Woher stammt der Ausdruck: Ich bin "pappesatt" (Wandlung von "bedient sein"?

1 Antwort

Pappesatt...ist jemand, der endgültig genug hat, kurz vorm Platzen ist. Man ist so vollgefressen - alternativ auch frustriert, verärgert oder gestreßt -, daß beim besten Willen nichts mehr geht. Heute versteht man unter »Pappe« meist nur noch das aus einem Papierbrei hergestellte Verpackungsmaterial - das Wort dürfte aber auf das lateinische »pappare« = essen zurückgehen, das Synonym für den klebrigen Brei aus Mehl, mit dem kleine Kinder »aufgepäppelt« werden. In der Zeitschrift »Der Kinderfreund« des Pädagogen Christian Felix Weiße (1726-1804) ist denn auch von einer Amme die Rede, »die ihr Kind mit Pappe füttert«.

http://etymologie.tantalosz.de/p.php

Was möchtest Du wissen?