Wohin geht das Fett, wenn man abnimmt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bei der Verarbeitung wird das Fett zu Wasser und Kohlendioxid abgebaut. Die werden über Lunge bzw. Niere ausgeschieden - wobei das Wasser natürlich im Körper weiter verwertet werden kann.

Dieser Abbau geschieht in den Zellen in einem Prozess, der Beta-Oxidationszyklus heißt. Dabei wird die frei werdende Energie als "Energie-Kleingeld" des Körpers gespeichert: ATP (Adenosintriphosphat). Damit werden andere Prozesse energetisch versorgt - z.B. Muskelarbeit. Wenn also Energie angefordert wird, die durch die normale Nahrungsaufnahme nicht geliefert werden kann, greift der Körper auf die Fettreserven zurück - denn dafür sind sie da.

Es gibt keine Asche, da Fett komplett verwertet wird. Bei der Verbrennung von Wasserstoff gibt es auch keine Asche.

Dass Fett zum Aufbau von Muskeln verwendet wird, ist nicht richtig. Muskeln bestehen aus Aminosäuren - das fett liefert keine solchen und ausserdem gibt es im Fettt keinen Stickstoff, der in Aminosäuren vorhanden ist.

So - jetzt wird's aber zu fysiologisch (physiologisch ;-)

Shag d'Albran

Ich dachte bislang immer, das Fett wandele sich in Zucker um, der Rest werde auf die Weise, wie Du sie beschrieben hast, ausgeschieden?

Stimmt auch. Wenn der Körper mehr Brennstoff (Zucker, Glukose) bekommt als er braucht, wird der Rest in Fett umgewandelt und als Reserve deponiert. Das Fett wird dann im Lipidstoffwechsel wieder zu verstoffwechselbaren Zwischenprodukten umgewandelt. Was übrig bleibt sind meist für den Körper giftige Stoffe, die dann über Harn bzw. Darm ausgeschieden werden.

0

Beide Daumen hoch Du hast die Lösung schon parat! Alles 3 trifft mehr oder weniger zu!

Eigentlich hast Du Dir die Antwort schon selbst gegeben.

Was möchtest Du wissen?