woher kommt meine angst vor puppen und spiegeln?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

du hast recht es geht tatsächlich vielen Menschen wie dir. Ich kenne persönlich auch ein Mädchen, völlig normal wie du und ich, aber sie hat panische Angst vor Masken, besonders Clownsmasken. Das mit den Spiegeln bei Nacht ist auch kein Unbekanntes Problem. Davor haben viele Angst. Es gibt ja auch deswegen etliche Mythen, was alles passiert, wenn man nachts im völlig dunkeln seinem Spiegelbild gegenübertritt. Du kannst davon ausgehen, dass auch schon im Mittelalter Menschen Angst vor Spiegeln hatten, nicht umsonst bringt es Unglück einen Spiegel zu zu zerbrechen, Vampire haben kein Spiegelbild und viele andere Legenden. Die Angst vorm Spiegel ist vor allem die instinktive Angst vor Dunkelheit und vor Dingen, die man nicht versteht. Früher, als man Gewitter nicht verstand, hatte jeder panische Angst davor. Heute weiß man Naturspektakel wegen kalter und warmer Luft und die meisten haben keine Angst mehr. Mit dem Spiegel verhält es sich so, dass man eigentlich nichts sieht im Dunkeln und ein Spiegelbild braucht eigentich Licht, das reflektiert wird. Man dürfte also in einem Spiegel bei Nachts überhaupt nichts sehen, tatsächlich sieht man aber sein Spiegelbild. Das ist fürs menschliche Gehirn zu mysteriös, um nicht erstmal mit Angst zu reagieren. Im Prinzip natürlich leicht erklärt, weil sich im Spiegel die wenigen vorhandenen Lichtstrahlen (Mond, Straßenbeleuchtung ect.) reflektieren und der Spiegel somit heller wirkt, als seine Umgebung. Man ist es außerdem gewohnt sich im Spiegel klar zu sehen, wenn das Gehirn plötzlich verschwommene Gesichtszüge sieht oder schattenhafte Bewegungen ist es erstmal irritiert und daraus folgt oft Angst. Dazu hat man im Hinterkopf die vielen unheimlichen Geschichten über Spiegel. Mit Puppen ist es ähnlich. Puppen sind plastisch und emotionslos. Trotzdem haben sie Augen, die einen dank eines optischen Effekts tatsächlich aus jedem Winkel scheinbar direkt ansehen. Horrorfilme verbinden wir oft mit schockierenden Gesichtern, die aus dem Nichts auftauchen. Ähnlich wie man erschrickt, wenn einen eine Puppe nachts unverhofft anschaut. Sie hat etwas geheimnisvolles, fast lebendiges durch die Augen hauptsächlich und trotzdem emotionslos und regungslos - das Gehirn sendet sofort alle möglichen Alarmsignale. Man könnte soweit gehen, dass man die Funktion den Gehirns bis zur Urzeit zurückverfolgt: Spiegelnde Flächen bedeuteten nachts Gefahr, man könnte in einem See ertrinken oder aus Versehen sein eigenes Spiegelbild für einen Feind halten, darum sendet das Gehirn sofort ein Warnsignal und Angst breitet sich aus. Mit Puppen verhält es sich ähnlich: Regungslose Augen, die auf einen gerichtet sind, bedeutete früher, dass irgendein Tier einen beobachtet und vllt gleich angreift, um zu jagen - sofort bei gefährlichen fixierenden Augen Signal vom Gehirn: Gefahr -> Angst. Ist also erstens nicht selten deine Angst, zweitens begründet und drittens mit genug Wissen und dem Mut den Ängsten ein paar Mal gegenüberzutreten (absichtlich nachts ein paar Minuten in den Spiegel sehn und die Angst aushalten, zur Puppe hingehen und ihr ne lustige Brille aufsetzen) zu beseitigen. Wenn man weiß, was dahinersteckt kann man den Grusel sogar bis zu einem gewissen Punkt genießen. ^^

danke.

0

Ich habe, egal zu welcher Tageszeit Angst vor Spiegeln. Bei mir ist es einerseits natürlich auch die Angst etwas anderes zu sehen als ich es sehen sollte (mein Gesicht verzieht sich oder etwas hinter mir hat sich nur im Spiegelbild verändert). Andererseits auch die Tatsache, dass der Spiegel der eingige Gegenstand ist mir dem wir in die Vergangenheit gucken können (die Zeit die das Licht braucht um vom Spiegel in unser Auge zu gelangen. Wir sehen unser Abbild von uns vor einem Bruchteil einer Sekunde.

