Woher nehmen wir uns eig. das Recht, über Leben und Tod von Rinder, Schweine und Co. entscheiden zu dürfen (die wollen genauso leben)?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Es ist im Grunde genommen völlig normal, dass der Mensch Fleisch isst und jeder kann auch selbst entscheiden ob er das möchte oder nicht. Ich persönlich finde einfach, dass man viel zu verschwenderisch damit umgeht. Es muss nicht jeden Tag immer etwas von dem Zeug auf dem Tisch legen. Ich esse auch gerne vegetarisch, weil es super schmeckt und es genauso reichhaltig und lecker ist, wie die anderen Mahlzeiten mit Fleisch. Ich respektiere auch Veganer und kenne auch einige. Manchmal essen wir auch zusammen vegan. Das ist völlig normal und absolut ok und auch lecker. 

Ich bemängele nur, dass die Massentierhaltung ein ungeahntes Ausmaß erreicht hat. Die Fleischproduktion steigt und steigt. Dieser enorme Fleischverbrauch schadet auch gewaltig der Umwelt. Es werden massiv Ressourcen verbraucht und verschwendet. Vor allem ist die Fleischproduktion sehr wasserintensiv. Man muss nicht unbedingt auf Fleisch verzichten aber man sollte mit seinem Konsum gemäßigt umgehen und das in jeder Lebenslage. Die Industrienationen leben eh schon weit über ihrem Budget...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, 

das Recht gibt uns die Natur. Genauso könnte man sich fragen, was gibt dem Löwen das Recht das Zebra zu jagen oder die Katze die Maus oder der Hamster den Mehlwurm? 

 Wir sind nun mal Omnivoren - Jäger und Sammler. Wir sind nur im Gegensatz zu anderen Tieren in der Lage das zu hinterfragen. Eben weil wir nicht mehr ganz unserer Natur nachgehen können. Eben weil wir nicht mehr um´s Überleben kämpfen müssen. Würden wir nicht so leben wie wir es jetzt tun, dann würdest du darüber auch nicht nachdenken. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Omnivore11
10.08.2016, 00:07

Für den ersten Teil würde ich meinen Respekt dir gegenüber bekunden.

Beim letzten Teil frage ich mich jedoch, was "hinterfragen" bedeuten soll. Auch wenn ich "hinterfrage" komme ich zum Schluss, dass Viehzucht und Fleisch essen nichts verwerfliches ist.

Gruß
Omni

3
Kommentar von kugelgnu
10.08.2016, 05:43

wir haben aber nicht das Recht 5000 scheine mit kraftfutter und Antibiotika in ihrem eigenen kot auf engsten Raum zusammeln su Pferchen

2

Dieses vermeintliche "Recht" hat sich der Mensch im Laufe seiner Entwicklung hin zum Anthropozentrismus genommen.

Menschen waren und sind von ihrer Natur her Frugivore = Fruchtesser (beinhaltet nicht nur Obst)...

Der Mensch war niemals der kühne und todesmutige Jäger - Fleisch in der menschlichen Ernährung der Frühzeit wird heillos überbewertet, das haben Naturforscher, Anthropologen und Archäologen schon längst herausgefunden. In der Hauptsache waren die Frauen die Ernährer, die Pflanzen und Früchte sammelten, Fleisch gab es oft nur in Form von Überresten, die Raubtiere übrigließen. Von Menschen erbeutetes Fleisch war selten... Damals diente es zum (Über)Leben, nicht wie heute als Luxusgut.

Auch in religiöser Hinsicht haben wir nicht das Recht, Tiere zu töten - Gott machte lediglich Zugeständnisse in Notzeiten und auch wegen der Fleischgier der Menschen. Lies bei Interesse mal das Buch

"Die Erde bewirtet euch festlich - Vegetarismus und die Religionen der Welt" von Steven Rosen...

Wir sind auf einem guten Weg, uns selbst den Garaus zu machen durch unsere Gier - es ist 5 vor 12 - täglich finden wir Beispiele dafür, aber wir lernen nichts daraus...

