Woher merken Lehrer, dass man eher national eingestellt ist?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Du schreibst:
"es ist das Recht der Deutschen, ihren eigene Opfern zu gedenken, da diese bisher nie im Vordergrund standen."

Diese Aussage würde als Fehler bewertet werden müssen, denn die Aktivitäten der Vertriebenen, ihre Verbände und Partei (BHE) und die Bemühungen des Staates waren in den 50er und 60er Jahren enorm. Da fehlt Dir ein Stück Information. Vielleicht wohnst Du in einem Bundesland, das seinerzeit weniger Flüchtlinge aufgenommen hat. In NIedersachsen, Schleswig-Holstein und Hessen gibt es zahlreiche Denk- und Mahnmale aus dieser Zeit.

Allein der sogenannte Lastenausgleich war über 50 Jahre nach Kriegsende ein Teil der materiellen Entschädigung für Vertriebene.

Da die Generation der Vertriebenen nun aber zum größten Teil verstorben ist oder aus Altergründen inaktiv ist, kann der falsche Eindruck entstehen, die Vertreibung seit nicht ausreichend gewürdigt worden, dies ist aber definitiv nicht der Fall. Es bleibt aber für jeden Vertriebenen immer der Schmerz des Verlustes seiner als Kind vertrauten Heimat... Dieses Gefühl lässt sich auch nicht politisch oder mit warmen Worten bei den Betroffenen neutralisieren.

Jeder Leser Deiner Zeilen in der Klausur sieht selbstverständlich Deine nationale Ausrichtung. Das Nationalismus auch eine selektive Sicht zugunsten des eigenen Landes bewirkt, zeigst Du, dass Du nicht genügend die Vernetzung des Geschehens und die Gesamtbreite der Problematik erfasst. Vereinfachung ist verlockend aber historisch fehlerhaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die merken das

  1. an deinen Antworten oder Beiträgen (z.B.) in einer Arbeit,
  2. an deinem Verhalten,
  3. an dem, was andere (Schüler und Lehrer) ihnen erzählen.

Anhand deiner geschilderten Beispiele werden sie dich eher als (potentiellen) Neonazi einstufen. Das liegt auch daran, dass diese Sätze einfach falsch sind, was bei Neonazis sehr verbreitet ist.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man sicherlich mit der Zeit als Lehrer herausfinden. Ich frage mich ob wir unter "national" das gleiche verstehen, ich habe bspw. mit dem Gedenken an die deutschen Opfer der Weltkriege kein Problem und würde das auch nicht als "national" einstufen. Kritisch würde ich es sehen, wenn man nur den deutschen Opfern gedenken will und das Gedenken an andere Völker oder auch speziell der jüdischen Opfer ablehnt. Solange man sich auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung bewegt ist alles bestens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde an deiner Stelle nicht wirklich viel deine eigene Meinung dem Lehrer weiter erzählen. Die Meisten Lehrer sind eher pro CDU/SPD eingestellt von deren Meinungen. Der Lehrer genießt meiner Meinung nach viel Macht und kann unter bestimmten Umständen auch dich benachteiligen z.b. öfter aufrufen als sonst oder auch Notenabzüge in Klausuren, wo man nicht beweisen kann, dass der Lehrer es extra macht.

Und ich glaube an deiner Aussage merkt man, dass du eher nationalistisch eingestellt bist.

Ich habe auch eine andere Meinung als die ganzen Massenmedien und den Lehrern  und versuche mich mit meiner Meinung zurückzuhalten, trotz provokanten Aussagen des Lehrers. Ich habe damit nämlich schon an meiner alten Schule negative Erfahrungen gemacht. Soviel zur Neutralität des Lehrers und Meinungsfreiheit...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, das würde der Lehrer schon merken, da man in Deutschland den Patriotismus unterdrücken will. Das ist eine Auflage der (westlichen) Siegermächte. Darum wurde ja auch der Euro eingeführt, als Vergeltungsmaßnahme für das wider Erwartens gute Wirtschaftswachstum in den 60er Jahren.

Du mußt selbst entscheiden, wie viel Du von Deiner Gesinnung offenbarst. Auf dem Papier haben wir Meinungsfreiheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie sie es merken, ist egal. Ein Eiferer kam auf die Idee, Eltern von Kindergartenkindern könnten "rechts" sein, wenn sie blond wären und die Mädchen gut geflochtene Zöpfe tragen und die Jungen Leibchen ohne amerikanische Texte.

Auf jeden Fall geht es die Lehrer einen Tinnef an, welche politischen Ideen Du gut findest.

Der Lehrer Deine Leistungen neutral bewerten, besonders wenn Du Deine Ansichten gut begründen kannst, ohne auf die üblichen Schimpfwörter und Negativbegriffe zurückzugreifen, wie man sie öfter aus der linken Ecke hört.

Wer Nationalist ist, hat erkannt, daß es die Völker sind, die die Träger der Kulturen sind. Und die Kultur als das Ergebnis der Geistigkeit ist schließlich das Essentielle am Menschen, das, was uns von den Tieren unterscheidet.

Inhuman ist alleine der CHAUVINISMUS. Er betrachtet nicht die Völker allgemein als Wert, sondern nur das eigene, bzw., die eigene Gruppe. Alle übrigen seien "seelenlos wie das Vieh" (hebr.: "Goy" = Vieh). Dieser Auserwähltheitswahn ist daher das gerade Gegenteil von Nationalismus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich merken sowas Lehrer, das zu durchschauen ist sehr einfach. Er weis es sicherlich schon. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"es ist das Recht der Deutschen, ihren eigene Opfern zu gedenken, da diese bisher nie im Vordergrund standen."

Den Satz wird sich dein Lehrer sicher besonders anschauen, da er ihn korrigieren muss.

ihrer eigenen Opfer zu gedenken

Und da kommt er dann nicht drum herum, deine politische Einstellung zu bemerken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, dass er das schon merken wird. Ist es denn ein Problem?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Offensichtlich willst du dich und deine nationalistische Gesinnung hier nur zur Schau stellen, - eine miese Tour iss das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?