Mysteriös, oder etwa nicht? O.o

~P0lis

Ja es geht vielen Menschen wir dir. Vielleicht liegt das daran das in vielen Filmen ( wie z.B. Chucky die mörderpuppe oder Bloody mary) der Spiegel und die Puppen immer böse und schlecht dargestellt werden.Versuchen doch rauszufinden warum du solche Angst vor diesen Dingen hast und stell dich deiner Angst vielleicht hast du dann keine oder zumindest nicht mehr so viel Angst vor Puppen und Spiegeln.

Was ist mit meiner Psyche los?!?! (Ernst zunehmender Beitrag)

Hallo, Ich bin 18 (M) und war schon immer ein (wenn es um psychische Probleme ging) sehr anfälliger Mensch. Also: Ich leide seit ca 4 Jahren schon an einer Angst-Depression, die zwischenzeitlich mithilfe meines Therapeuten teils ganz aufgelöst war. Nur habe ich den Fehler gemacht, mit 15 eine Ausbildung im Betrieb meines Vaters anzufangen, der mich bis heute sehr fertig macht, aufgrund von Stress. Die Arbeit hat mich in 3 Jahren tatsächlich schon 2 mal zum Burnout gebracht! Und es waren nicht Burnout´s, wie sie heutzutage jeder hat, sondern es waren sehr schwere Zeiten für mich, da meine Depressionen im letzten Jahr zusätzlich stark zugenommen hat. Man muss dazu sagen, dass ich 1.1/2 Jahre (ab 16) Gras geraucht habe, dass mir persönlich aber sehr geholfen hat, bei dem ganzen Stress nicht durchzudrehen. Nun hab ich vor ca. 4 Monaten aufgehört zu kiffen, ich habe nämlich gemerkt, dass meine Gefühle langsam dumpf werden (passiert jedem Konsument, vergeht wieder), ausserdem habe ich starke Zukunftsängste bekommen, da ich tot unglücklich mit meinem Leben, vorallem mit meinem Job war. Ich hatte tatsächlich Selbstmordgedanken, es war sogar teils ein Wunsch. Mein Stresspegel war zu lange, viel zu weit oben. Jedoch wusste ich, dass ich viele Talente besitze und es dumm wäre, mein Leben wegen einer Lebenssituation heraus zu beenden .Nun scheint es paradox, dass ich vor 2 Wochen mit meinem Bruder und meinen Kumpels Pilze (Trüffel) genommen habe. Nicht, dass ihr denkt, ich wäre so ein Drogi, ich wollte einfach mal diese Erfahrung machen. Nur leider war das ein Fehler, da ich 4 Stunden lang einen Horrortrip erleben musste, den es an purer Angst und Hilflosigkeit, nichts überbieten konnte. Jetzt kommt das Krasse an der Sache. Ich fühlte mich zwar nach dem Trip (am nächsten Tag) noch immer angstbesetzt, jedoch waren meine Depressionen, die innere Unruhe und meine Zukunftsängste auf einmal weg (!!!!)

Kommen wir nun zur eigentlichen Frage: Ich weis nicht wie immoment meine psychische Verfassung ist, da ich zwar noch immer keine depressive Verstimmung bemerke, aber auch sonst jegliche Gefühle nicht mehr empfinde. Wenn ich an meine Zukunft denke, habe ich auch keinerlei empfinden. Dazu kommt, dass mich in letzter Zeit öfters ein sehr starkes Angstgefühl überfährt (zuminderst wenn ich nicht mit irgendetwas beschäftigt bin). Ich weis meine Gefühlswelt nichtmehr einzuschätzen. Ich persönlich glaube, dass der Trip so schwer zu ertragen war, dass mein Kopf jegliche Gefühle betäubt hat, als art Schutzmechanismus. Jedoch habe ich auch ENORM Angst vor einer Psychose.

Ich werde bald mit meinem Therapeuten darüber sprechen, und evt. ins BKH gehen, auch wenn ich nicht weis ob das nötig ist. Aber weis hier jemand vielleicht schon, warum ich immoment so fühle? BITTE UM ANTWORTEN!

...zur Frage

Habt ihr auch angst vor Puppen?

Ich habe angst vor Puppen. Die sehen immer so gruselig aus...und vor clowns hab ich auch angst. Was kann ich dagegen tun?

...zur Frage

Ich erkenne mich nicht im Spiegel - was war das ?

Vor einiger Zeit hatte ich eine Begegnung mit einem "Schattenwesen" (https://www.gutefrage.net/frage/hab-ich-einen-schattenmenschen-gesehen-).

Seither hab ich mich viel mit diesem Thema auseinandergesetzt und mich mit vielen Leuten darüber unterhalten. Eine gute Freundin von mir hat gemeint dass ich mal versuchen sollte mit diesem Wesen Kontakt aufzunehmen.

