Woher sollen Gehaltssteigerungen kommen?

10 Antworten

Ich verstehe Deine Frage vielleicht nicht richtig, aber warum sollte irgendeine Firma grundlos höhere Löhne zahlen. Letztlich stellt ich doch auch auf jedem Arbeitsmarkt ein Lohn ein, der sich aufgrund von Angebot und Nachfrage auf einen bestimmten Wert  Transferleistunge.

Und wenn man davon ausgeht, dass jede Arbeit einen bestimmten Wert hat (Wertschöpfung etc.) muss man auch davon ausgehen, dass manche Arbeit halt nicht mehr wert ist und ein höheres Einkommen nicht gerechtfertigt ist.

Es ist Sache der Politik und der Gesellschaft festzulegen, was Menschen als Grundeinkommen/ auskömmliches Einkommen zur Verfügung haben sollen und Sache der Industrie einen sinnvollen und dem Arbeitswert entsprechenden Lohn zu zahlen. Dafür gibt es die steuerfinanzierten  Transferleistungen/ Sozialleistungen ...

Ich glaub ich hab die Frage nicht gut gestellt, aber wie dem auch sei, danke für die Antwort. Stimmt auf jeden Fall dass manche Löhne vielleicht einfach nicht höher bezahlt werden können und vom Staat unterstützt werden müssen.

Insgesamt betrachtet wird das Angebot an Arbeitskraft aber schon geringer, also müsste da ein gewisser Presidruck entstehen bei Lohnverhandlungen. Ich habe das Gefühl dass man da in Deutschland sehr viel Wert auf Stabilität und Sicherheit der Arbeitsplätze legt und entsprechend risikoavers die Lohnabstimmung läuft. Die Leute arbeiten für zu wenig, damit man der Exportindustrie nicht schadet (die aber gerade deswegen so stark weil die Löhne viel zu niedrig sind)

0
@salbeikeks

Warum siehst Du die Exportindustrie so kritisch? Genau genommen ist das doch nur rund 1/3 der deutschen Wirtschaft (2017 bei 3.2 Billionen gesamt; 1.28 Export bei 1.03 Import) und die Produkte sind zum großen Teil sowieso mit einem geringen Lohnkostenanteil (wegen hoher Automatisierung) und die Industrien unserer Exportschlager wie Maschinenbau, Chemie, Auto, Rüstung...) bezahlen eigentlich eher gut (bzw. der Anteil an Geringverdienern in den Belegschaften ist relativ niedrig).

Wenn die Arbeit die Löhne nicht mehr wert ist (weil eventuell die Produkte zu billig werden) zieht die Fertigung normalerweise ins billigere Ausland (oder sie geht Pleite, weil das Einkommen bei steigenden Löhnen zu gering wird) .

Die Textilindustrie ist ein gutes Beispiel. Der ganze deutsche Niedriglohnsektor in diesem Bereich (>150000 Arbeitsplätze) ist jetzt im Fernen Osten beheimatet. Bei uns blieben nur die Spezialapplikationen mit hohem Spezialisierungsgrad und der Spezialmaschinenbau (und hier ist auch kein Platz für weniger Qualifizierte/Geringverdiener).

Stabilität ist übrigend ein hohes Gut & bei der Standortsuche extrem wichtig.... Profitieren tun davon alle, Arbeitgeber wie Arbeitnehmer.

0
@PeterJohann

Dass ich es so kritisch sehe liegt denke ich daran dass ich im EU-Ausland lebe und dort andere Seiten der Diskussion höre. Und ich nehme wahr dass es am unteren Ende der Einkommensverteilung mehr Unzufriedenheit gibt als früher und sich das in politischen Extremen äussert. Persönlich finde ich den Zusammenhang zwischen niedrigen Löhnen (bzw. Zeitarbeit oder mehreren Jobs um über die Runden zu kommen) als Teil des Motors der Exportindustrie und politischen Extremen recht naheliegend. Natürlich geht es nicht nur um Löhne in der Exportindustrie, da Deutschland ein Technologieland ist, aber es ist ein teil der Story.

Das Modell mit hohem Bilanzüberschuss finde ich langfristig und im internationalen Vergleich problematisch. Daraus ergibt sich meiner Meinung nach ein etwas einseitige Wirtscahft.

0

Gehen wir mal zurück in die Zeit vor Schröder. Es gab Tarifverträge, da waren z.B. für Bankkaufleute exakt die Tätigkeiten aufgeführt und der entsprechende Tarif angegeben. Ein Mindestlohn wurde gar nicht gebraucht; damals konnte man sich auch 2 Fahrzeuge und einen Jahresurlaub leisten und auch noch was sparen, da es ein 13. Monatsgehalt zusätzlich gab.

Dann kamen die Zeitarbeitsfirmen, zunächst als Lückenfüller oder für Leute ohne Ausbildung. Anschließend hat Schröder die Kündigung von Arbeitsverhältnissen in sehr viel kurzfristiger Weise ermöglicht, befristete Arbeitsverträge gab s vorher gar nicht.

Dann machte selbst der DGB den Sündenfall und hat exotische Tarifverträge der Zeitarbeitsfirmen unterzeichnet und denen dadurch Rechtskraft verliehen.Jetzt konnten auch Bankkaufleute "nach Tarif" entlohnt werden, aber nicht nach Banktarif, sondern nach Zeitarbeitstarif.

