Woher rührt der Patriotismus in den südamerikanischen Ländern?

1 Antwort

Nein,

1) haben längst nicht alle Länder Südamerikas eine ähnliche Geschichte. Nicht einmal die SPANISCH-sprechenden Länder Südamerikas haben sieselbe Geschichte. Davon abgesehen kann man Brasilien, Franz. Guayana und Surinam(ehemals Niederl. Guayana)  nicht mit den Spanisch sprechenden Ländern in einen Topf werfen. Auch die Geschichte der Einwanderung ist oft sehr unterschiedlich (Beispiel: sehr hoher italienischer Bevölkerungsanteil in Argentinien).

2) Das Spanisch, das man in Süd- und Mittelamerika spricht, ist kein Kastliisch, sondern eben lateinamerikanisches Spanisch, welches sich in vielerlei Hinsicht oft stark vom Kastliischen unterscheidet. Es gibt sogar deutliche Unterschiede zwischen z.B. argentinischem und kolumbianischem Spanisch.

3) Auch die Bayern solltest Du nun wirklich nicht in einen Topf werfen. Mit "Mia san mir" können FRANKEN, und SCHWABEN meist GAR nichts anfangen. Aschaffenburg, Lindau, Coburg, Nürnberg  und Kempten sind nicht München.

Und: Sind nicht Sachsen, Rheinländer, Friesen, Hessen, Westfalen, Pfälzer usw.  auch "andersartig"?

4) Haben denn die Länder Südamerikas wirklich einen besonders ausgeprägten Nationalstolz? Wo hast Du denn das festgestellt?  (Fußball ist nicht alles).

zu 1) Ich spreche hierbei ausschließlich vom spanisch-sprachigen Südamerika

2) Die Argentinier nennen ihre Sprache selbst "castellano". Dies ist die von Linguisten bevorzugte Bezeichnung des lateinischen Dialektes, der aus dem Zentrum der iber. Halbinsel stammt

3) Dann nimm meinetwegen Baiern mit i. Ich meine das Mia san mia der BAIERN. Das mit den Pfälzern und Friesen muss ich ja wohl nicht erklären. Ein Professor aus Düsseldorf sagte einmal "Franken, Schwaben, Sachsen, was ist das schon? Aber Baiern, da kann man sich etwas darunter vorstellen, die haben sich ihre Besonderheiten mehr als alle anderen bewahrt"

4) Das ist mir in allerlei Berichten aufgefallen. Es würde zu weit führen, das alles hier aufzuführen. Die Tatsache, dass es mich so frappiert hat und ich diese Frage gestellt habe zeigt, dass etwas daran sein muss.

1

No me digáh que el cahtexano rioplatense eh muy diferente de lo que se habla en Ehpaña, eso xo sé bien. Pero todavía prefiero desir castellano, pueh en Ehpaña no solo se habla cahtexano, pero tambié catalán, vasco, gaxego...entonseh, la palabra castellano explísitamente refiere a aquel dialehto latino originado en el sentro de Ehpaña.

Ehte párrafo fue ehcrito en cahtexano como se habla en Argentina...entendistes? ;)

0

Hat jemand Erfahrungen mit Uruguay (oder anderen Ländern in denen man kostenlos studieren kann)?

Könnte mir jemand, der schon in Uruguay gelebt hat (beziehungsweise dort studiert hat) von seinen Erfahrungen berichten? Es gehen auch andere Länder, in denen man kostenlos studieren kann (aber am liebsten wo es warm ist ;) ). Uruguay ist soweit ich weiß das einzige Land in Südamerika wo man kostenlos studieren kann, oder weiß jemand etwas anderes?

...zur Frage

warum hat die Stadt Lima (Peru) so viele Milionen Einwohner? wie kommts?

Hallo.

Lima (eine für den durchschnittlichen weltmenschen unbekannte stadt) ist nach Sao Paulo und Rio die dritteinwohnerreichste Stadt von Südamerika mit unglaublichen 8,5 Millionen Menschen. Aber warum?

Haben sich dort alle Indianer niedergelassen als die Spanier in das Land einfielen oder weswegen leben dort so viele Millionen Menschen? das ist gut 1/3 von der ganzen Bevölkerung Perus und wie gesagt, die nächstgrößte Stadt in Südamerika nach Lima hat 7 Millionen EInwohner weniger ... Es gibt länder in Südamerika wie Paraguay, Surinam, Guyana, die haben nicht mal so viele Einwohner im ganzen Land wie in Peru an einem fleck leben.. ? also was ist der Grund dafür?

...zur Frage

Warum waren die Ostblockstaaten früher im Fußball und im Sport allgemein erfolgreicher als heute?

Guten Abend,

vorerst, ich möchte keine Länder beleidigen, welche früher die Ost-Blockstaaten gewesen sind, sprich Rumänien, Ungarn, Polen, Tschechien, Russland + weitere ehemalige Sowjetstaaten und die Länder des ehemaligen Jugoslawien.

Ich habe nichts gegen diese Länder, aber ich würde gerne wissen, woran es gelegen hat, dass die Ost-Blockstaaten zur Zeit des Kalten Krieges so erfolgreich waren - vorallem im (Fußball)Sport.

Lag es an dem kommunistischen System, dass diese Länder zu sportlichen Erfolgen brachte und ihnen die Aufmerksamkeit der Welt schenkte?

