Woher kommt diese Wut n?

4 Antworten

Psychologisch ist das nachvollziehbar. Du hast in der Familienbindung eine Verletzung erlitten und möglichlicherweise diese (berechtigten) Bedüfnisse abgestellt.

Bei deinem Freund und seiner Familie siehst und fühlst du dann diese Herzlichkeit und bei dir öffnet sich diese Bedürftigkeit und der Schmerz wieder. Kenne das selbst gut.

Hilfreich ist es, wenn du es verstehst und die gesunde Wut zu dir nimmst. Hier kann dich auch ein Psychologe gut unterstützen. Du bist liebenswert und hättest genauso tolle Eltern verdient. Leider kann es nicht nur gute Elter geben.

Freie Selbstliebe von Innen ist der Weg - auch wenn vorher nochmal die alten Gefühle gelebt werden möchten.

6

Vielen, vielen lieben Dank :) fühl dich gedrückt :-*

0
46

sie widerspricht sich doch ständig selber.. sie versteht sich mit den eltern des freundes garnicht .die mobben die beiden ,lt, ihren anderen fragen .in meine augen ist sie seelisch krank !

0

Du solltest versuchen, deine Gefühle zu sortieren. Gut möglich, dass du dabei Hilfe brauchst - Freunde, Selbsthilfegruppen oder auch einen Therapeuten.

Aktuell wirfst du alles in einen Topf und gibst deinen Eltern die Schuld an allem, was in deinem Leben schief läuft.

Ohne deine Geschichte näher zu kennen, bin ich mir ziemlich sicher, dass es nicht so einfach ist.

Egal, wo, wie und durch wen es irgendwann mal angefangen hat, weitergemacht hast du alleine, seit du keinen Kontakt mehr zu Mutter und Stiefvater hast.

Du bist nicht nur auf sie wütend, sondern auch auf dich selbst, weil du diese beiden Menschen immer noch irgendwie mit dir herumträgst und ihnen auch weiter erlaubst, dir im Weg zu stehen.

Vielleicht auch, weil du dir nicht zutraust, es ohne sie zu schaffen. Und sei es nur, weil sie so perfekte Sündenböcke für alles abgeben, das dir misslingt...

Dein Leben gehört dir ganz allein - und damit auch die Verantwortung dafür. Lauf nicht länger vor ihr weg, nimm sie an! Erlaube dir, auch mal all das zu sein, was deine Eltern dir vermutlich immer vorgeworfen haben! Du musst nicht perfekt sein! Du darfst Fehler machen! Du darfst wütend sein!

Sieh solche "Tiefpunkte" nicht als Endstation, sondern als Zwischenschritte. Akzeptiere, dass sie kommen, und mach dir bewusst, dass sie auch wieder vorbeigehen. Und du sie ohne Schaden überstehst.

Wenn du dich selber annehmen kannst, wirst du auch deine Eltern anders sehen - als die armen, kleinen Würstchen, die ihre schwachen Egos auf Kosten anderer aufbauen müssen.

Wenn du das kapiert hast, brauchst du ihnen nicht mal mehr zu vergeben - sie werden dir einfach nur noch leid tun...

Lass die Vergangenheit los - es liegt an dir, den näcchsten Schritt zu machen!

6

Vielen dann:) ich habe damit abgeschlossen und führe ein eigenständiges Leben nur manchmal kommt es halt hoch für kurze Zeit

0
46
@willswissenlos

du bist kaum 20 jahre alt , hast mit garnichts abgeschlosen denndu ahst es nicht bearbeitet

und auch noch ganrichts neu begonnen,ausser mit deinem freund ne wohung zusammen zu beziehen , aber du arbeitest icht lebst wohl von H4 und machst auch keien ausbildung --warum eigentlich ?? keien schulaubildung ??kannste auch nacholen ,wenn dus besser machen willst .

0

Wer bist du denn jetzt?
Der, der seine Verantwortung übernimmt?
Der gibt zum besten Gelingen?

Jetzt kannst du doch alles besser hin bekommen, wie deine Eltern, auf die du schimpfst.

