Woher weiß Gott, dass er allwissend und allmächtig ist?

...komplette Frage anzeigen

32 Antworten

Wenn man sich die "heiligen" Schriften genauer anschaut, merkt man schnell dass alle Eigenschaften die eigentlich dem Teufel vorbehalten sind, zuerst und vor allem erst einmal von Gott gezeigt worden sind.

Die Art wie sich die Religionen entwickelt haben, mit einer Geschichte aus Verbrechen, Mord, Folter und Blutvergießen im Namen der jeweiligen Götter, lässt in Anbetracht der propagierten Allwissenheit Gottes nur folgende Schlüsse zu:

1.) Es wusste dass dies so geschehen würde und es war seine Absicht. Dann wäre er nicht gütig.

2.) Er wusste dass dies so geschehen würde und konnte es nicht verhindern. Dann wäre er nicht allmächtig.

3.) Er wusste nicht dass dies so geschehen würde. Dann wäre er nicht allwissend.

In jedem Fall widersprichen die Schlüsse eindeutig Gottes propagierter Natur, was zum Folgeschluss führt dass die "heiligen" Schriften nicht die Wahrheit sagen und damit sämtliche Indizien welche die Vermutung einer göttlichen Existenz zulassen würden, in die Unglaubwürdigkeit entschwinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ascivit
13.10.2016, 17:55

Das ist genau auch meine Denkwe

3
Kommentar von Ysosy
13.10.2016, 22:39

Er wusste das es so geschehen würde und es war ihm egal.

Er wusste das es so geschehen würde und er gab dem Menschen die Freiheit es dennoch zu tun.

Er wusste das es so geschehen würde und gab die Menschen nicht auf.

0

Als Konstruktivist erlaube ich mir zu antworten: "Gott" - als Konstrukt menschlicher Kontingenzbewältigung und Kohärenzverstetigung "weiß" resp. ist das was der Mensch auch "weiß" (oder zu wissen "glaubt") allerdings mit transzendenter Zuweisungsqualität und der (geglaubten) Hoffnung er könnte mehr wissen als wir Menschen wissen könnten.

oder:

Dort wo es finster werden könnte brauchen viele Menschen ein Licht um sich blenden zu lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mefista
14.10.2016, 10:53

DH für den letzten Satz!
Der gefällt mir sehr gut!

0

Die Frage ist leicht beantwortbar, wenn man verstanden hat, was Wissenserwerb vom Ursprung her ist.

Wissen entsteht durch Vergleichen und durch das Wahrnehmen von Unterschieden.

Weil es aber auch zwischen Unterschieden wieder Unterschiede gibt und zwischen diesen dann auch wieder, ist es ein ewiger Prozeß, also etwas, das kein Ende hat.

Weil aber das Vergleichen (dem voraus das Wahrnehmen) von zwei Dingen der Wahrnehmung des Unterschieds vorausgeht, ist es meiner Meinung nach nicht möglich, alles zu wissen.

Macht selbst ist wiederum abhängig vom vorhandenen Wissen. Allmacht hätte zur Bedingung, zuvor alles zu wissen, d. h., alles mit allem verglichen zu haben.

Demgegenüber gibt es jedoch dank menschlicher Spitzfindigkeit auch Fragen, die ein Paradoxum zur Bedingung erklären. Derartige Fragen halte ich für vernunftfrei, z. B. bei der Anzweifelung der Allmacht, ob Gott eine Mauer bauen kann, die so hoch ist, daß er nicht darüber springen kann.

Allwissenheit und Allmacht kann deshalb nur relativ zum Stattgefundenen sein (im besagten Fall davon, wieviel Vergleichen und Wahrnehmen bis zum Zeitpunkt X stattgefunden hat).

Insbesondere muß berücksichtig werden, daß eine Antwort auf solche Fragen auch unmittelbar abhängig vom Erkenntnisstand des Antworters ist. Nur, weil ich etwas nicht weiß, darf ich nicht ausschließen, daß es so etwas geben kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na ja, die Sache führt ins Unendliche. 

1. Es gibt einen Gott, der alles weiß. Wüsste er es nicht, wäre er nicht Gott. Er ist also die letzte Instanz des Wissens. Das ist es, woran sich die Religionen festmachen. 

