Woher kommt "Schlag ins Kontor"?

2 Antworten

Schlag ins Kontor...sagen wir zu einer unangenehmen Überraschung, einer schmerzhaften Enttäuschung, einem Schicksalsschlag. Hintergrund ist die Bedeutung des »Kontors« (vom französischen »comptoir« - Zahltisch) - im Mittelalter einer ausländischen Handelsniederlassung, im 19./20. Jahrhundert eher einer Art Geschäftszimmer der Kaufleute - das vielfältigen Einflüssen ausgesetzt ist, um deren Handlungsfähigkeit aufrecht zu erhalten. Alles was den regulären Ablauf im Kontor störte - verdorbene Ware, Raubüberfälle oder der Besuch des Steuereintreibers - wurde als »Schlag ins Kontor« empfunden, weil der ganze Betrieb nicht mehr richtig arbeiten konnte.

http://etymologie.tantalosz.de/s.php

noch zu beginn des 20.ten jahrhunderts sassen die angestellten der handelshäuser oft in größeren glaskästen, die in den lagerhallen aufgebaut waren (manchmal sieht man solche büros (kontore) noch in alten spielfilmen), unachtsames hantieren der arbeiter konnte schon mal dazu führen, dass schwere gegenstände gegen oder gar in einen solchen kasten fielen. neben den kosten für den schaden an der handelsware war so etwas dann ein "echter" schlag ins kontor, der ja AUCH kosten verursachte.

Was möchtest Du wissen?