Weshalb tust du es nicht besser und wunderbar?
Versuchs damit 💛💙💚💜!

mutter glaubt nicht dass ich psychische probleme habe?

die letzten Jahre waren alles andere als schön für mich und naja jedenfalls habe ich während meiner Kindheit und auch in der Pubertät viel gelitten. Das weiß sie ja eigentlich alles auch. Schließlich ist sie meine Mutter, wie soll sie das alles denn nicht mitbekommen.. Und in letzter Zeit ist sie irgendwie mega komisch drauf, sie gibt mir ständig das Gefühl, das ich zu viel wäre, als wäre ich eine Last. Ich meine, wenn das so ist, wieso hat sie dann ein zweites Kind, also mich, auf die Welt gebracht? Außerdem sagt sie mir ständig dass mir doch alles bewusst ist und ich alles für meine eigenen Vorteile mache und ausnutze, dass ich eigentlich überhaupt nicht krank bin. Wie kann man überhaupt denken, dass das eigene Kind so bösartig ist? Ich meine, wie soll ich schon mit 11 Jahren anfangen, erwachsene Menschen auszunutzen und bis zu meinen 17 Jahren so tun, als wär ich krank? Ich verstehe sie nicht. Sie ist irgendwie ständig wütend auf mich, zeigt davon aber so wenig wie möglich, trotzdem spüre ich das. Sobald es mir etwas besser geht, zeigt sie mir sofort ihre gehässige Seite. Sie kann bei mir einfach nicht auf Dauer nett sein, irgendwann zeigt sie ihre Wut und vielleicht auch Hass. Ich tue ihr nichts, ich versuche immer nett zu sein, obwohl wir charakterlich nicht so sehr harmonieren, trotzdem tut sie das, was ich oben beschrieben habe, immer wieder. Was soll ich tun, wieso ist sie so?

...zur Frage

Was kann man machen, wenn man ständig Angst hat, seine Eltern zu enttäuschen?

Ich lebe in ständiger "Angst" meine Eltern zu enttäuschen und will immer der Beste in allem sein, dass sie stolz auf mich sind. Muss dazu sagen, dass meine Eltern mir aktiv keinen Druck machen, sondern der komplett von mir aus kommt. Sie sind beide Akademiker, verdienen gutes Geld, sind in ihren Hobbys erfolgreich, machen (fast) alles perfekt und leben ein unbeschwertes Leben. Und genau das ist mein Problem, weil ich denke, dass sie das selbe von mir erwarten und ich genauso sein muss wie sie.

Ich studiere Jura, lerne täglich sehr viel (viel mehr als ich eigentlich müsste und was von mir in der Uni erwartet wird), habe sehr viel Zeit auf dem Tennis- und Golfplatz verbracht, spiele Klavier, engagiere mich sozial noch ein wenig und das täglich mir dem Druck, für meine Eltern der Beste zu sein. (Natürlich mache ich die Sachen alle für mich, weil sie mir spaß machen, aber der Gedanke, meine Eltern stolz zu machen ist konstant im Hinterkopf). Ich habe bereits mit meinen Eltern geredet, habe ihnen von meinen Problemen erzählt und sie meinten, dass sie mich selbst lieben und stolz auf mich wären, wenn ich nicht das alles machen würde. Aber trotzdem hat es nichts gebracht. Die Angst, sie enttäuschen zu können habe ich immer noch.

Hatte jemand mal eine ähnliche Situation? Und wie soll ich reagieren bzw handeln, dass ich dieses Problem endlich loswerde, weil ich merke, wie es mich im täglichen Leben behindert und mir öfters auf die Lust und den Spaß nimmt?

...zur Frage

Bruder odeer „Freund“?