Die Erde würde sich erholen und mit den Pflanzen und Tieren eine neue Einheit bilden, aber ich hoffe doch, dass "der Mensch" noch die Kurve kriegt und sich in Demut übend in seine verantwortungsvolle Rolle auf der Erde einzufügen lernt...:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Omnivore11
10.08.2016, 06:40

Menschen waren und sind von ihrer Natur her Frugivore = Fruchtesser

Aus welcher Propagdandaseite hast du denn das geschöpft??? Der Mensch ist ein ALLESFRESSER. Das steht in jedem Biologiebuch und ist durch sämtliche Wissenschaften belegt!

Der Mensch war noch NIE ein Fruchtesser!

Der Mensch war niemals der kühne und todesmutige Jäger - Fleisch in der menschlichen Ernährung der Frühzeit wird heillos überbewertet, das habenNaturforscher, Anthropologen und Archäologen schon längst herausgefunden.

Tut mir leid, aber das ist Unfug! Menschen waren seit jeher Jäger! Vorallem die Archäologie belegt das. Auch die Anthropologie belegt das durch etlich Funde!

In der Steinzeit hat sich der Mensch fast ausschließlich von Fleisch ernährt!

Fleisch gab es oft nur in Form von Überresten, die Raubtiere übrigließen.

Auch das ist Unfug! Eins ist richtig: Frauen waren Sammler. Sie waren aber vor allem die Mütter, die die Kinder aufgezogen haben. Der Mensch ging auf JAGD! Und der Mensch ist 5mio Jahre alt. Weit mehr als eine Eiszeit! Fleisch war überlebenswichtig und gehört seit Jahrmillionen zur unserer Grundnahrung!

Zu dem restlichen religiösen Quark äußere ich mich nicht.

5
Kommentar von kayo1548
10.08.2016, 16:13

"
Dieses vermeintliche "Recht" hat sich der Mensch im Laufe seiner Entwicklung hin zum Anthropozentrismus genommen.

"

natürlich hat sich das Recht der Mensch genommen:  Recht ist ja ein Begriff den der Mensch erst gemacht hat.

Somit ist der Begriff natürlich sehr subjektiv und jeder hat da je nach Kultur mitunter unterschiedliche Vorstellungen.

Eine Fliege oder ein Frosch haben von Recht keine Vorstellung.

"
Menschen waren und sind von ihrer Natur her Frugivore = Fruchtesser (beinhaltet nicht nur Obst)...

"

Menschen sind definitv Allesfresser, da gibt es biologisch keinen Zweifel.

Viel mehr noch:  dafür das unser Gehirn sich so entwickeln konnte war Fleisch essenziell, da gerade im jungen Alter der Energiebedarf in Relation sehr hoch ist und nur so gedeckt werden konnte.

Und danach haben wir Menschen uns halt von dem ernährt was zur Verfügung stand, in manchen Regionen eher pflanzliches und in manchen (z.b. in nördlicheren Regionen) eher Fleisch und co.

"
Der Mensch war niemals der kühne und todesmutige Jäger"

wie definierst du das?

- Fleisch in der
menschlichen Ernährung der Frühzeit wird heillos überbewertet, das haben
Naturforscher, Anthropologen und Archäologen schon längst
herausgefunden



Merkwürdig; alle die ich kenne (und ich kenne genügend, mit Lehrauftrag in allen von dir genannten Gruppen) sehen das völlig anders.

Sicher hatte damals Fleisch nur einen kleinen Teil der Nahrung ausgemacht, war aber trotzdem sehr wichtig aufgrund seines hohen Kalorienreichtums

Und ob Fleisch wichtig ist oder nicht hat übrigens damit ob der Mensch Pflanzen- Fleisch- oder Allesfresser ist nichts zu tun.

"
Damals diente es zum (Über)Leben, nicht wie heute als Luxusgut.

"

richtig, aber wenn du so willst ist alle Ernährung heutzutage Luxus: wir essen oft weil wir es eben kulturell gewohnt sind;  richtig ausgeprägter Hunger ist selten.