2. Es gibt einen Übergott, der unserem Gott das Wissen geschenkt hat. Und dann gibt es einen Über-Übergott und so weiter - ad infinitum. Das ist selbst für einen religiösen Menschen nicht zu ertragen. 

Also machen die Vertreter oder obersten weltlichen Instanzen zu, mauern und bleiben bei Punkt 1. Angeblich kann man darüber nicht diskutieren, was aber ein schwaches Argument ist. 

Der Hinduismus ist da pragmatischer. Jede Gottheit widmet sich einem bestimmten Thema und ist dort Fachmann/-frau, weiß also über immer weniger immer mehr bis er über nichts alles weiß. 

Ich glaube (oha!), das ist ehr ein Thema für Religionsphilosophen als für den durchschnittlichen Internetnutzer. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bin grad über die Frage gestolpert und hätte dazu mal ein kleines Gedankenexperiment aus meinen anderen Posts, dass mir keiner entkräften konnte. vielleicht schafft es ja hier einer:

wenn wir heute in zahlen die Epoche 10 haben und du jetzt runterzählst kommst du wohl bei 0 an. 

sagen wir mal 0 ist der Urknall. 

da fängt das für menschen schwer zu verstehende an. 

dann kommt -1, das wird mit der Singularität wissenschaftlich erklärt und steht auch im Koran ("erde und Himmel waren eins und ich hab sie auseinander gerissen/sprengt") . wissenschaftlich deckt sich das ja auch mit der Theorie der Singularität.  

Wenn du jetzt weiter zurückgehst, also -2,-3, usw, kann es ja sein dass der mensch es nach hunderten jahren versteht (also was bei -2 und -3 war). 

aber ein fakt wird immer bestehen bleiben: du kannst ewig weiter Zählen und forschen, kommst aber nie an ein ende des Zahlensystems.  

wenn du hier doch ganz klar das unendliche und ewige eines von Menschen geschaffenen Systems glaubst, warum dann nicht an Gottes ewige, unendliche Existenz? Die Ewigkeit/unendlichkeit  ist ja durchaus real.

Wenn nun nichts aus sich selbst entstehen kann, muss ja am Anfang der ewige (jehowa in der Bibel/ al-qayyuum im Islam) stehen... oder? 

zu dem anderen hier in den Posts, dass gott nicht gnädig ist wegen dem leid und er alles schon wusste etc.... die Gnade zeigt er hauptsächlich ggf. im Jenseits. Diese "Frage des Freien Willens" ist doch das worum es eigentlich geht. sonst nichts... das erklärt uns auch die Schöpfungsgeschichte islamisch ziemlich gut . aber egal eins nach dem anderen. nur kurz um, dass er weiß was wir tun (werden) schließt nicht aus das es unsere entscheidung ist.

bin mal gespannt auf eure meinungen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Golem999!

Zu der Figur des allmächtigen und allwissenden Gottes gehört nach der Definition (wie sie die Menschen und zwar gerade die gläubigen! formulieren) das unauflösliche Paradox, weswegen Gott sich der menschlichen Ratio entzieht. Man wird also mit rationaler, logischer Argumentation keine dieser paradoxen Eigenschaften, die Gott zugeschrieben sind, aushebeln können. Das macht diese Figur ja gerade zu so einem wirkmächtigen Gedanken, der immer noch so viele Menschen in ihren Bann schlägt.

Den bekannten paradoxen Satz: "Kann Gott eine Mauer bauen, über die er nicht selbst hinüberspringen kann?" kann man natürlich leicht auch auf das Wissen übertragen, etwa: "Kennt Gott einen Algorithmus, dessen Ergebnis er nicht absehen kann?" Beide Sätze hebeln entweder die Allmacht oder das Allwissen aus. Entweder kann Gott so eine Mauer bauen, dann kann er nicht hinüberspringen, ist also nicht allmächtig, oder er kann die Mauer nicht bauen, und auch dann ist er nicht allmächtig. Im 2. Fall: Entweder kennt Gott einen solchen Algorithmus, dann weiß er dessen Ergebnis nicht, ist also nicht allwissend, oder er kennt einen solchen Algorithmus nicht, und auch dann ist er nicht allwissend.

Solcherart Paradoxa können allerdings der Figur "Gott" nichts anhaben, denn er wird von seinen gläubigen Menschen ja gerade als etwas definiert, was sich jenseits des menschlichen, logischen Verstandes bewegt und daher eben nicht von diesen zu begreifen ist.

