Woher weiß ich das der TH während meiner Wohlverhaltensphase beantragt hat das 2 Einkommen zusammengerechnet werden nach § 850 ZPO?

2 Antworten

Hallo,

ich verstehe die Frage ganz und gar nicht!

In der Wohlverhaltensphase liegt doch i.a.R. keine Pfändung vor. Dein Lohn ist abgetreten. Es liegt also eine Forderungsabtretung zugrunde.

Krankengeld ist aber nicht abgetreten und im Übrigen ohnehin pfandfrei.

Die Abtretung erfolgt doch zwischen Dir und ihm. Wo sollte er jetzt etwas beantragen? Beim Bürgermeister? Mir scheint, dass in Deiner Vorstellung sehr viel völlig durcheinander geht, da paßt ja nichts zusammen.

Dein Arbeitgeber ermittelt den pfadfreien Betrag aufgrund der Tabbelle nach § 850c ZPO und alles, was drüber ist, bekommt der Treuhänder. Das hat also alles mit dem Krankengeld gar nichts zu tun. Man muß auch immer die Dinge alle ganz sauber voneinander trennen. Krankengeld kann man gleichsetzen mit Lohn und alles in einen Topf werfen und dann vielleiucht soigar auch noch irgendwelche abenteuerlichen Pfändungsbeträge zu ermitteln versuchen.

Freundliche Grüße Vollstreckerin

Das.stimmt nicht so ganz. Krankengeld ist sehr wohl pfändbar wenn man über dem pfandfreien Betrag liegt was bei mir der Fall ist. Ausserdem erhält meine TH meine Lohnabrechnung aus welcher zu ersehen ist das ich Krankengeld bekomme. Und wenn plötzlich nichts mehr vom Arbeitgeber abgetreten wird fällt dieses ja wohl auch auf. Die Antwort ist leider völlig daneben. 

0
@Doerte25

... Dein Kommentar ist sogar ziemlich weit daneben.
Ich beziehe mich auf § 850b ZPO, wonach Krankengeld, streng formal, bedingt pfändbar ist.
Erfahrungsgemäß hängt die Wurst so hoch, dass ich vereinfachend von Unpfändbarkeit gesprochen habe und mit der Vereinfachung lag ich bei Dir offenbar sehr richtig. Wie hätte ich Dir eine bedingte Pfändbarkeit erklären sollen? Da diese Hürde eh´ kaum jemand erreicht, ist das alles ziemlich wenig praktisch. Also doch unpfändbar.

Ehe die Treuhänderin mitbekommt, dass in dem Monat die Abführung vom Arbeitgeber niedriger ausfällt oder völlig ausbleibt, ist aber das Krankengeld auch schon ausgezahlt ...

Um es zu pfänden, müßte sie einen PfÜB beantragen, mit der weitgehenden Aussicht, sowieso zu scheitern. Soviel nur eben mal zu danebenliegenden Antworten.

Wieso fragst Du hier, wenn Du alles besser weißt?

Dann müßte ich doch eher noch darüber nachdenken, Dich hier als Chefin einzustellen. (-:

0

Habe inzwischen mit meiner TH telefoniert. Das Einkommen wird einzeln berechnet. Sehe ich es richtig das dann folgendes anfällt: Netto 1700 = 135,98 € Pfändung Netto 2100 = ca 300 € Pfändung Und mir dann der Rest von den beiden Beträgen bleibt?

Krankengeld wann bezahlt wer wieviel?

Hey.

WOHNE IN ÖSTERREICH

Ich bin seit diesen Montag krank. Habe für Dienstag und Mittwoch eine krankenmeldung und gehe morgen zum arzt, wen der mich nun auch noch nächste woche komplett krankschreiben tut, bekomme ich dann komplettes gehalt von der Krankenkasse obwohl ich erst seit letzte woche mittwoch eingestellt bin? Natürlich nur für die tage die ich krankschrieben bin und sowie montag nicht. Oder bekomme ich nur einen teil?

TgkK:

Geld bei Krankheit

Wer krank wird, muss von Arbeitgeberin oder Arbeitgeber weiterhin Entgelt bekommen. Entgelt ist nicht nur Lohn und Gehalt. Auch regelmäßige Überstunden oder Zulagen, im Durchschnitt gerechnet, gehören dazu. Wie lange bezahlt werden muss, hängt von der Dauer der Betriebszugehörigkeit ab und ist bei ArbeiterInnen und Angestellten verschieden. Zunächst muss der Arbeitgeber bzw. die Arbeitgeberin das Entgelt voll zahlen, später zur Hälfte. Danach gibt es Krankengeld.

Entgeltfortzahlung bei ArbeiterInnen

In den ersten 5 Jahren haben ArbeiterInnen Anspruch auf 6 Wochen volles und 4 Wochen halbes Entgelt pro Arbeitsjahr. Zusätzlich haben ArbeiterInnen für jeden Arbeitsunfall einen Anspruch auf jeweils maximal 8 Wochen (bzw. 10 Wochen nach 15 Arbeitsjahren) volles Entgelt.

Entgeltfortzahlung bei Angestellten

Angestellte haben in den ersten 5 Jahren Anspruch auf 6 Wochen volle und 4 Wochen halbe Entgeltfortzahlung. Erkranken Angestellte innerhalb von 6 Monaten neuerlich, so bekommen sie noch einmal 6 Wochen 50 % Entgeltfortzahlung und 4 Wochen 25% Entgeltfortzahlung.

