Woher weiß man dass Al dreifach positiv ist?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Vielleicht mal zur korrekten Zusammenfassung des Chaos, was hier einige angerichtet haben:

An der Hauptgruppe (römische Zahlen im PSE) erkennt man die Zahl der Außenelektronen (bei Al sind das 3). Elemente, die weit links im PSE stehen (Metalle) geben ihre Außenelektronen ab, um Edelgaskonfiguration zu erlangen (die darunterleigende Scale ist dann die Außenschale und diese ist ja voll).

Da Elektronen negativ geladen sind, bleibt bei Abgabe von 3 Elektronen eine 3-fache positive Ladung übrig. Darum ist Al als Ion 3-fach positiv (also Al³+).

Zu allererst guckt man, in welcher Hauptgruppe Aluminium steht! Richtig - in der dritten. Fällt dir was auf?

Ja und natürlich ist Aluminium als Element nicht positiv geladen. Du meinst Aluminium-(Kat)Ionen.

Hat Br dann sieben Außenelektronen?

0
@Timmy1012

Naja so kann man das nicht sagen. Es hat eigentlich 17. Aber die Siebte Hauptgruppe sagt aus, dass nur ein Elektron bis zur gefüllten Schale (18) fehlt.

0
@DarkInvasion

Falsch! Es hat keine 17 Außenelektronen! Verwirr den armen doch nicht. Es hat nur 7 Elektronen in der äußersten Schale => Außenelektronen, das war richtig, was Timmy gesagt hat.

0
@Daniel964

ja logisch du hast recht. Die 18 sind dann auf der M... hab mich gerade etwas verplappert. Sorry :D

0
@Timmy1012

Ja! Br hat 7 Außenelektonen, da es in der 7. Hauptgruppe steht. Es nimmt für die Edelgaskonfiguration noch ein Elektron (negativ geladen) auf und wird darum zu einem Br- (- steht oben) Anion.

0

Das steht irgentwo da oben bei fen Hauptgruppen, nicht direkt, aber so die Spalte sagt es. Kannst aber auch die Aussenelektronen real nachzählen. Oder Du packst Sauerstoff dazu, da Sauerstoff 2 wertig ist... Na, siehste jetzt selbst: Absolut einfach!

Hallo Timmy1012,

Al als Element ist nicht dreifach positiv geladen. In einer Verbindung mit einen anderen Stoff könnte das aber durchaus sein. Folglich musst du uns die Verbindung nennen, damit wir deine Frage beantworten können. ;)

-> Al hat als Element die Ladung 0!

Gruß Daniel

Wie jetzt? Da steht AlBr2 (die 2 ist unten)

Und die Frage: Welche Ionen enthält die Lösung?

Woher weiß ich das?

0
@Timmy1012

Du meinst sicher AlBr3... Aluminiumbromid

Die Lösung enthält "Br(-)"-Anionen und "Al(3+)"-Kationen im Verhältnis 3:1

0
@Timmy1012

Das ist so:

Alle Stoffe wollen Edelgaskonfiguration haben, da sind die ganz geil drauf^^ Heißt: 8 Elektronen in der äußersten Schale wollen sie haben. Anhand der "Spalte" sieht man, wie viele Elektronen das Element in der äußersten Schale hat.

Al steht in der sog. dritten Hauptgruppe und hat somit 3 Elektronen in der äußersten Schale. Br steht in der siebten Hauptgruppe. Br braucht nur noch ein Elektron, um 8 in der äußersten Schale zu haben, folglich klaut jedes Br-Atom dem Al-Atom jeweils ein Elektron. Br hat nun Edelgaskonfiguration. Elektronen sind negativ geladen. Al musste an jedes Br ein Elektron abgeben. Es hat 2 negative Ladungen (=Elektronen) abgegeben und ist somit ZWEIFACH positiv geladen und müsste eigentlich noch ein Elektron abgeben, um Edelgaskonfiguration zu erreichen.

0
@DarkInvasion

Das ist falsch DarkInvasion!!!!! Die Außenelektronen sind nur die Elektronen in der äußersten Schale nicht die Gesamtanzahl der Elektronen! Deswegen auch der Name AUßENelektronen!

PS: Du hast es ja nun schon selbst korrigiert :)

0
@DarkInvasion

Ich glaube auch eher, dass du ALBr3 meinst^^ AlBr2 ist schon etwas "exotisch"^^

0
@DarkInvasion

Ich glaube auch eher, dass du ALBr3 meinst^^ AlBr2 ist schon etwas "exotisch"^^

0
@Daniel964

Wie kommst du auf Gesamtzahl? 17 ist nicht die Gesamtzahl xD

Mir ist schon klar, dass valenzelektronen < 8 sind.

0

das weiß man, weil Al in der 3. hauptgruppe ist und daher 3 Neutronen abgibt.

autsch.

0
@DarkInvasion

Au, Au, Au^^ Neutronen haben (fast) nichts mit der Ladung zu tun! Elektronen geben Stoffe meistens ab. + Siehe meine Antwort!

0

ouh, tut mir leid. Ich hab die beiden verwechselt...

Woher weiß man dass Al dreifach positiv ist? Steht das irgendwo im Periodensystem

Ja.

Was möchtest Du wissen?