Gesagt, getan. Ich setzte mich also auf mein Bett, machte alle Lichter aus und versuchte mit diesem Wesen in Kontakt zu treten. Ich hab versucht dieses Wesen zu "rufen" - zuerst gedanklich da ich die Worte nicht aussprechen wollte. Begleitet von einem kalten Schauer der durch meinen ganzen Körper zog hab ich einen hohen Ton wahrgenommen. Ähnelt einem Tinitus, dieser Ton ist aber keineswegs nervend oder so. Der Ton ist auch nicht konstant auf einer Ebene, ab und zu wird dieser tiefer und dann wieder höher - kann auch sein dass dieser Ton für kurze Zeit mal unterbrochen wird. Diesen Ton hab ich schon öfters gehört und eine andere gute Freundin meinte dass das vielleicht mein Höheres Selbst ist was mir irgendwas mitteilen will.

Naja, da nicht wirklich etwas passierte hab ich das Ganze unterbrochen und hab mir was zu Essen gemacht. Als ich wieder in mein Zimmer ging machte ich da weiter wo ich aufhörte - nur dass ich diesmal die Worte auch aussprach.

Vielleicht kennt ihr das - Räume in denen viel Holz ist machen ab und zu Geräusche (wegen Temperaturunterschiede oder was weiß ich). Jedenfalls hör ich so ein "Knacksen" im Normalfall 1x pro Stunde oder so. Aber diesmal hat es ca. 30x innerhalb von 2min "geknackst". Ich bin dann aufgestanden und hab mich verwundert umgesehen da mir die Situation irgendwie komisch vorkam. Dann hörte ich plötzlich ein Atmen aus einer Ecke in meinem Zimmer. Ich konnte es echt laut hören, ich selber war das sicher nicht. Als ich mich auf dieses Atmen zubewegte war es plötzlich verschwunden. Da wurde mir etwas mulmig aber ich hab beschlossen mich wieder auf mein Bett zu setzen und da weiter zu machen wo ich aufhörte. Kurz darauf hörte ich ein leises Rascheln unter meinem Schreibtisch. Da wurde mir das Ganze zu bunt und ich hab mein Zimmer verlassen und bin in Bad gegangen.

Ich mir das Gesicht gewaschen weil ich das was gerade passiert ist nicht wirklich glauben wollte. Ich hab mir gedacht ich bilde mir das nur ein. Aber als ich mir dann in den Spiegel schaute, sah ich einer komplett anderen Person in die Augen. Ich weiß nicht wie ich das am besten beschreiben soll. Irgendwie hatte ich in diesem Moment Angst vor mir selbst - meine Augen sahen aus irgendeinen Grund bedrohlich aus. Außerdem hatte ich geweitete Pupillen - keine Ahnung wieso.

Hatte schon mal wer ähnliche Erlebnisse ? Kann mir wer sagen was das genau war ?

...zur Frage

Suche Clowns/Puppen - Horror Film?

Ich habe als ich ca. 4-6 war,

ein Horror Film über Clowns bzw. Puppen gesehen,

von dem ich seit da, eine Phobie habe -

und zwar angst vor erbärmlichen clown,

total behindert -.-.

Der Film muss also schon im Jahre 1998 bereits existiert haben,

es geht darum das Puppen/Clowns im Erdgeschoss eines Hauses ein ganzen Raum für sich haben,

ein alter Mann tut die Puppen/Clowns basteln,

lebt sie irgendwie zusammen, nachdem er den "Puppenraum" verlässt,

gehen die Puppen eine Treppe nach oben,

und bringen mit irgendwelchen Werkzeug ein Ehepaar,

im oberen Stockwerk um - mit dem Werkzeug.

Messer oder so, aber im GROßformat :D

Irgendwie sowas, ich habe schon im google gesucht.

Aber die meisten Filme sind zu neu, wie

-Amusement

und "ES" ist es irgendwie auch nicht, der clown ist zu groß die clowns/puppen

waren in Mehrzahl als sie angriffen und kleiner.

Chuckie die mörderpuppe??

wenn ja ich finde diese scene nirgends....

Welcher Film könnte es sein?

Dankenschön im Vorraus

...zur Frage

suche den namen eines horrorfilms:

ein mädchen soll auf zwei kleine kinder aufpassen... sie hat angst vor clowns und in dem gäste zimmer wo sie schlafen soll ist alles voller clowns puppen und da sitzt ein lebensgroßer clown im schaukelstuhl der allerdings echt ist und sich als mörder entpuppt als die babysitterin die mutter der kinder anruft und von dem großen clown erzählt und die frau nur sagt dass im schaukelstuhl kein clown ist...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?