Wohin geht es mit der Globalisierung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das Problem der Globalisierung ist das Versagen der Politik.
"Rekordgewinne für die Wirtschaft und Niedriglöhne für die Bürger, schafft keinen Wohlstand".

Letztlich entscheidet die Geschichte, wann das Pendel in die andere Richtigung ausschlagen wird.
Geschichte ist ein dynamischer Prozess, auch die Globalisierung ist nicht festgeschrieben.

PhipsP26 16.12.2016, 13:16

Gibt es juristische und politisch Mittel, die es dem Bürger erlauben die politischen Gegebenheiten und das System zu Gunsten des Bürgers zu verändern oder sind wir zu sehr zum "Nachlaufen" gezwungen. Fehlt es letzten Endes an der Initiative von jedem Einzelnen?
LG

1
soissesPDF 16.12.2016, 18:35
@PhipsP26

Juritisch steht der Rechtsweg offen. Nicht jedes Gesetz ist verfassungskonform, siehe TTip und Ceta.
Politisch stehen Petitionen und Organsisationen zur Verfügung, wie u.a. Attac.
Auch Wahlen tragen u.U. zu Veränderungen bei, siehe hierzu der Aufstieg der Grünen, die Etablierung von Die Linke, oder auch die Wählerzustimmung gegenüber der AfD.
Weder SPD noch CDU haben die Mandate und die Macht gepachtet.
Was es braucht ist eine breite Entwicklung des Meinungswillens der Bürger.

Politische Entscheidungen beruhen immer auch auf der Akzeptanz der Bürger.
z.B. waren es SPD/Grüne die die Renten gekürzt haben und gar Nullrunden bei den Renten diktierten.
Heute sind es die Rentner die von der Politik umworben werden, nur deshalb die Rentendebatte rund um Altersarmut.
Die Renten sind eine originäre Übereinkunft über Generationen hinweg.
Die einen sind bereits Rentner, die anderen werden es unausweichlich in ihrem Leben werden.
Eine zukunftssichere Rente ist eine Basisfunktion jeder Gesellschaft.

Es ist genau nicht das Geld der Regierung oder der Wirtschaft, das die Renten finanziert. Die Beiträge sind Bestandteil des Bruttolohnes, mithin von den Bürgern selbst erwirtschaftet.
Ein drängendes Problem, nicht erst in der Zukunft, sondern schon seit Jahren und jetzt, in der Gegenwart.
Erhöht man die Löhne, statt diese zu senken, erhöhen sich auf der gleichen Perlenschnur die HartzIV Leistungen und ebenso die Renten, wird das Gesundheitssystem besser finanziert und es können mehr Bildungsinvestitionen getätigt werden.

Die SPD erhält seit Jahren bereits ihre Quittung für Agenda 2010 und HartzIV, sie befindet sich auf dem Weg in den Orkus der Geschichte, sie hat bereits keine Machtoption mehr.

Es mögen quälend langsame Prozesse sein, doch es gilt "der stete Tropfen höhlt den Stein", oder wie Konfuzius sagte: "Der Weg ist das Ziel".

2

Ja, es braucht viele neue Ansätze. Vor allem das Geld- und Zinssystem betreffend. Die UNO muss gestärkt werden. Die Sprache muss entnebelt werden. Globalisierung muss man nicht als die oberste Steigerung von Kapitalismus definieren und kann eine super Sache sein, vorrausgesetzt sie ist gerecht und kommt allen Menschen zu Gute. Der neoliberalistische Kapitalismus, der seit ein paar Jahrzehnten auf dem Vormarsch ist, ist das alles natürlich nicht.

Also ab mit dir in die Friedensbewegung mein Junge, es werden zum Glück immer mehr.

PhipsP26 16.12.2016, 13:09

Ist denn nicht die UNO von machtbesessenen Oligarchen unterwandert? Denken wir doch an die Menschenrechtsverletzungen der fünf ständigen Mitlieder des Sicherheitsrates.
Was ist unter "entnebeln der Sprache" zu verstehen?
LG

1
Lozzi 16.12.2016, 15:31
@PhipsP26

Nein, nicht die komplette UNO. Zumindest hoffe ich das. Mit dem Sicherheitsrat hast du hingegen natürlich recht. Dass die Vetomächte de facto nicht belangt werden können ist ein grober Fehler im System. Aber das wurde zigfach innerhalb der UNO stark kritisiert. Gaddafi z.B. hatte sich dafür stark gemacht, dass Resolutionen der Generalversammlung bindend sind und die des Sicherheitsrates eine Empfehlung - statt wie z.Z. umgekehrt. Das wäre ein guter Ansatz.

