Woher weisst man das Eva an einen Apfel gebissen hat?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Wissen kann man so etwas überhaupt nicht.

Die Geschichte von "Adam & Eva" ist ein Schöpfungsmythos oder eine Schöpfungsgeschichte, kein Schöpfungsbericht - und auch ganz sicher keine Nacherzählung von etwas, was jemals passiert ist :)

Man kann daher nur überlegen, was die Schreiber der Schöpfungsgeschichte dazu veranlasst hat, eine Schlange zu wählen - und was die späteren Interpreten dazu gebracht hat, aus der "Frucht" einen Apfel zu machen.

Die Geschichte mit dem Apfel ist leicht erklärt - ein Apfel (lat. malum) bedeutet gleichzeitig auf Latein auch "Übel" oder "Unheil" - das Wort malus bedeutet "böse", "bösartig".

Man kann daher davon ausgehen, dass es sich hier um eine Assoziation handelt, die mit dem Wort zu tun hat - beziehungsweise einen Übersetzungsfehler :)

Was die Schlange angeht, kann man nur vermuten - es kann sein, dass die Schlange als heimtückisches Tier bekannt war (durch ihr hervorschnellen aus Büschen o.Ä.) und daher ihr negative Eigenschaften mit auf den Weg gegeben worden sind.

Es kann aber auch sein, dass die Schlange konkret gewählt wurde, da bspw. in anderen Religionen (die teilweise ja viel älter als das Judentum und damit auch als der Schöpfungsmythos sind) Schlangen durchaus verehrt haben - beispielsweise die babylonische Tiamat oder auch anderen, von denen sich die Juen evtl. abgrenzen wollten.


Beweise gibt es aber für all das nicht - wie denn auch, wenn das Ganze niemals passiert ist?

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ClowdyStorm,

man hört oder liest zwar des öfteren davon, dass Eva von einem Apfel gegessen hat, doch in der Bibel ist lediglich von einer Frucht die Rede. Letztendlich spielt es auch gar keine Rolle, um welche Frucht es sich genau gehandelt hat. Bei dem Gebot Gottes, von der Frucht des Baumes, der in der Mitte des Gartens war, nicht zu essen, ging es lediglich um eine einfache Gehorsamsprüfung.

Hier kommt nun auch die Schlange ins Spiel. Der Bericht sagt, dass es sich bei ihr um das vorsichtigste aller wildlebenden Tiere handelte. Daher mag Eva in Ihrer Arglosigkeit nicht all zu viel Misstrauen gehabt haben, als eine Schlange zu sprechen anfing. In Wirklichkeit stand hinter der sprechenden Schlange jedoch ein intelligentes Wesen, Satan der Teufel. Woher wissen wir das?

Weil die Bibel ihn kenntlich macht. Das geht aus der Offenbarung hervor, wo es über ihn heißt: "Und hinabgeschleudert wurde der große Drache — die Urschlange —, der Teufel und Satan genannt wird, der die ganze bewohnte Erde irreführt; er wurde zur Erde hinabgeschleudert, und seine Engel wurden mit ihm hinabgeschleudert." Dadurch, dass der Teufel Eva dazu brachte, von der verbotenen Frucht zu essen, machte er sie von Gott abwendig. Später folgte Adam dem Beispiel seiner Frau und aß ebenfalls von der Frucht. Was ist der tiefere Sinn hinter diesem Bericht?

Er zeigt zum einen, wie durch den Ungehorsam der ersten Menschen Sünde und Tod in die Welt kamen, und zum anderen, wie es dem Teufel gelang, den Menschen dazu zu veranlassen, nicht Gott sondern ihn anzubeten. Die weitreichende Auswirkung dieser Rebellion beschreibt die Bibel in Römer 5:12: "Darum, so wie durch e i n e n Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und sich so der Tod zu allen Menschen verbreitet hat, weil sie alle gesündigt hatten —".

