wenn ich mich zu Hause nicht wohl fühle?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sorry, wenn ich da jetzt den Punkt treffe, den du wie erwähnt nicht eingehen willst. Anders wird es jedoch nicht gehen. Das Jugendamt kümmert sich gut um dich und will nur das Beste für Dich. Schenke ihnen vertrauen und höchstwahrscheinlich wirst du auf Wunsch in eine Wohngruppe kommen.

Aber erstmal muss sich die Richtigkeit beim Amt herausstellen, was auch dauern wird. Sie werden euch besuchen wollen und ich nehme weniger an, dass es deine Eltern erfreuen wird, weswegen du auf dem Umgang achten musst.

Sollten Schläge folgen, dann hast du jeden Grund zur Polizei zu flüchten.

Ich erhoffe dir den letzten Fall nicht, trotzdem ist es bei deiner Beschreibung wahrscheinlich.

Immer einen kühlen Kopf bewahren und Hilfe annehmen. Denn genau diese Hilfe und Stütze gibt dir das Amt.

Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Nonviolent, 

wenn Deine Mutter mit ihrem Kind einen 28-jährigen Flegel meint, der sie nur ausnutzt, dann frage ich mich, als was sie Dich sieht.

Du bist noch minderjährig und solltest Dich auf die Schule oder eine Ausbildung konzentrieren, statt von Deiner Mutter und Deinem Bruder (und seiner Freundin?) als Putzsklavin mißbraucht zu werden.

Wende Dich an das Jugendamt. Jede betreute Wohngruppe ist besser als dieser Zustand. Und wenn Du 18 bist, kannst Du Antrag auf eine eigene Wohnung stellen. Wenn Du einen Ausbildungsplatz hast, umso besser.

Du bist sicher kein Fall für die Psychatrie, aber laß Dir kompetent helfen.

Alles Gute,

Giwalato

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du Verwandte zu denen du gehen könntest? Hast du Kontakt zu jemandem, der dir zuhört? Du klingst sehr verzweifelt. Ansonsten rate ich dir den Weg zum Jugendamt, sie werden dich nicht direkt dort rausholen, sondern erstmal Gespräche mit euch führen, wie es weiter gehen kann. Glaub mir, es ist das Beste

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nonviolent
07.09.2016, 20:33

Die nächsten Verwandten sind mit dem Zug ca 7 Stunden von mir entfernt. Ich bedeute meiner Mutter und meinem Bruder nicht viel. Letztens kam ich etwas später nach Hause da ich einen Autounfall auf dem Beifahrersitz hatte. Zum Glück ohne Personenschaden aber das hatte meine Mutter nicht interessiert. Sie hat nicht mal gefragt ob was passiert ist sondern nur herumgeschrien weil sie wegen mir weniger Schlaf hatte. Vor kurzem war ich auch im Krankenhaus wegen einer Blinddarmentzündung. Ich hatte wochenlang Schmerzen und niemand hat mir geglaubt oder es interessiert. Nachdem ich operiert wurde zeigten mir die Schwestern Bilder meines entzündeten Blinddarms und sagten mir es wäre schon längst fällig gewesen.

0

Hallo, ich verstehe dich echt gut. Als ich 16 war bin ich auch öfters von zu Hause abgehauen, aber wusste selbst das es keine Lösung ist. Irgendwann als es mir zu viel wurde habe ich mit einer Freundin das Jugendamt angerufen und bin dann auch persönlich hingegangen, um die ganze Vorgeschichte meiner Familie zu erzählen, weil es nicht so weiter gehen kann. Dann haben die Mitarbeiter des Jugendamtes meine Eltern her bestellt und haben Klartext gesprochen. Du wirst nicht in ein Heim gesteckt. Ich wurde gefragt, ob ich in eine Wg ziehen möchte, weil sie eben sowas anbieten, aber verneinte, da ich meinen Eltern noch eine Chance gebe.Außerdem wird dann noch ein weiteres Gespräch an einem anderem Tag geführt, wo Fehler in der Familie analysiert und ausgewertet werden, um zu wissen ob ihr Hilfe braucht und ich denke deine Familie braucht Hilfe. Deine Eltern werden sich dann entweder sich positib verändern, da die Amgst zu groß ist nochmal beim Jugendamt gemeldet zu werden oder du wartest noch ein Jahr ab, da bist du volljährig und kannst ausziehen. Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nonviolent
07.09.2016, 20:37

Wir hatten schon mal mit dem Jugendamt längere Zeit zu tun.

0

Was möchtest Du wissen?