Du hast also die Wahl: Entweder Du gibst Deinen Verstand ab und glaubst einfach, oder Du gibst die Gläubigkeit auf und benutzt Deinen Verstand.

Wie man in der menschlichen Geschichte gut studieren kann, sind die Folgen in beiden Fällen ungefähr gleich verhehrend.

Gruß Friedemann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
15.10.2016, 21:51

Das bezweifle ich. 

Ich halte das Abgeben des Verstands für wesentlich verheerender. Auch historisch gesehen.

1

Ein Gott welcher ein Volk auswählt und vereinfacht gesagt nur diesem die Erlösung verspricht und alle anderen bis in alle Ewigkeiten quält, kann nicht allwissend und allmächtig sein. Er muss sich irren. Es muss ihm ziemlich viel Wissen fehlen.

Folglich ist der von dir zitierte Gott (Bibel) und derjenige anderer ähnlicher Bücher - einfach eine Wunschkreation der jeweils "ausgewählten" Völker. Und steht in seiner spirituellen Entwicklung weit hinter derjenigen einiger weiter denkenden Menschen. 

Somit erledigt sich das Nachdenken über die Allmächtigkeit und Allwissenheit dieser "Wunschschöpfung". Nicht aber die Suche nach der Wahrheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stefanbluemchen
19.01.2017, 22:59

Lies bitte selbst die Bibel und vergiss, was die katholische Kirche lehrt. 

2

Für mich ist Gott, falls es ihn geben sollte, nicht Allmächtig. Er konnte nie wirklich eingreifen. Seine Anhnänger, also die Christen und Juden wurden häufig verfolgt und umgebracht. Sein Sohn kann Wasser in Wein verwandeln, "tolle" Leistung. Wäre es nicht besser, wenn kein Mensch mehr hungern würde?
Wie viele Unschuldige Menschen und Tiere müssen leiden?

Für mich ist die Bibel ein Buch wie Harry Potter oder Herr der Ringe. Voll von irgendwelchen Zaubereien, die es so nicht gibt. Meine Theorie ist es, dass wir nach dem Tod eine Art luzides (bewusstes) Träumen erleben. Die Menschen, die sich vor der Hölle fürchten, werden eine Art Hölle sehen. Die Menschen, die an einen Gott glauben, werden ihn sehen. Wer seine verstorbenen Mitmenschen vermisst, wird diese sehen...
So sind alle Religionen gleichzeitig wahr und falsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott ist allwissend, weil der Mensch ihn erfunden hat und damit auch festgelegt hat, dass dieser Gott allwissend ist. Der Glaube würde ja nicht funktionieren, wenn der Gott der Menschen Fragen offen lassen würde. Das erklärt gleichzeitig auch die Universalität des menschlichen Geistes sowie des Universums überhaupt.

Da es also Gott möglicherweise gar nicht gibt, würde sich damit auch deine Frage erübrigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Gott ein energetisches Wesen und das höchste Wesen sein soll, dann kann es nichts mehr geben, was ausserhalb Gottes ist, sondern dass Gott diese(s) alles und alle umfassende Energie(wesen) ist, aus dem alles und alle entstammen, von dem alles und alle durchdrungen und gespeist werden und bei dem Gott in allem und alle energetisch wirkt...

Eine Gegenfrage: Woher weißt Du über Dein Wissen und Deine Macht?

Durch Analyse und Selbstreflektierung...

Nun zu meiner Gegen-Sicht zur biblischen Auffassung über das Allwissen: Gott ist nicht allwissend!

Allein die Freie (Entscheidungs)Wahl und der Freie Wille sind 'Hindernisse' für Gott, allwissend sein zu können, da wir jederzeit und mit einem Mal von jetzt auf gleich unsere zuvor getroffene Entscheidung und Wahl und den eingeschlagenen Weg ab- und verändern können...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also angenommen es gäbe einen Gott (Alien, Guru) und dieser habe von sich behauptet, er wisse alles und wäre allmächtig, dann könnte es doch sein, dass er sich geirrt hat. 