Ohne, dass der Mensch sich dessen richtig bewusst war, geriet er unter die unsichtbare Herrschaft des Teufels. Dieser fördert seit den Tagen im Garten Eden den Geist der Unabhängigkeit von Gott. Der Wunsch, selbst über Gut und Böse sowie Recht und Unrecht entscheiden zu können, brachte die Menschen in einen Konflikt mit Gott und zerstörte die ursprüngliche Harmonie mit ihn. Leider hat es seit den Tagen im Garten Eden nur relativ wenige Menschen gegeben, die Stellung auf Gottes Seite bezogen und ihm gedient haben. Was die übrige Menschheit betrifft, so sagt die Bibel: "Die ganze Welt liegt in der Macht dessen, der böse ist". (1. Johannes 5:19)

Viele belächeln heute zwar die Geschichte von Adam und Eva und sehen darin nur eine Allegorie. Doch sollte man nicht vergessen, dass gerade dieser Bericht den Schlüssel zum Verständnis darüber liefert, woher das Böse stammt und warum Gott es zulässt. Ohne ein genaues Verständnis dieser Ereignisse kann nicht befriedigend erklärt werden, warum das Böse überhaupt existiert und warum die Welt so ist, wie sie ist.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Apfel basiert wahrscheinlich auf einem der vielen Übersetzungsfehler, genau genommen ist eine Frucht gemeint, die es auf der Erde nicht gibt, der Baum von dem sie stammen soll, soll einzigartig sein.

Die Schlange ist in vielen Kulturen ein böses Zeichen, weil viele Arten hochgiftig sind und ihre Zunge gespalten ist, was die Menschen schon früh erschreckt haben dürfte.

"Doppelzüngikeit" oder "mit gespaltener Zunge sprechen", sind heute noch Ausdrücke für Falschheit, die sich nicht zwingend auf die Bibel beziehen.