Ich versuche mal, grob eine Zusammenfassung der Erfolge der kommunistischen Länder von 1945-1991 zu erfassen.

1954: Die Ungarn galten als die beste Mannschaft der Welt, die nur gegen die BRD verloren hatten. Weltklasse Spieler wie Ferenc Puskas, Hidekuti und Sandor Kocsis waren überall bekannt.

1960: Im Finale der 1. Europameisterschaft traten zwei kommunistische Länder gegeneinander an - die Sowjetunion und Jugoslawien. Der russische Torwart Lev Jaschin war damals kaum zu bezwingen.

1966: Bei der WM 1966 in England erreichte die Sowjetunion den 4. Platz. Der sowjetische Torhüter Lev Jaschin wurde sowohl von Franz Beckenbauer, Eusebio als auch von Bobby Charlton wegen seiner unglaublichen Reflexe bewundert.

1972: Die Eishockey - Nationalmannschaft der Sowjetunion gewann gegen die damals unbesiegbaren Spieler aus Kanada, der russische Valeri Charlamov war zu der Zeit der MVP.

1974: Bei der WM in der BRD zeigte die Mannschaft Polens ein klasse Turnier, der Pole Grzegors Lato wurde Torschützenkönig der WM, sein Kollege Bozniak war ebenfalls ein gefürchteter Spieler.

1975-1980: Die sowjetische Vereinsmannschaft "Dynamo Kiev" beherrschte den Vereinsfußball in Europa und in der Welt. Das ukrainische Talent Oleg Blochin bekam zahlreiche Angebote aus dem Westen und erzielte fast immer die wichtigsten Tore für Dynamo Kiev. Einer der größten Erfolge des Dynamo Kiev war der Sieg gegen die Spitzen-Bayern 1975 in München (mit Weltklasse-Spielern wie Maier, Müller, Beckenbauer, Rummenige)

1970-1980: Der Tscheche Pavel Nedved beherrschte die europäische Bühne (Jahreszahlen können falsch sein, bitte um Entschuldigung)

1986-1994: Die goldene Zeit für die rumänische Nationalmannschaft, die die Welt den Atem raubte. Der rumänische Spielführer Gheorghe Hagi brachte dem Argentinier Diego Maradonna Schwierigkeiten und galt selbst als der "europäische" Maradonna.

War das wirklich ein Zufall, dass die kommunistischen Staaten einfach so solche unglaubliche Erfolge erreichten oder lag das an dem kommunistischen System, an der gegenseitigen Brüderlichkeit, an der Strenge des Regimes und der unbarmherzigen Trainer oder einfach nur wegen der Rivalität gegenüber dem Westen?

Verglichen mit der jetzigen Zeit -nochmals, ich möchte kein Land beleidigen-, spielen Rumänien, Polen, Russland usw. nicht mehr so stark, wie sie es vor 40-50 Jahren taten.

Woran lag bzw. liegt das?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

DDR-Hymne patriotisch?

Warum ist die DDR-Hymne patriotisch gestaltet, wobei doch der Kommunismus (ob man es nun für logisch oder unlogisch halten mag) die Völker überwinden will. Und die DDR war nicht nur sozialistisch sondern auch kommunistisch aufgrund der Bindung an die bolschewistische Sowjetunion.

Und da frage ich mich wieso es erlaubt war, das deutsche Volk so hervorzuheben obwohl es eigentlich gegen die kommunistische Idee ist.

...zur Frage

Auslandsjahr in Südamerika - Schulsystem?

Hallo :) Ich möchte in der 10. Klasse gerne in Südamerika ein Auslandsjahr machen (bin jetzt in der 9.). Landtechnisch habe ich mich noch nicht entschieden (ich wäre wirklich über jedes Land überglücklich, ich kann auch so schwer irgendwelche Länder ausgrenznen). Zur Auswahl steht jetzt Mexico, Brasilien, Uruguay und Argentinien (evtl auch Chile & Paraquay). Da ich in der 11. Klasse ohne Wiederholung der 10. weitermachen will (bin in Bayern an einer Schule) meinte meine Mama, dass das Schulsystem dort auch wichtig wäre (für meine Eltern natürlich besonders :p). Das wäre dann auch ein Entscheidungsfaktor, damit der Übertritt in die 11. nicht so krass wird. Deswegen wollte ich fragen, ob sich einer von euch damit auskennt oder mir andere Tipps geben könnte :) Danke schonmal :) Eure Baumschoki

...zur Frage

Welches Land in Südamerika zum leben?

hey hallo,

 

ich habe vor in ein paar monaten südamerika  zu bereisen bzw. fuer eine gewisse zeit dort zu arbeiten \ zu leben ... ich habe ehr daran gedacht, speziell in einem land zu bleiben, nicht gross zu reisen.

welches land koennt ihr als südamerika fans besonders empfehlen ? mir geht's dabei um folgende punkte:

- sicherheit

- arbeitserlaubnis (bzw. eine arbeitserlaubnis zu bekommen)

- lebensqualitaet (jaja, mir ist klar zwecks umstellung hehe)

- kulturelle vielfalt

 

gibt es in suedamerikanischen laendern sowas wie ein "working holiday visum" wie zb. fuer kanada ?

 

ich bin offen fuer alles, wobei chile und kolumbien bisher meine favorieten sind ...

 

bin fuer jede antwort und fuer jeden tip dankbar :)

(ps: aktueller wohnort ist kanada, nicht deutschland)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?