Stimmt. Also prüfen wir doch mal seine angeblichen Aussagen. Z.B. Behauptung: Er erhört mitunter ein Gebet, wenn ihm gerade danach ist.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/fuerbitten-fuer-kranke-beten-bis-zum-tod-a-409005.html

Wirken Gebete positiv auf die Genesung Kranker? Nein, haben Wissenschaftler jetzt herausgefunden. Die Anrufung Gottes kann sogar schädlich sein: Weiß der Kranke von den Fürbitten, kann sich dadurch sein Komplikationsrisiko erhöhen.

Womit bewiesen dass, dass er sich tatsächlich geirrt hat, oder dass es ihn gar nicht gibt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maarduck
14.10.2016, 01:10

Womit bewiesen dass, dass er sich tatsächlich geirrt hat, oder dass es ihn gar nicht gibt. 

Upps, es könnte natürlich auch sein, dass das Wesen gelogen hat.

Also Irrtum, Lüge, oder der Berichterstatter hat sich was ausgedacht.

1

Vorweg: Ich glaube an Gott, fühle mich aber nicht zu der katholischen Kirche hingezogen.

Laut der Bibel ist ja Gott so super, sodass es alles weiß. Wenn er alles weiß, müsste er sich auch dessen bewusst sein, dass er alles weiß. Das ist in meinen Augen die einzig richtige Antwort. Natürlich unter der Prämisse, dass es einen Gott gibt und dieser Allwissend ist.

Noch ein Gedanke von mir: interessant wäre es, sich darüber Gedanken zu machen, ob über Gott noch etwas existiert. Eventuell etwas, woran unser Gott selber glaubt. Dieser "Über-Gott" könnte dann allwissender sein, als allwissend (über unserer Vorstellungskraft, denn für uns gibt es nicht mehr als das Allwissen, genau wie für uns die 4. Dimension unvorstellbar ist). Vielleicht hat jedes Universum einen eigenen (Schöpfer-)Gott und all diese Götter, die in ihrem eigenes Universum als "der Eine" gesehen werden, glauben an den Über-Gott.
Das geht jetzt aber total am Thema vorbei; nur ein Gedanke von mir, den ich los werden wollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DaniGGa3
15.10.2016, 02:59

Konnte ich dir helfen? ^^

0

Es geht nicht um die Bibel. Durch naturtheologisches Nachdenken stellt man fest, welche Eigenschaft ein vollkommenes Wesen—sollte es eines geben—besitzen soll.

Erstens die hier erwähnten Eigenschaften. Dies ist üblich, aber du hast die verkehrt. Allmacht und Allwissenheit sind nicht möglich, denn es ist logisch unmöglich zu wissen, ob etwas wahr ist, das keinen Wahrheitswert besitzt (z. B. ob CH wahr ist bzgl. ZFC, oder ob soundso Präsident wird—das Ereignis existiert nicht, deshalb auch nicht der Warhheitswert). Es wird maximale Macht und maximales Wissen, zugeschrieben. Im Allgemeinen geht es bei einem Vollkommen, dass dies maximale „guten“ Eigenschaften besitzen SOLL. Daher das Wort „vollkommen“.

DEFINITION. Man NENNT ein Wesen genau dann „Gott“ / Adonai / Θεος / Бог / God, usw., wenn es vollkommen ist. Diesem soll man Ehre gebühren.

Begründung: das Maximum (sollte es eins geben) verdient es, verehrt zu werden (auch wenn es dies nicht nötig hat), denn (Begründung davon) normativ betrachtet, wenn man sich an ein Ideal orientieren soll, so muss dieses Ideal vollkommen sein, da ein nicht Vollkommenes ist per Definition kein Ideal! Begründung davon: Ein Objekt des Anstrebens, das nicht vollkommen ist, ist kein passender Kandidat, denn 1. ein nicht Vollkommenes durch ein anderes Wesen übertroffen werden kann und, eher auf dieses soll man sich lenken; und 2. ein nicht Vollkommenes Defizite aufweist.

(So scheitert bspw. der dämliche Versuch der Atheisten, über maximale Pizzen oder Inseln oder den Weihnachtsmann zu reden—diese Parodien sind zwar lustig, taugen aber nicht. Eine Pizza, eine Insel und Weihnachtsmänner weisen Defizite auf—sie sind auf etwas anderes unabhängig für ihre Existenz, nämlich die Gesetze der Materie, die sie ausmachen, und habe somit Schwächen—sie sie gar nicht vollkommen!)