Beweise gibt es für die gesamte Bibel keine, sie ist eine Sammlung frei erfundener Geschichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es Wird betont , dass die Paradieserzählung nicht »Naturgeschichte« ist, sondern eine Metapher, ein Bild. Im Paradies hat Eva die Hosen an Freispruch erster Klasse für Eva Die Frauen sind nicht immer und an allem schuld.) Von wegen Eva sDie verbotene Frucht, die Eva von der Schlange nimmt, deutet sie beispielsweise als Eingriff in die Schöpfung, den Gott nicht wolle. Gottes Botschaft sei: »Du darfst alles tun und alles haben – aber du darfst nicht in die Schöpfung eingreifen.«. Damit die Bildsprache der Bibel richtig gedeutet werde, bedürfe es aber auch sorgfältiger Übersetzung.ei an allem schuld. „Ohne Frau ist der Mann nicht lebensfähig.“Nur eine falsche Übersetzung Martin Luthers habe die erste Frau zum Ableger von Adams Rippe gemacht. „Luther tut sich sehr schwer mit der Übersetzung. Die hebräische Sprache ist anders strukturiert .Interpretiere man die Bibel richtig, ist Eva in Wirklichkeit Adams Flanke entsprungen, was ihre Rolle im Paradies gehörig aufwerte. „Sie war also gleichberechtigt.“ Und: „Eva war keineswegs eine lahme Ja- Sagerin. Sie war verantwortlich für die Familie, und sie war die erste Theologin der Menschheitsgeschichte. Sie führte nämlich ein tiefes Gespräch mit dem Schlangerich.“ Es war Adam, nicht Eva, dem Gott untersagt hatte, von den Früchten des einen Baumes zu essen.Eva war da noch garnicht erschaffen. Hatte er Eva später das Verbot vielleicht nicht korrekt übermittelt? Und warum sagte er nicht »Halt!« als sie ihm die Frucht reichte? »Im Gegenteil: Adam war ein fröhlicher Mitesser!.Sie reichte ihm die Frucht ! Sie brachte ihm die Frucht nicht, dann wäre er ja nicht dabei gewesen, aber essteht da, sie reichte ihm die Frucht,also war er dabei. Und er hatt nicht gegengeredet, er war ein Feigling , ein Mittläufe.Nimand der Sagte, Halt, das dürfen wir nicht. Er trage die Hauptschuld, und Eva müsse sich nicht länger alleine verantwortlich für die Erbsünde fühlen. Aber in der Bibel steht nichts von Erbsünde oder Sünde, es steht da nur was von Ungehorsam.Und wer war Adam? Derjenige, der seine Schuld auf andere geschoben habe. Und in Gott und Eva gleich zwei Sündenböcke für das eigene Versagen fand. Adams Ausflüchte: „Das Weib, das Du mir gegeben hast, hat mir die Frucht zu essen gegeben, und ich aß.“ Überhaupt haben die beiden gar nicht vom Apfel genascht, sondern von der Feige. Wieder so ein Lutherscher Übersetzungsfehler. „Aber der Apfel ist über Jahrhunderte in Holz geschnitzt und in Stein gehauen und somit nicht mehr wegzudenken.“ Es gelingt , sogar bekannte Geschichten gegen den Strich zu bürsten, Aspekte herauszustellen, die sich beim ersten Lesen nicht erschließen und immer neu zu belegen, dass das Buch der Bücher aktuell ist wie eh und je.Danach werden sie weggeschickt aus dem Paradis, und Gott sorgt weiterhin für sieEr macht ihnen Mäntel aus Tierhaar..Gott hat dafür kein Tier getötet, Er hat es geschohnt, Das ist Gottes liebe ,zu seine Geschöpfen,.Die verbotene Frucht, die Eva von der Schlange nimmt, deutet sie beispielsweise als Eingriff in die Schöpfung, den Gott nicht wolle. Gottes Botschaft sei: »Du darfst alles tun und alles haben – aber du darfst nicht in die Schöpfung eingreifen.«. Damit die Bildsprache der Bibel richtig gedeutet werde, bedürfe es aber auch sorgfältiger Übersetzung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt keine bibelstelle in der ein apfel erwähnt wird... immer nur eine frucht... erst künstler haben durch die bildliche darstellung der geschichte adams und evas einen apfel gewählt...  eine schlange gibt es in der bibel, aber sie wurde wohl eher gewählt, weil ihr charakter immer als boshaft und listig galt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob es Eva zuerst war, steht in der Bibel. Von Wissen kann man da kaum reden. Es ist aber sehr, sehr unwahrscheinlich, dass es sich tatsächlich um einen Apfel gehandelt hat (wenn dann höchstens ein Granatapfel).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Das ist alles sinnbildlich zu sehen. Was in der Bibel steht kann man glauben - beweisen lässt sich da nichts. Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Bibel steht nichts davon, dass Eva in einen Apfel gebissen hat. In 1. Mose 3,6b wird eine Frucht erwähnt: "sie nahm von seiner Frucht und aß, und sie gab davon auch ihrem Mann, der bei ihr war, und er aß."

Es handelte sich dabei also um eine nicht näher definierte Frucht und höchstwahrscheinlich nicht um einen Apfel.

Der Apostel Paulus bestätigt in 2. Korinther 11,3, dass Eva von der Schlange verführt wurde: "Ich fürchte aber, es könnte womöglich, so wie die Schlange Eva verführte mit ihrer List, auch eure Gesinnung verdorben und abgewandt werden von der Einfalt gegenüber Christus."

Der Teufel wird in der Bibel öfters als Schlange dargestellt, z. B. in Offenbarung 12,9a: "Und so wurde der große Drache niedergeworfen, die alte Schlange, genannt der Teufel und der Satan, der den ganzen Erdkreis verführt."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bibel ist ein religiöses Buch. Das hat nichts mit Wissen zu tun, sondern lediglich mit Glauben.

Glauben aber ist immer völlig beliebig, braucht keine Belege, muss nicht nachvollziehbar oder gar logisch sein.

Glauben kann man alles, vom Weihnachtsmann bis zu Eva. Ob das jeweils Sinn macht, kann man natürlich in Frage stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Waldfrosch4
22.11.2015, 16:01

@Sausie 

Verzeih ,aber so kann ich das nicht stehen lassen:

Die Bibel ist ein religiöses Buch. Das hat nichts mit Wissen zu tun,

Das ist nicht ganz korrekt ,denn was die Entstehung einzelnen Biblischen Bücher angeht befinden wir uns kaum im Bereich von Spekulation oder Glauben .Wie du sagst .Das ist eine Wissenschaft die lange nicht nur von gläubigen  Christen ausgeführt wird .