Mein Bruder war früher,als er 16 war,  mit einem Jungen aus seiner Mannschaft befreundet. Es sind jetzt 4 Jahre vergangen und treffe mich mit diesem Jungen seit Anfang Mai. Er kennt mich noch von früher, da er sehr oft bei uns zu hause  war. Ich war zu der Zeit 12 und sah wirklich schlimm aus:/ wie auch immer: er und mein Bruder waren ca 2 Jahre befreundet und nach dem 18. geb meines Bruders gab es einen heftigen Streit zwischen den beiden. Weiß bis heute nicht was da vorgefallen ist, aber als meine Cousine meinen Bruder nach diesem Jungen gefragt hat, hat der ihn aufs Übelste beleidigt und meinte, dass er ihn behindert schlägt, wenn er in die Nähe unserer Familie kommt. Das alles habe ich erst gestern erfahren, als ich meiner Cousine von ihm erzählt habe.
Wie es zu dem Kontakt kam: er meinte, er hätte mich in einem Club gesehen und ich habe kurz mit seinem Freund geredet. Er hat dann den Freund gefragt, wie mein Insta Name ist und hat mich dann angeschrieben. Er wollte sich mit mir treffen um über die Sachen, die passiert sind , zu reden. Wir haben uns seit Mai bestimmt 5 Mal getroffen, schreiben jeden Tag, küssen uns auch, aber er Sagt mir nicht, weshalb die Sache zwischen ihm und meinem Bruder so eskaliert ist, weil es angeblich ziemlich viele und kindische Gründe seien. Mir ist dieser Junge/ Mann echt ans Herz gewachsen, aber ich kann keine Beziehung mit jemanden eingehen, den mein Bruder hasst, denn mein Bruder ist mein Leben und ich liebe ihn wie meine Mutter auch Über alles und jeden..
Habe aber Angst dass ich es bereuen werde, wenn ich mit ihm das ganze beende ( wir sind nicht offiziell zsm,aber So ähnlich). Mit meinem Bruder kann ich nicht reden, zu groß ist die Angst dass er ausrasten wird.. was denkt ihr was das beste für mich ist? ( sry wenn es bisschen durcheinander war, die sache ist halt ziemlich kompliziert)

...zur Frage

Wieso wollen so viele Menschen wieder Kind sein und beschweren sich erwachsen zu sein?

Hallo, ich bin zwar es 16 und kann deswegen nicht wirklich beurteilen, wie es ist erwachsen "sein zu müssen", aber mir fällt auf, dass die Meisten Menschen in meinem Umfeld über ihr Leben als erwachsener klagen. Da kommen Sätze wie "Sei froh, dass du noch nicht erwachsen bist" "Ah wie gerne wäre ich wieder Schüler" und "Jaja du hast es halt gut im Hotel Mama"

Klar Kind sein war schon eine geile Zeit, aber nochmal will ich die Zeit nicht mehr, auch wenn es unbeschwert war. Als Kind bestimmen die Eltern alles, wann man schlafen muss, aufstehen muss, wann man lernt und was du darfst und was nicht.

Und auch wenn man als erwachsener mehr Verantwortung hat, ist man frei. Und wer sagt, dass man nicht hin und wieder kindlich sein darf und Drachen steigen lassen kann oder so?

Ich finde eigentlich jede Zeit hat was schönes.

Und dann behaupten alle Schule ist einfach. Ja kann sein, aber je nach Beruf arbeitet man seine 8h und kann dann aber zuhause abschalten und ich stecke gerade mitten in der Prüfungsphase und muss auch nach 7h Schule 3h lernen und mir immer Sorgen um die nächste Arbeit machen. So schön unbeschwert ist es ab einer bestimmten Klasse auch nicht mehr.

Ist erwachsen sein wirklich so anstrengend und würdet ihr lieber wieder Kind sein? Interessiert mich einfach mal

Danke:)

...zur Frage

Meine eltern vergleichen mich mit anderen kindern?