Mit "entnebeln der Sprache" meine ich die korrekte und präzise Verwendung von Worten. Worte wie "Demokratie", "Freiheit", politsch "rechts/links" werden in Medien und folglich der Umgangssprache von ihren eigentlich Bedeutungen (vermutlich vorsätzlich) entfremdet, weshalb eine Debatte, in der solche nun mehrdeutigen Begriffe verwendet werden, nicht fruchtbar sein kann. Dazu kommen Kampfbegriffe wie etwa "Verschwörungstheoretiker" oder noch kontroverser "Holocaustleugner". Ich befasse mich nicht intensiv mit dem Dritten Reich und bin auch kein Brauner; finde es aber bemerkenswert, dass kein "Holocaustleugner" den Holocaust leugnet wenn mans genau nimmt. Ich finde es auch bemerkenswert, dass immer von "Burkas" die Rede ist, wenn tatsächlich von Hijabs gesprochen wird. Letzteres ist ein schönes Beispiel für die Ignoranz der Westmächte, die andere Kulturen derart wenig respektieren, dass es ihnen total egal ist "wie sie das Ding nun nennen".

Allgemein könnte man wohl vielleicht besser "Dechiffrierung der Sprache" sagen und ich halte das für enorm wichtig.

1

Das Geld wird für den Ottonormalbürger immer knapper werden. Wir werden den Gürtel immer enger schnallen müssen - bis uns die Luft ausgeht.

PhipsP26 16.12.2016, 13:01

Können- oder besser wollen wir auf die Errungenschaften welche die Globalisierung mit sich bringen verzichten? Wer mag schon auf Technik aus China oder Lebensmittel (Apfel oder Melonen) aus Chile verzichten?
Oder werden zu der Kaufkraft auch gleich adäquate Produkte geliefert?

LG

1
NewKemroy 16.12.2016, 14:16
@PhipsP26

Ich könnte mir vorstellen, dass wir 95 % der Konsumgüter auch selber in Europa herstellen könnten. Und müssten wir vielleicht einen deutlich höhren Preis für die paar Einfuhrgüter bezahlen, die wir nicht selber produzieren können, so wäre das ein kleiner Preis, wenn dagegen sonst alles rund liefe.

Oder salopp gesagt: Wäre ich ein rundum glücklicher Mensch, es wäre mir egal, wenn die Preise für Smartphones sich plötzlich verdoppelten. Denn wenn ich eines dieser Geräte dringend wollte oder bräuchte, dann würde ich das Geld trotzdem schon irgendwie zusammenbekommen.

1

Wohin geht es mit der Globalisierung?

Den Bach runter.

Das Problem ist nicht die Globalisierung, sondern die absolute Abhängigkeit der Politiker von den Wirtschaftsbossen und deren Interressen. Was willst du denn von Typen erwarten, die durch Beraterverträge bestochen werden?

PhipsP26 16.12.2016, 13:03

Wie kann sich der Bürger gegen diese Beschlüsse zur Wehr setzen? Von Menschen gemachte Gesetze können doch auch durch und von Menschen geändert werden?

LG

1
josef050153 16.12.2016, 15:14
@PhipsP26

Naja man kann zwar eine andere Partei wählen, aber die sind meist genauso schlimm oder noch schlimmer. Das gilt ausnahmlos für alle Coleurs.

Die einzige Möglichkeit ist Auszusteigen. Das muss nicht gleich bedeuten Mitglied einer Öko-Kommune in Tuvatu zu werden, aber beginne mal regionale Produkte zu kaufen.

0
PhipsP26 16.12.2016, 16:21
@josef050153

Und wenn die Bürger mehr in die Regierungsgeschäfte eingebunden werden?
Mittels einem Bürgerakt und Unterschriften die Entschlüsse ablehnen? Eigene Anträge und Alternativen stellen dürfen, die bei entsprechender Bürgerunterstützung die Regierung zum Einlenken Verpflichten?
Kann der Bürger die Fürsten nicht auf diese Weise in Verantwortung ihrer Loyalität nehmen?

1
josef050153 17.12.2016, 09:46
@PhipsP26

Wie willst du das machen? Sollen 80 Millionen Deutsch darüber abstimmen, wie viel Steuerrückzahlung du bekommst?

Das funktioniert in großen Ländern nicht. Selbst in der Schweiz ist alle zwei Wochen ein Referendum und keiner geht hin.

0

die wird immer stärker werden

Was möchtest Du wissen?