FOLGERUNG. Da der Titel „Gott“ nur einem Vollkommenen (wenn es eines gibt) zugeordnet werden darf, und ein Vollkommenes maximales Wissen, maximale Macht, (sowie maximale Güte, usw.) besitzen MUSS (sonst wäres eh nicht vollkommen), so ist Gott maximal wissend und maximal mächtig.

Diese Auslegung verpflichtet NIEMANDEN an Gott zu glauben. Es ist eine AnaIyse des Gottesbegriffes und alles steht als Konditional: SOLLTE ein Gott existieren, DANN muss dieser maximal wissen, maximal mächtig, usw. sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dxmklvw
13.10.2016, 17:51

Es ist richtig, daß es nicht um die Bibel geht.

Dennoch lassen sich sowohl Bibelaussagen als auch mindestens die jüdische,  christliche und islamische Religion insgesamt als kräftiges Argument verwenden. Immerhin sind ja Religionen die Grundlage für den existierenden Gottesglauben.

Die genannten Religionen haben als Grundlage, daß Gott dem Menschen die Entscheidung überläßt, sich für oder auch gegen ihn zu stellen.

Genau diese Überlassung der Entscheidung halte ich für das Argument, daß Gott nicht alles weiß. Denn wüßte er, wie sich die Menschen verhalten, dann wäre die Entscheidungsüberlassung bzw. der freie Wille im betreffenden religiösen Grunddenken eine Sinnloserwähnung.

Denn welchen Sinn hätte die Sündenfall-Geschichte, wenn infolge des Vorauswissens die Dinge unabänderlich so geschehen wären? Mindestens die Schuldzuweisung per Strafandrohung für den Fall des Verstoßes wäre dann vernunftfrei.

1
Kommentar von kreisfoermig
13.10.2016, 19:18

* wichtiger Tippfehler: „sie sich von etwas anderem abhängig für ihre Existenz“ / „auf etwas anderes angewiesen“

0
Kommentar von kreisfoermig
15.10.2016, 09:27

ERGÄNZUNGSBEITRAG. Mir ist gerade aufgefallen, die Frage heißt nicht: „Woher weiß man, dass Gott allwissend und allmächtig ist?“, sondern „Woher weiß Gott, dass Er …?“.

Ich wiederhole meine o. s. Argumentation und führe sie zu dem gewünschten Schluss:

  1. Gott sei per Definition ein/das Wesen, dem man Ehre gebühren soll, und als solches vollkommen sein muss. (Oder andersrum: wir nennen ein Vollkommenes „Gott“, da man dem aufgrund dessen Vollkommenheit Ehre gebühren soll.) (Es gibt auch hier andere Definitionen wie: „Gott ist das einzige Wesen, dessen Existenz von anderen nicht abhängig ist / das nicht auf andere angewiesen ist.)
  2. Vollkommenheit schließt auch die Verfügung von logisch maximalem Wissen, logisch maximaler Macht, u. so fort ein. (Argument oben.)
  3. Aus (1) & (2) folgt, dass Gott (sollte Er existieren) über logisch maximales Wissen, logisch maximale Macht, u. so fort verfügt.
  4. Dieses Argument ist gültig und enthält nur korrekte Prämissen. [Annahme!]
  5. Aus (4) folgt, dass die Schluss dieses Argumentes wahr sind, somit als Wissen zählen.
  6. Aus (5) folgt, dass ein Wesen, das über maximales Wissen verfügt, das durch dieses Argument lieferte Wissen kennt.
  7. Aus (3) & (6) folgt, dass ein Wesen, das über maximales Wissen verfügt, weiß, dass Gott (sollte Er existieren) über logisch maximales Wissen, logisch maximale Macht, u. so fort verfüge.
  8. Aus (3) & (7) folgt, dass Gott (sollte Er existieren) weiß, dass Gott über logisch maximale WIssen, logisch maximale Macht, u. so fort verfüge.
  9. Ein Wesen, das über maximales Wissen verfügt, weiß u. a. wer er ist. [Annahme!]
  10. Aus (3) & (9) folgt, dass Gott (sollte Er existieren) weiß, Er sei Gott.
  11. Aus (8) & (10) folgt, dass Gott (sollte Er existieren) weiß, dass Er selbst über logisch maximale Wissen, logisch maximale Macht, u. so fort verfüge.