Und natürlich sind wir nicht mehr auf Fleisch angewiesen (zumindest hierzulande), das ändert aber nichts daran das wir es trotzdem essen können und es Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung sein kann.

Von demher ist das dann rein eine subjektive Frage, die jeder für sich entscheiden muss.

"
Auch in religiöser Hinsicht haben wir nicht das Recht, Tiere zu töten 

"

welche Religion?

Wenn du damit auf die 10 Gebote anspielst: da steht "du sollst nicht morden" und nicht "du sollst nicht töten";  morden bezieht sich nur auf (bestimmte und nicht alle) Menschen.

Wie anders könnten sich sonst die ganzen Essensvorschriften die Fleisch zum Thema haben erklären?

Und das moderne Christentum ist ja ohnehin eine Mischung aus ein "traditionellen" Christentum gepaart mit ganz viel heidnischen Ritualen.

In der Geschichte wurden diese Gruppe als "heindische Christen" bezeichnet; der Grund für diesen Mischmasch war einfach politischer Natur, wobei sich für viele Christen damit auch eine bessere Situation einstellte; in mancher Hinsicht also eine win win Situation

"
Wir sind auf einem guten Weg, uns selbst den Garaus zu machen"

möglich, wobei da in Zukunft beispielsweise bzgl Ressourcen noch einiges auf uns zukomment;

wir brauchen Alternativen und müssen ressourcenschonender und umweltbewusster handeln.

Nur weil sich jeder vegan ernährt würde sich daran aber kaum etwas ändern; da muss sich schon einiges anderes ändern.

3

Warum grenzt du in deiner Frage andere Tiere aus? Was ist mit sog. "Schädlingen und / oder Parasiten , müsste für sie nicht gleiches gelten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Huhu,

diese armen Geschöpfe werden geboren

Mir kommen gleich die Tränen, das nur vorweg ^^

Sie werden wie Dinge behandelt

Sie werden nicht wie Dinge behandelt. Tiere sind keine Dinge, keine Maschine. Sie haben Bedürfnisse, brauchen Futter, werden gepflegt und bei Krankheiten behandelt.

So wie sich die Landwirte um die Tiere kümmern, kommt das bei weitem nicht in der Natur vor.

obwohl sie genauso Lebewesen sind wie wir. 

Streng genommen sind auch Pflanzen Lebewesen. Lebewesen die fühlen und spüren und auch leben wollen. Warum dürfen wir also die einen Essen und die anderen nicht?

Streng betrachtet ist der Mensch ebenfalls nichts weiter ein Tier (Affen)

Streng genommen ist er auch ein Lebewesen wie ein Dinkelweizen und Sojapflanze.

Woher nehmen wir uns eig. das Recht, über Leben und Tod von Rinder, Schweine und Co. entscheiden zu dürfen (die wollen genauso leben)?

Das beantworte ich dir gerne:

1) dürfen sie nur deswegen leben, weil wir ihnen auch das Leben schenken.

2) Sind wir Allesfresser. Allesfresser zeichnen sich dadurch aus, dass sie ihre Nahrung aus tierischen UND pflanzlicher Nahrung schöpfen. Einige Allesfresser sind überwiegend Fleischfresser (z.B. der Braunbär), andere Allesfresser überwiegend Pflanzenfresser (z.B. Wildschweine (bis zu 40% tierische Kost)). Tierische Nahrung brauchen sie aber alle, alleine schon wegen der lebenswichtigen B12-Versorgung. Beim Menschen, der sich über die ganze Erde auch in gemäßigte Klimazonen vorgewagt hat) kommt sogar noch die D-Versorgung dazu. Wir sind demnach auf tierische Kost angewiesen.

3) Eine pflanzliche Landwirtschaft ist nicht möglich. In unseren Breiten erst recht nicht. Die Landwirtschaft ist besonders wegen dem hochwertigen tierischen Dünger dringend auf die Viehzucht angewiesen. Alles andere wäre Raubbau.

