Woher kommt die Erzählung Jesus wäre auf dem Weg zum Kreuz 3x gestürzt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

In den Evangelien Matthäus, Markus und Lukas ist die Rede von einem Simon, einem Kaufmann, den man aus der Menge herausnahm, das Kreuz von Jesus zu tragen. Im Johannes-Evangelium ist die Rede davon, dass Jesus sein Kreuz selbst getragen hat.

Insgesamt ist die Geschichte an diesem Lebensabschnitt sehr kurz gefasst. Die katholische Kirche verfügt aber über viele Schriften, die nicht Einzug in den Kanon der Bibel gefunden haben, sich aber mit der Geschichte um Jesus und nach Jesus befassen. Die Vatikan-Bibliothek ist sehr umfangreich - und gut geschützt.

Hinzu kommen auch mündliche Überlieferungen, die über Generationen weitergegeben wurden und an einigen Stellen dann auch noch "ausgeschmückt" bzw. verändert wurden.

Für die eigentliche Botschaft ist dieses ganze Drumherum unwichtig. Fakt ist: Jesus war unschuldig, wurde angeklagt, verurteilt und hingerichtet, ist am dritten Tag von den Toten auferstanden und hat die Schuld der Menschen auf sich genommen, damit es den Menschen möglich ist, wieder einen reinen Stand vor Gott zu erhalten. Das ist die Kernaussage.

Ob er auf dem Weg zur Hinrichtung vor Schwäche gestürzt ist oder man ihm ein Bein gestellt hat oder das Kreuz schlichtweg zu schwer war, all das ist nur Nebensache und für die eigentliche Kernaussage völlig unbedeutend.

Es war und ist ein trauriges und gleichzeitig frohes Kapitel in der Menschheitsgeschichte. Und zum Glück ist Jesus wieder auferstanden, denn wenn er für immer verloren gewesen wäre - das wäre die eigentliche Katastrophe gewesen.

Dass die Kirche daraus ein dramatisches Schauspiel macht, kann man als positiven Versuch werten, die Menschen auf dieses Ereignis mit besonderer Sorgfalt aufmerksam zu machen. Und vielleicht weiß die Kirche um Details, die in der Bibel nicht drinstehen. Und wenn es in der Bibel nicht steht, dann, weil es nicht wichtig ist.

Bin kein Bibel Fachmann, aber wie die Beschneidung im islamischen Koran nicht explizit erwähnt - jedoch gängige Praxis in der Religionsausübung ist, geschehen solche Erzählungen/Praktiken meist durch 'Überlieferungen', also geschichtliche Nachweise.

Diese Stürze sind Teil der katholischen Tradition des Kreuzweges (3., 7. und 9. Station), entstanden etwa im 17. Jahrundert aus den ursprünglichen 9 Stationen als Erweiterung und dienen der "Sichtbarkeit" seines Leidens. Die Stürze symbolisieren dabei die Erniedrigungen denen er ausgesetzt war, das Aufrichten den Willen diese Stürze zu besiegen, den Weg bis zum Ende gegen alle Qualen fortsetzen zu wollen. Natürlich sind diese nicht in der Bibel erwähnt, werden aber mit einigen Bibelstellen verknüpft. Man könnte jetzt auch spekulieren, warum es genau 3 Stürze waren (Trinität) und somit auch 3 Verbeugungen, aber das kann man ja selbst eroieren :)

Hallo freto

Das stammt wie, übrigens auch das "Schweistuch der Veronika", aus außerbiblischen Überlieferung, die jeweils einzeln auf ihre Glaubwürdigkeit geprüft werden. Die Grundlage dafür ist eine Theologie die kein "allein die Schrift" kennt, sondern davon ausgeht das auch außerbiblische Berichte wahre Begebenheiten sein können. (Johannes 21,24)

Um das zu verstehen musst du dir vor Augen führen das nicht die Bibel, sondern Jesus der Maßstab katholischen Lebens ist. Die Bibel selbst steht "gleichberechtigt" neben der Kirche, die beide vom Geist Gottes erfühlt sind und uns Jesus als den Erlöser verkündigen.

Das Jesus drei man unter dem Kreuz fiel soll verdeutlichen das es für ihn kein leichter Weg war. Er hat nicht leiden und Tod vorgespielt, sondern hat wirklich unser Leid geteilt, biss zum Tod, in dem er uns erlöst hat. Dieser Glaubenssatz wurde als so wichtig angesehen, das er in dieser Form in den Kreuzweg aufgenommen wurde.