Das war aufwändig, aber ich wollte versuchen vorsichtig alles zu begründen. Das ist bestimmt nicht der einzige Ansatz, sondern von mir bloß. Mit dem Konzept „Vollkommenheit“ zu arbeiten, stammt natürlich von anderen (also von Theologen, Philosophen, usw. insbesondere Aurelius AugustinusAnselm von Canterbury, usw.).

0

Nehmen wir mal an, es gäbe Gott, dann wäre er ja so was wie ein Geist. Wie aber kann ein Geist allwissend sein, wenn er völlig von allem Materiellen abgeschnitten ist, nicht dazu gehört? Das ist einfach unlogisch und bloße Phantastwerei. Nimm als Beispiel das Feuer oder das Licht, ja wissen denn die irgendwas über die Welt? Natürlich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kreisfoermig
13.10.2016, 17:36

Interessante Gedanken. Nun mal ein Gedankenexperiment:

Wir, das heißt genauer, Wissenschaftler oder Intelligenzbüro sind sehr geschickt. Sie können Wissen liefern über Dinge, über die sie keinen direkten Zugriff haben. Sie bedienen Simulationen, mathematische Modelle, Einschätzungen, usw. um ansatzweise ein genaues Bild von der Welt draussen zu erstellen. Und ihnen gelingt dies immer mehr (natürlich beschränkt dank der Grenzen der Materie/der physikalischen Welt/der Technik, usw.). Sie tun dies bzgl. Wetter, Risiken, politische Ereignisse, Wahlergebnisse, Entwicklung des Markts, des Klimas, usw.

Die Grenzen des Wissens sind durch Macht beschränkt. Wir sind den physikalischen Gesetzen unterworfen, werden matt, machen Fehler, haben alle theoretischen Probleme noch nicht gelöst.

Sollte ein Wesen maximale Macht besitzen, so ist dieser diesen Hindernissen nicht unterworfen. Dieses Wesen mindestens das machen können (beim reinen Denken, mit Modellen, Simulationen, usw.) was wir können, und zwar unbeschränkt. Wenn zudem dieses Wesen im Verhältnis zum Universum als sein Schöpfer gelte, so weiß es ganz genau, welche Gesetze diesem zugrunde liege, und hat volle Übersicht über die unfreien Teile der Abläufe. Bei den nicht freien Teile kann man nur alle Möglichkeiten ausrechnen (wir können Simulationen hierfür verwenden mit beschränkter Genauigkeit, das Vollkommene kann dies perfekt und mühelos machen); entweder kommt immer das gleiche raus—in welchem Falle das Wesen weiß was passieren wird, oder es kommen verschiedene Dinge raus—in welchem Falle das Wesen nicht weiß, was passieren wird, und das ist kein Problem, denn es gibt wegen Freiheit keinen Wahrheitswert über das zu berechnende Ereignis. So ein Wesen besitzt problemlos maximales Wissen.

Ein vollkommenes Wesen, das insbesondere im Verhältnis zu unserem Universum sein Schöpfer ist, wird auf deutsch „Gott“ benannt. (Alles andere wäre nicht würdig des Titels.) Somit sehe ich kein Problem, wie ein nicht materieller Gott, der nicht in der Welt gebunden ist, maximal viel Wissen besitzen kann, sollte Er tatsächlich existieren.

Was ist aber mit den Kenntnissen, die wir besitzen? Na da hast du schon teilweise die Grundlage ausgelegt. Erkenntnisse entspringen schon der Erfahrung. Aber wie denn? Wie werden diese verarbeitet. Bloße Sinneseindrücke sind längst keine Erkenntnisse, sondern bloß der Ursprung davon. Wissen entsteht erst auf der geistigen Ebene: das Material der Wahrnehmung (Sinneseindrücke) wird vom Verstand verarbeitet und geordnet—das liefert unserem Geiste die (Wieder)erkennung/Erstellung von Begriffen und just dann ergeben unsere Erfahrungen „Sinn“; und das Material des Verstandes wird von der Vernunft verarbeitet und geordnet—das liefert unserem Geiste Wahrheit—wir verstehen die Welt. Wenn Gott zwar nicht materiell sei, dafür aber Geist, und wenn wir nach seinem Ebenbild geschaffen worden seien (ob das durch die Evolution oder Evolution+was anderes ist hier egal), so mag es zwar sein, dass Gott direkt mit der physikalischen Inhalte der Welt nicht interagieren könne (das wissen wir nicht, aber gönnen wir dies den Skeptikern), es gibt keinen Grund dafür, zu glauben, Er könne nicht auf der geistigen Ebene mit Menschen interagieren. Somit wisse auch Gott das, was wir durch Erfahrungen an Wissen sammeln.