4) Außerdem verwerten Nutztiere viele Futtermittel, die der Mensch gar nicht isst (weil die Ansprüche/Qualität nicht genügt) oder gar nicht verdauen kann. Dazu zählt Futtergetreide, Futterkartoffeln, Futtererbsen, Koppelprodukte (Ölschrote aus Raps und Soja, Stroh aus Getreide, Getreideschrot, Biertreber, Melasse, Schlempe) und natürlich Zellulose. Diese Futtermittel nicht zu verwenden wäre pure Futtermittelverschwendung.

5) Durch unsere Kolonisierung und der Infrastruktur (vor allem Autobahnen) leben Wildtiere zum Teil in abgeschotteten Regionen. Das begünstigt Krankheiten. Dazu kommt natürlich auch mehr Futter durch Forst und Ackerbau. Diese Tiere müssen natürlich auch wieder vom Menschen kontrolliert gejagt werden. Das ist der Beruf des Jägers.

6) Das Recht nehmen wir uns daher, dass wir als Allesfresser nun mal Pflanzen und Tiere in unsere naturgemäße Ernährung dazugehört. Also nichts verwerfliches.

Noch zu mir: Ich beteilige mich an Treibjagden, gehe gerne Angeln und wir hatten mal eine Kaninchenzucht. Ich interessiere mich für Rinderzucht und Milchwirtschaft. Ich bin halt naturverbunden und pflege mich in der Natur am vorgesehenen Platz ein. Beim Angeln gebe ich Füchsen Essensreste und Fischinnerein. Auch sehe ich den Kleinstlebewesen (Tiere) bei Revierkämpfen zu. Ich bin kein "Monster", nur weil ich Fleisch esse; Nur weiß ich welchen Stellenwert ich in der Natur habe. Und genau da pflege ich mich ein. Enten picken schließlich auch Schnecken zu Tode. Warum sollte ich also nicht durch Viehzucht anders handeln dürfen?

Eine Landwirtschaft ohne den Tod von Tieren ist nicht möglich. Egal ob mit oder ohne Viehzucht. Durch Ackerbau und Insektizide bzw. Schneckenlinsen sterben deutlich mehr Tiere als im Schlachthaus, durch Jäger oder Angler.

Von diesen Ausführungen her esse ich aus gesundheitlichen, ökologischen und ethischen Gründen Fleisch.

Ich hoffe ich konnte deine Fragen beantworten. Wenn du noch Fragen hast, dann frag mich ruhig.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen,
Omni

(BG)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chanelxxjl
10.08.2016, 01:07

''Streng genommen sind auch Pflanzen Lebewesen. Lebewesen die fühlen und spüren und auch leben wollen. Warum dürfen wir also die einen Essen und die anderen nicht?''

Kommst du dir nicht selber dumm dabei vor Tiere und Menschen mit Pflanzen zu vergleichen oder hast du einfach nicht im Biologieunterricht aufgepasst?

Du weißt schon, dass Pflanzen weder ein Gehirn noch Nerven und Schmerzrezeptoren besitzen.

''1) dürfen sie nur deswegen leben, weil wir ihnen auch das Leben schenken''

Also erstens dürfen sie nicht nur wegen uns und für uns leben sondern mit uns und zweitens bezweifle ich stark, dass du einem Schwein das Leben geschenkt hast.. 😂🤔

Über den Rest will ich gar nicht erst anfangen 😂

(Das 'Danke' war übrigens aus Versehen :) )



2

Ganz einfach: Weil wir Menschen Raubtiere sind.

Und Raubtiere sind auf den Verzehr anderer Tiere angewiesen um zu überleben. Natürlich wollen andere Tiere auch leben, aber dennoch stellt jedes Tier sein Leben (und manchmal das seiner Artgenossen) über das Leben anderer Tiere.

Die Tiere die wir essen, haben jedoch ein weitaus schöneres, stressfreieres, längeres und angenehmeres Leben als sie es in freier Wildbahn je haben könnten.