Höhe der Entgeltfortzahlung

ArbeitnehmerInnen dürfen während des Krankenstands finanziell nicht schlechter gestellt werden. Sie müssen jene Bezahlung erhalten, die sie bekommen hätten, wenn die Krankheit nicht eingetreten wäre (= Ausfallsprinzip).

Höhe des Krankengeldes

Die Höhe des Krankengeldes hängt vom Einkommen im letzten Monat vor der Erkrankung und von der Höhe der geleisteten Entgeltfortzahlung ab. Gar kein Krankengeld gibt es für jene Zeit, für die ein Anspruch auf mehr als die Hälfte des vor dem Krankenstand bezogenen Entgelts besteht. Sinkt der Anspruch auf die Hälfte des Entgelts, steht Ihnen die Hälfte des Krankengeldes zu. Sinkt der Anspruch unter die Hälfte des Entgelts, gibt es volles Krankengeld.

...zur Frage

Privatinsolvenz und Betrug, was passiert?

Ich habe vor in eine privat Insolvenz zu gehen um mein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Ich habe in der Vergangenheit einige Fehler gemacht und frage mich was bei meinen nächsten Schritten passieren wird

ich habe unter anderem auf den Namen meines Vaters bestellt und Schulden gemacht.

die Hauptschuld besteht natürlich auf meinen Namen

nun zu der eigentlichen Frage : sollte ich selbsganzeige wegen Betruges erstatten ?

Was passiert dann eventuell?

...zur Frage

Nachzahlung Krankengeld während Wohlverhaltensphase

Ich befinde mich derzeit in der Wohlverhaltensphase. Kurze Vorgeschichte zu meiner eigentlichen Frage:

Mein Arbeitgeber drohte mir im Aug. 2013 während Krankheit mit Kündigung. Aus Angst um meinen Job ging ich wieder 3 Tage arbeiten. Nachdem ich ich wirklich nicht arbeiten konnte sagte ich dem AG am 18.sep. 2013 ich werde morgen zum Arzt gehen. Als Antwort bekam ich die fristlose Kündigung zum 18.Sep. 2013. Bin seit dem 19. Sep. 2013 Arbeitsunfähig geschrieben. Aus diesem Grund bekam ich weder ALG1 noch Krankengeld. Ich bekam lediglich ALG2 zur Überbrückung. Gestern war Verhandlung vor dem Arbeitsgericht wo ich Recht bekam. Nun muss mir die Krankenversicherung 6 Monate Krankengeld in Höhe von 5000.- Euro nachzahlen.

Nun meine Fragen: 1. Darf mir mein Treuhänder dieses Krankengeld wegnehmen, oder teilweise? Monatlich wären es ca. 750.- Euro.

  1. Darf ich mir von dem Geld ein Fahrzeug wie Motorrad anschaffen?

  2. Wer bezahlt das ALG2 zurück? Vom Krankengeld oder wird das vom Arbeitgeber geholt?

Laut meinem Anwalt bin ich noch nach wie vor bei meinem Arbeitgeber Beschäftigt, aber eben arbeitsunfähig geschrieben. Aus diesem Grund bekommt AG von Krankenkasse auch eine auf den Deckel weil er meine KV - Beiträge seit 19. Sep. 2013 abgemeldet hatte.

Vielen Dank wenn ihr mir diese Fragen beantworten könnt.

LG Marcus

...zur Frage

Was nun nach den Krankengeld?

Eine Bekannte von mir bekam von mir bis jetzt Krankengeld und nun wurde sie " ausgesteuert". Das Arbeitsamt hat ihr Antrag erst angenommen und auch bezahlt . Sie hat Rente beantragt , aber diese abgelehnt .Nun zählt das Arbeitsamt nix mehr.Sie ist weiterhin krank . Sie ist außerdem noch bei ihrer Arbeitgeber angestellt. Jetzt meine Frage wo ist sie jetzt krankenversichert?

...zur Frage

Verbraucherinsolvenz: IV kündigt Rentenversicherung, wer zahlt fällige Steuern?

Wenn der Insolvenzverwalter eine private Rentenversicherung kündigt und diese Einkünfte besteuert werden, muss dann der Schuldner die fällige Steuer aus seinem Freibetrag bezahlen oder wird die fällige Steuer vom Erlös aus dem Versicherungsvertrag bedient?

...zur Frage

Krankengeld beim P-Konto

Hallo Wie verhält es sich mit dem Krankengeld? Dies ist derzeit das einzigste Einkommen auf meinem P-Konto. Mein Freibetrag habe ich wegen meines Sohnes erhöht. Also auf ca. 1400€.

Jetzt habe ich das Problem, zum 1.7. wurde mir Krankengeld in Höhe von 912,00€ überwiesen. Nun erwarte ich wieder Krankengeld. Nach meiner Rechnung wären dies ca.730,00€. Damit wäre ich über meiner Freigrenze. Wie ist es? Krankengeld wird ja rückwirkend und immer bis Datum der Ausstellung vom Arzt gezahlt. Also, das Krankengeld vom 01.07. entspricht ja das Geld vom Juni. Ich habe auch keine weiteren Einkünfte. Wenn man den Tagessatz (ca. 39,50€) meines Krankengeldes auf einen Monat hochrechnet, bin ich immer noch unter der Freigrenze des P-Kontos. Also bekomme ich nun das ganze Krankengeld oder wird dies gepfändet?

Vielen Dank für die Auskunft.

sakra75

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?