Woher weiß man ob es borderline ist oder doch einfach nur depressionen oder so wenn man sich ritzt?

8 Antworten

hay :)

also erstmal vorab, ich selbst habe Borderline, aber diese unheilbare Krankheit kann eigentlich erst ab 18 Jahren diagnostiziert werden von Fachärzten, denn ab diesem Zeitalter ist dein Gehirn in der LAge alleine zu denken.

es ist natürlich durchaus möglich das Fachärzte bereits im Früheren Alter schon einen Verdacht auf Borderline haben , jedoch dürfen sie Medikamente die den betroffenen einer Borderlinekrankheit helfen nicht verschrieben werden. da in den Jahren vor dem 18:lebensjahr eine fehldiagnostizierung vorliegen kann und man mit den Medikamenten auch die Syptome hervor rufen kann.

und naja nein Borderline-Persönlichkeitsstörungen kann man nicht vererbt bekommen und man aht sie auch nicht von Geburt an,. wenn viele Faktoren , die für den Ausbruch dieser Krankheit im Laufe folgender JAhre aufeinander treffen, dann kann es durh aus sein das man Borderliner/in wird.

und nein nicht jeder BorderlineKranke ritzt sich und nicht jeder der sich ritzt hat Borderline.

den Unterschied lässt man sich am Besten vom Fachpersonal auf solchen Gebiet6en erklären. ..

ich hoffe, ich konnte dir helfen :)

Vanessa

Ich habe Borderline und zeitweise Depressionen. Und zunächst mal ist beides eine Krankheit. Es gibt einen Unterschied zwischen schlechter Laune und Kummer und wirklichen Depressionen. Depressionen zu haben ist eine reine Tortur. Das Leben ist grau und du schleppst dich durch jede Situation deines Tages. Du verschließt dich vor den Menschen, die du liebst und ziehst dich zurück. Zeitweise schaffe ich es nicht mal den Müll raus zu bringen. Du empfindest nichts und wenn doch ist es Trauer und Schmerz. 

Borderline hingegen ist eine andere Art der Krankheit. Sie beinhaltet schwere Stimmungsschwankungen. Mal bin ich 2 Wochen lang schwer depressiv und dann kommt ein guter Tag und ich bin voller Lebensfreude. Im nächsten Augenblick geht zB jemand nicht ans Telefon und du fällt zurück in ein Loch und weinst wegen solchen Lappalien stundenlang. Man leidet extrem durch seine instabile Gefühlswelt. Man fühlt sich wie gefangen in seinen eigenen Gedanken und Gefühlen. Zu meinem Borderline gehören auch nächtliche Panikattacken. Um damit umzugehen und mich wieder zu beruhigen, ritze ich mich. Der körperliche Schmerz überdeckt den psychischen. Das ist auch ein häufiges Bild eines Borderline Patienten. Zudem gehören Persönlichkeitsstörungen dazu. Man fühlt sich minderwertig, in seinem Körper nich wohl. Beide Krankheiten sind dennoch sehr quälend. 

Lg Rebekka

hi crow!

du stellst viele fragen auf einmal! g

erst mal: nur depressionen oder krank? Die Depression IST eine Krankheit. Diese Diagnose stellt der Psychiater oder der Psychologe. Wenn du immer wieder mal schlecht glaunt bist, schlechte Stimmung hast, ist das nicht automatisch so was schlimmes wie eine echte Depression.

  1. Kaum jemand ist von Geburt an psychisch krank. Es gibt zwar genetische Faktoren, aber meistens sind es bestimmte Ereignisse oder ein schlimmer Lebenslauf, die einen Menschen psychisch krank machen.

  2. Ritzen ist EIN Symptom von Borderline (das ist eine Persönlichkeitsstörung). Es gibt aber noch einige andere Symptome von Borderline und es gibt Menschen mit Borderline, die nicht ritzen. Deshalb ist das nicht so einfach auseinander zu halten, das kann man nicht allgemein beurteilen, man muss jede betroffene Person einzeln betrachten.

  3. Auf jeden Fall kann man sagen, dass das Ritzen für Menschen meist eine Möglichkeit ist, psychische Schmerzen zu überdecken. Dh. man schneidet sich den Arm auf und spürt diesen Schmerz, derweil ist man von den anderen schlimmen Schmerzen in der Seele abgelenkt. Manche Menschen ritzen sich auch um sich selbst zu beweisen, dass sie ÜBERHAUPT noch etwas spüren - weil sie sonst denken, dass sie total leer und gefühllos sind.

Wenn Menschen das Ritzen deshalb brauchen, ist es meist auch so, dass irgenwas faul in ihrem Leben ist. Vielleicht ist es eine psychische Krankheit, vielleicht Borderline oder was anderes. Auf jeden Fall sollte derjenige sich Hilfe suchen, er sollte mit jemandem darüber reden - mit den Eltern, einem Lehrer, Freunden, dem Arzt, dem Pfarrer oder einfach irgendeiner Vertrauensperson. So jemanden gibts bei jedem Menschen, sonst gibts auch anonyme Hotlines, Websites.

So, alle Unklarheiten beseitigt?

Danke :)

0

Besser hätt ich es auch nicht sagen können. :o)

0

endlich mal jemand der davon Ahnung hat. Sonst liest man hier ja meistens nur unnötige Kommentare! Hätte ich auch nicht besser erklären können.

0

Was möchtest Du wissen?