Und der Mensch ist nicht das einzige Tier dass sich Nutztiere hält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ApfelTea
09.08.2016, 23:19

Das nenn ich fail. Der Mensch ein Raubtier? Zeig uns deine Fang- und Reißzähne :)

2
Kommentar von ApfelTea
09.08.2016, 23:35

Reißzähne hatten wir nie. Eckzähne sind was ganz anderes als Reißzähne. Und Schweine sind nun mal auch keine Raubtiere obwohl sie ihre Augen vorn haben. Menschen zählen weder zu Raub- noch zu Fluchttieren

3
Kommentar von Tonydi
10.08.2016, 00:26

sry aber zum einen sind Menschen systematisch gesehen keine raubtiere sondern primaten.... nur dazu ^^ die Ordnung raubtiere wird aufgeteilt in hundeverwandte und katzenverwandte ... wir fallen da weg :D und eck und reißzähne sind nicht das gleiche. ihr verwechselt das mit den Fangzähnen. die hatten wir nämlich^^ reißzähne werden vom prämolaren und molaren backenzahn gebildet. . beim Hund auch als brechscheren gebiss bekannt

0

woher nimmt sich ein fuchs das recht ein huhn zu reißen? wir sind die fortgeschrittenste Lebensform (bis jetzt) und da wir von natur aus fleisch essen nehmen wir uns das recht tiere zu töten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja das Recht wird sich daher genommen das alle tierische Lebensmittel wollen... Das Problem dabei ist das einige nicht wahrnehmen das ein Tier darin steckt.
Ich finde das Video Hunde essen. Warum nicht? Vom vegetarierbund Deutschland dazu recht interessant

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle Fleischfresser dieser Erde, also hunderttausende verschiedene Arten, nehmen sich das Recht, über andere Lebewesen zu entscheiden.

Der Löwe fragt nicht beim internationalen Gerichtshof, bevor er eine Gazelle reißt. (Ok, nach Meinung der Religiosis müßte er und die würden ihn auch noch zum Veganer machen wenn sie könnten).

Warum sollte sich ausgerechnet der Mensch nicht dieses Recht nehmen dürfen? Er hat noch viel mehr Recht dazu als andere Lebewesen, da er die Schweine und Rinder sorgsam aufgezogen hat und diese ohne ihn gar nicht auf der Welt wären. Weiterhin tötet der Mensch seine Nutztiere auf sehr humane Art - ganz im Gegensatz zu der unglaublichen Brutalität der freien Wildbahn.

Im Übrigen nehmen sich Tiere, die dem Menschen überlegen sind, z.B. die Haie, ohne jede Skrupel den Menschen zur Beute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von randomhuman
10.08.2016, 18:58

Der letzte Satz ist kompletter Humbug. Haie greifen den Menschen nicht an, um ihn zu fressen. Meistens tun sie das, um sich zu verteidigen wenn sie sich bedroht fühlen. Außerdem sterben sehr wenige Menschen durch Haie.

1

Habe ich mich auch gefragt.
Die Menschen haben nunmal mehr Rechte. :/
Mein Vater sagt mir immer,wenn ich darüber nachdenke :
"Es heißt Fressen,oder gefressen werden" das liegt in der Natur.
Hoffe ich konnte bisschen Helfen.
Ich finde,dass du trotzdem Recht hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja entscheiden Haie welcher Fisch leben und sterben muss .... Nein sie wollen nur Essen und überleben

Der Mensch hat es sich nur bequem gemacht und in Massen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

''do animals have less fear because they live without words?''

Werde ich auch nie verstehen. Wenn man schon Tiere tötet, könnte man ihnen wenigstens ein artgerechtes Leben davor bieten, was heute leider selten der Fall ist, weil die Nachfrage nach billigem Fleisch eben sehr hoch ist. Der Mensch hat jeglichen Respekt gegenüber allem was ''unter ihm steht'' verloren.

''Wenn Schlachthäuser Glaswände hätten, würden alle Menschen vegetarisch leben''

Ich finde jeder sollte sich die Doku ''Earthlings'' ansehen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Honeysuckle08
10.08.2016, 07:37

DH, chanel ! :)

0

Ich stimme dir zu ,aaaaber, wir haben Hunger !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil wir es können und Fleisch essen wollen xD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?