  • Alleine die Frage nach Christus kann hier dem Glauben zu geordnet werden .
  • Alles andere ist dann wirklich unredlich und hat mit wissen tatsächlich nichts mehr zu tun .
0

Es steht so in der Bibel. Ob man das als Beweis zählt, ist eine andere Sache. Aber dort ist die Rede von einer Frau, die eine verbotene Frucht isst. Die Frau ist als Eva bekannt und die Frucht als Apfel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LightBall
22.11.2015, 14:49

wenn das so ist, dann weisst keiner was die Frucht ist und die Apfel ist dann eine Erfindung. Die Eva isst aus einer verboteten Frucht, das kann alles sein, eine Ananas, eine Banane oder Erdbeere.

1
Kommentar von mfrey
22.11.2015, 14:58

Ich würde mal auf Datteln o.ä. tippen.

0
Kommentar von KaeteK
22.11.2015, 16:08

Es steht das nichts von einem Apfel - Lies einfach mal nach. Für Christen ist die Gottes Wort Beweis genug. lg

0
Kommentar von mfrey
22.11.2015, 16:11

Ich habe nicht gesagt, dass es eine Dattel war sondern diese nur als Beispiel angeführt, da sie im östlichen Raum weit verbreitet ist....

0

Diese Geschichte hat doch keinen historischen Anspruch .Denn die Anfänge verlieren sich um Dunkel der Zeiten .Und in der Bibelwissenschaft  wird all das nicht zufällig  Urgeschichte genannt .

Es wird hier lediglich in Aussage zur Beziehung zwischen Gott und Mensch gemacht .Konkret:

  • Was gut und Böse ist,daran soll der Mensch nicht rütteln. Zu seinen eigenen Gunsten ,denn sonst muss er sterben .
  • Der dann beschriebene Sündenfall = Ungehorsam entstammt der Einflüsterung Satans ,welcher die Menschen von Gott weg zeihen will . 

Erst bei Abraham und danach kommt die Bibel in eine konkrete Zeitlinie als historische Geschichte des Volks Israel. Abraham so ca 18-1700 Vor Christus und Mose ca 1200 Vor Christus .

Die Allgemein Christenheit hat das verstanden ,nur Kreationisten und das sind die wenigsten ,meinen immer  Genesis  wäre als naturwissenschaftlicher Report der Entstehung der Erde und des Menschen zu verstehen .

Aber warum jetzt meine Version der Geschichte ,die auch die Römische katholische Ansicht  ist ,unserem christlichen Glauben abbruch tun sollte  erkenne ich nicht .

Ganz im Gegenteil dies Vorgehensweise ist mehr als Vernünftig und wie die Welt nun im Detail von Gott ins Leben hervorgegangen ist können wir doch getrost den Naturwissenschaftlern  überlassen .

Aber auch nicht den Evolutionisten die Naturwissenschaft  für ihre eigenen   zwecke versuchen zu missbrauchen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mfrey
22.11.2015, 15:57

Evolution ist ein Fakt, kommt endlich damit klar.

1

Apfel heiß auf Latein Malum, und Malum bedeutet böse/übel. Darum denke ich das es davon kommt. Was mit der Schlange auf sich hat, das kann ich nicht beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mfrey
22.11.2015, 14:41

Schlangen stehen in den meisten Kulturkreisen für Hinterlistigkeit und das "Böse".

0
Kommentar von mfrey
22.11.2015, 14:55

Das zischeln, der Fakt das sie giftig sind und aus dem Nichts zuschlagen können, wird m.M.n wohl daran liegen.

0

Das weiss man durch Überlieferungen. Aber Beweisen kann man es nicht. Ausserdem war es kein Apfel sondern einfach eine Frucht... es steht in der Bibel nichts von Apfel. 

Lies die Geschichte einfach mal im Buch Genesis.  (Ist auch nicht all zu lange) dann verstehst du auch was es mit der Schlange auf sich hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum Apfel? Ich bin für Orange - oder vielleicht Kiwi... vielleicht war´s auch ne Ananas oder Banane... ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?