Ich selbst habe vor 30 Jahren schon Führungsaufgaben im Wertpapiergeschäft gehabt, war Dozent an der höchsten Bildungsinstitution fürs Wertpapiergeschäft in Frankfurt, habe damals 80.000 Mark verdient, ein ordentliches Einkommen. Und obwohl ich nicht bei einer Zeitarbeitsfirma bin, verdiene ich heute weniger als vor 30 Jahren. Habe ich da was von Fachkräftemangel gehört. Die Banken müßten sich reißen um meine Qualifikation und lassen die Arbeit trotzdem lieber in Polen oder in Ostdeutschland machen. Die unvermeidlichen Fehler kosten meistens nur den Kunden Geld und der kann es mangels Qualifikation nicht nachweisen.

Ich gehe bald in Rente und das so bald und so früh wie möglich.

Ohne ordentlichen Rabbatz der Arbeitnehmer wird sich gar nichts ändern.

Wir haben eine super wettbewerbsfähige Exportwirtschaft

Oh, du meinst die Exportwirtschaft, bei der wir anderen Ländern unser Geld geben, damit sie damit unsere Produkte kaufen?

und ne alternde Bevölkerung.

Oh, du meinst die Bevölkerung die immer früher krank wird und immer teurer auf Kosten der Gemeinschaft behandelt werden muss?

bei solch niedriger Arbeitslosigkeit

Oh, du meinst die Arbeitslosigkeit, die man schönrechnet, indem man möglichst viele aus der Statistik herausrechnet, bspw. weil sie gerade auf unsinnigen Umschulungen oder Weiterbildungen sind?

Finde die Fehler...

Du machst es dir zu einfach.

Die Bevölkerung wird vielleicht früher krank, aber vielleicht täte weniger Stress und mehr Gehalt da ja ganz gut um gesünder zu leben ;-)

Natürlich gibts Arbeitsbeshaffungsmassnahmen die die Statistik beschönigen, trotzdem sind die (echten) Arbeitslosenzahlen unfassbar niedrig.

Die volkswirtschatflichen Zusammenhänge eines Handelsbilanzüberschusses sind denke ich etwas komplizierter als du darstellst...

0

Wird wie Wirtschaft bald kollabieren?

Wird die Wirtschaft, oder vielleicht sogar die ganze Zivilisation bald kollabieren? Was denkt ihr? Ist es bald vorbei mit der Menschheit? Bald vorbei mit der modernen Zivilisation? Es sieht nämlich so aus. Armut steigt, Kriminalität steigt, die Arbeitslosigkeit steigt, oder sinkt jedenfalls nicht. In vielen Länder gibt es einen starken Rechtsruck. Unruhen werden grösser in vielen Länder in manchen kommt es sogar zu Bürgerkriegen. Ist es da nicht normal wenn man depressiv wird? Wenn die Zukunft für uns alle düster aussieht?

...zur Frage

Was haltet ihr von diesem Zitat von Anetta Kahane?

. Es sei „die größte Bankrotterklärung der deutschen Politik nach der Wende“ gewesen, dass sie zugelassen habe, „dass ein Drittel des Staatsgebiets weiß blieb“

http://m.tagesspiegel.de/politik/fluechtlinge-in-deutschland-es-ist-zeit-fuer-einen-neuen-aufbau-ost/12062620.html?utm_referrer=

...zur Frage

Was machen wir, wenn KI (Künstliche Intelligenz) unsere Arbeitsplätze übernimmt?

KI übertrifft uns bereits in vielen Bereichen. Berufe, die Datenbearbeitung erfordern, werden in den nächsten Jahren alhmählig ersetzt, selbst fahrende Autos sind auch mehr kein Sci-Fi, sondern Tatsache. Was machen wir dann, wenn nach ein Paar Jahren die Mehrheit von uns arbeitslos sind.

...zur Frage

Ist linke Politik auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene wirtschaftsschädigend, solange sie nicht in einer sozialistischen Weltrepublik realisiert werden kann?

Sollte man, obwohl man linke Werte vertritt, keine linken Parteien wählen, da ihre Politik - so sie denn an der Macht wären - wirtschaftsschädigend wäre? Der Staat bliebe ja zwangsläufig im Wettbewerb mit anderen Ländern; die Welt insgesamt ist kapitalistisch. Insofern müsste man weiterhin auf wirtschaftliche Effizienz setzen und könnte so gut wie keine linke Politik betreiben.

...zur Frage

Inwiefern ist die Armut in Nigeria dem Erdöl Reichtum des Landes geschuldet?

Wir möchten Infromationen im Rahmen unseres Abiturs sammeln und bitten daher um ernst gemeinte Kommentare

...zur Frage

Sozialwissenschaft Wirtschaft?

Hallo erstmal,

Ich gehe in die Klasse 11 und eines meiner Lieblingsfächer ist Sozialwissenschaft (Sowi) und wir reden gerade über die verschiedenen Wirtschaftsmodelle (Homo oeconomicus, aufgeklärter Wirtschaftsbürger)

In einer Aufgabe im Buch steht ob unsere Bedürfnisse von Natur aus unersättlich sind oder ob das durch die Zeit der Industrialisierung entstanden ist. Wir selbst haben im Unterricht eine Debatte darüber geführt und die Debatte hat noch keine Einigung gefunden (nach den Ferien geht es weiter).

Jetzt würde ich mal gerne eure Meinung darüber wissen, findet ihr das unsere Bedürfnisse von Natur aus unersättlich sind oder ob das jetzt mit der industrialisierung entstanden ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?