Wenn ich einmal mit freunden ins kino geh und meine Eltern mich versuchen anzurufen und ich nicht geschafft habe dran zu gehen und kein Guthaben mehr habe um zurück zu rufen ist direkt weltuntergang bei mir zuhause los sie schreien mich warum ich sie weggedrückt hätte und das wenn ich so weiter mach die Schule nicht schaffe obwohl ich mich nur sehr selten mit freunde treff höchsten alle2-3 Monate ich bin meistens nur zuhause und lerne oder muss auf meine geschwister aufpassen mir kommt es so vor als wollen meine Eltern das ich mich nie verabrede mit jemanden und wenn ich mich verabrede wollen sie wissen mit wem und soll dann noch die telefon Nummer und adresse von der person gebe ich darf auch nie länger als 19uhr draussen bleiben nicht mals am Wochenende oder in den Ferien obwohl ich 15bin und gesetzlich bis 22uhr draussen bleiben darf... sie drohen mir immer wenn es mir nicht passt soll ich andere Eltern suchen und meinen mich ausserdem noch mit anderen zu vergleichen zb das die immer ihren eltern sagen wo man ist was ich eig auch mache oder dass jemand besser ist in der Schule als ich obwohl ich auch nicht schlecht in der schule bin es regt mich so auf ich weine vor wut tagelang und denke manchmal einfach abzuhauen und nie wieder zurück zu kommen mittlerweile habe ich schon so starke wutausbrüche das ich dinge in meinem zimmer kaputt machen weil meine Eltern mir gegeb über richtig aggresiv werden und mir drohen mich ins Heim zu stecken

...zur Frage

Depressionen mit 18/19 (Wollte einfach ein normales Leben)?

Hey. Ich hab mir immer gewünscht eine ganz Normale Familie zu haben, ein ganz normaler Junge zu sein der zur Schule geht, da Freunde hat und einfach ein ganz normales Leben führt wie man es aus vielen US Familienfilmen kennt. Nun, ich bin männlich und vor ein paar Tagen 19 geworden. Mein Vater hat uns bei der Geburt verlassen und dann kamen noch Schulden dazu weswegen meine Mutter schließlich Depressiv wurde. Wir zogen dann in die Berge wo ich auch Freunde hatte und in den Kindergarten ging. Als ich 7 Wurde zogen wir dann in eine "Großstadt" und von da an änderte sich alles. Unsere Wohnung war klein und heute betrachtet ziemlich hässlich. Ich kam in die 1. Klasse und fand aber kein Anschluss bei den anderen Kindern. Die Kinder beleidigten sich schon als "Hu*ensohn" und so weiter, und das im Alter von 7 Jahren. Außer das ich keinen Anschluss fand und manchmal runtergemacht wurde war eigentlich noch alles recht okay. Bei mir in der Straße fand ich 3 Jungs mit denen ich dann oft rausging und spielte. Bis ich merkte das sie mich nur ausnutzten, mich oft im stich ließen und beleidigten. Irgendwann haben sie mich dann auf dem Spielplatz verprügelt, da waren wir 10 oder so, seitdem habe ich mich völlig in mein Zimmer verkrochen. Die Situation zuhause wurde dann auch immer schlimmer, meine Mutter schrie mich oft ohne wirklichen grund an, und schlug auch zu. Ich weiß noch wie ich auf dem Bett an der Wand stand und zitterte weil ich Angst vor ihr hatte. Ab der 6. Klasse ging das Mobbing dann richtig los. Ich wurde geschubst, geschlagen, Fertig gemacht und das vor der ganzen Klasse oder auf dem Schulhof. Damals wusste ich mich einfach nicht zu wehren. Meine Mutter machte mich meine ganze Jugend lang fertig, und redete mir ein wie Mies ich doch sei, obwohl ich im viel im Haushalt half und bis zu einem gewissen alter alles tat damit sie nicht so sauer auf mich ist. Äußerlich sehe ich aus wie ein ganz normaler Junge, oder mittlerweile sogar Junger erwachsener.. Ich hatte nie ein normales Familienleben und auch keine richtigen Freunde, ich fühle mich als hätte ich so viel Verpasst und will wieder 10 Jahre zurückreisen mit einer richtigen Familie und Freunden.. Ich heule quasi jeden abend wegen meiner Vergangenheit und es lässt mich nicht Schlafen. Ich weiß einfach nicht mehr was ich tun soll, ich bin ein richtiges Wrack und das schon mit 18/19 Jahren. Ich kann mich auch kaum Konzentrieren und für mich fühlt sich alles zu schwer an, als ob ich einfach nur noch im Bett liegen will weil eh alles vorbei ist. Was soll ich nur tun? Ich weiß, das zu Fragen ist vielleicht nicht so klug, aber ich kann nicht mal mehr klar denken.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?