So sehe ich kein Problem, dass es von Ihm verborgenes Wissen geben könnte.

1

so als erstes gibt es einen gott auch nur einen ! das beweisen dir die ganzen propheten ALLE nicht nur jesus sondern auch moses und mohammed s.a.w.s.

gott ist der allmächtige und der allwissende  das bestätigen auch die propheten . wer bitte soll mächtiger sein als gott nenn mir eine person ein lebewesen...! gott hat das universum erschaffen,die erde,die menschen,die tiere einfach alles und jetzt sag mir wer kann das auch machen ? er ist der allwissende er sieht alles er weiss alles das kannst du an karma erkennen
 wenn du was schlechtest tust kriegst du auch was schlechtes zurück und auch umgekehrt mit gutem und das tut nur einer GOTT damit du aus deinen taten lernst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

René Descartes: "Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.“

Das könntre ja auch auf Gott zutreffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

die Frage der Allmacht und des Allwissens ist für mich einer der Gründe, wieso ich nicht an Gott glaube.

  1. Es gibt das Allmachts-Paradoxon: Kann ein allmächtiger Gott einen Gegenstand erschaffen, der so schwer ist, dass er selbst ihn nicht heben kann? Wenn die Antwort nein lautet, ist er nicht allmächtig, da es etwas gibt, das er nicht erschaffen kann. Wenn die Antwort ja lautet, ist er nach der Erschaffung des Gegenstandes nicht mehr allmächtig, da er ihn nicht heben kann.
  2. Es kann sein, dass es etwas gibt, von dem ein Gott nicht weiß, dass er es nicht weiß. Er würde dann denken, dass er alles weiß, obwohl dem nicht so ist.

DarkMatter2525 hat dazu einen Cartoon veröffentlicht:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stefanbluemchen
19.01.2017, 22:57

Ungläubigen Menschen mangelt es an biblischemVerständnis, oder sie haben diese noch nie gelesen. 

1

Wenn Dir meine Antwort nicht ernst scheint, lieber Golem, prüfe genau, bevor Du ihre Löschung anstrengst, denn: meine Antwort IST ERNST gemeint:

Wenn Gott Gott ist und damit die ihm von uns MENSCHEN zugeschriebenen Eigenschaften bestitzt, lieber Golem,

dann WEISS er es EINFACH, PUNKT! - Wieso sollte Gott bspw. in eine Bibliothek gehen und nachforschen, warum er allmächtig ist?

Wieso sollte er seine Diener fragen, also sagen wir mal: Den Papst, "Hey Papst, bin ich nun allmächtig oder was?"

Nein, ich finde die Frage - verzeih mir, lieber Golem - widersinnig: WEN sollte Gott denn fragen, welches Wissen bemühen, wenn er das höchste Wesen überhaupt ist`? - Glaubst du, Gott bräuche eine Wissensquelle, wenn ER doch selbst das WISSEN IST???!!!

Weißt du was, lieber Golem? Ich glaube: Gott weiß gar nicht, dass er allmächtig und allwissend ist, er ist es nur einfach!!!

So: und jetzt beweise mir bitte mal, dass ich Unrecht habe!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für mich existiert Gott nur "in meinem Kopf". Also ich glaube nicht an etwas dass im "Himmel" sitzt und allwissend und allmächtig ist. Ich denke Gott ist etwas an dass wir unsere Bitten und Wünsche richten. Gott gibt es für mich aber quasi nur in meinen Gedanken. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du schreibst: "In der Bibel mag dies zwar stehen...", - da würd ich gern wissen wo. 

Mir sind da eher mehrere konkrete Beispiele aus genanntem Werk bekannt, die zumindest den begründeten Verdacht aufkommen lassen, Gott sei weder das eine noch das andere... 🤔

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?