Ich hoffe ich konnte dir helfen. Liebe Grüße, Klaus.

helmutwk 22.08.2012, 18:53

sondern davon ausgeht das auch außerbiblische Berichte wahre Begebenheiten sein können. (Johannes 21,24)

Natürlich können sie wahr sein - sie sollten nur nie zu verpflichtenden Glaubensaussagen für alle Kirchenmitglieder werden. Sola scriptura heißt nicht, dass alles, was nicht in der Bibel steht (wie z.B. die Marsmonde) automatisch falsch ist. Es besagt vielmehr, dass nichts die Aussagen der Bibel aushebeln darf, weder eine Tradition noch eine kirchliche Dogmatik. Die Frage, ob das Zentrum des Glaubens die Bibel oder Jesus ist, ist übrigens der Unterschied zwischen evangelischen (bzw. evangelikalen) Christen einerseits und Fundamentalisten andererseits.

0
Klaus02 22.08.2012, 19:13
@helmutwk

Genau diesen Unterschied wollte ich herausarbeiten, Protestanten befolgen die Bibel, Katholiken hingegen folgen Jesus nach. Im Grunde ist das erst einmal ein kleiner unterschied, da in der Bibel steht das Jesus die Wahrheit ist müssen sich Protestanten letztendlich an Jesus ausrichten und da Jesus der Schrift einen hohen Stellenwert gab hat die Bibel auch für Katholiken eine hohe Bedeutung.

Dennoch bleibt ein bedeutsamer Unterschied, Protestanten begrenzen Jesus durch die Bibel, Katholiken deuten die Bibel auf Jesus hin.

Das Jesus drei mal gestürzt ist und das "Schweistuch der Veronika" zeigen das recht gut auf, es ist etwas das Jesus getan hat und deshalb enorm wichtig für die kat. Kirche. Da es aber nicht in der Bibel erwähnt wird ist es für Protestanten bedeutungslos.

0
helmutwk 22.08.2012, 22:44
@Klaus02

Protestanten befolgen die Bibel, Katholiken hingegen folgen Jesus nach

Nö. Jesus hat sich dagegen ausgesprochenen, Traditionen zu befolgen, die sich verselbständigen und schließlich der Bibel widersprechen. Das war einer seiner Kritikpunkte an den Pharisäern, z.B. in Mk 7,1-12.

Wer wie die Pharisäer eine Tradition (natürlich inhaltlich eine andere Tradition) der Bibel an die Seite zu stellen, der ist Jesus ungehorsam.

Protestanten begrenzen Jesus durch die Bibel,

Wenn du das unbedingt so ausdrücken willst ... jedenfalls befolgen wir das, was Paulus den Korinthern beigebracht hat:

1.Kor 4,6 Brüder, ich habe das auf mich und Apollos bezogen, und zwar euretwegen, damit ihr an uns lernt, dass der Grundsatz gilt: «Nicht über das hinaus, was in der Schrift steht»

War übrigens eine katholische Übersetzung, aus der ich das kopiert habe.

0
KaeteK 25.08.2012, 10:59
@Klaus02

DIe Bibel ist Gottes Wort und wenn du keine Informationen aus der Bibel hast, dann kannst du auch nicht wissen, wie man Jesus nachfolgen muß. Leider geht die katholische Kirche weit über Gottes Wort hinaus...Heiligenanbetung, Mariienverehrung, das Abendmahl, Papst als heiligen Vater, Säuglingstaufe u.s.w Ich bin Kein Protestant, ich bin Christen und es werden auch nur wiedergeborene Christen in den Himmel kommen. Da bringt dir weder die Taufe, noch die Mitgliedschaft einer Kirche oder Gemeinde in den Himmel.

Die Summe deines Wortes ist Wahrheit, und jede Bestimmung deiner Gerechtigkeit bleibt ewiglich. (Psalm 119,160)

Heilige sie in deiner Wahrheit! Dein Wort ist Wahrheit. (Johannes 17,17)

Strebe eifrig danach, dich Gott als bewährt zu erweisen, als einen Arbeiter, der sich nicht zu schämen braucht, der das Wort der Wahrheit recht teilt. (2. Timotheus 2,15)

Und so halten wir nun fest an dem völlig gewissen prophetischen Wort, und ihr tut gut daran, darauf zu achten als auf ein Licht, das an einem dunklen Ort scheint, bis der Tag anbricht und der Morgenstern aufgeht in euren Herzen. Dabei sollt ihr vor allem das erkennen, daß keine Weissagung der Schrift von eigenmächtiger Deutung ist. Denn niemals wurde eine Weissagung durch menschlichen Willen hervorgebracht, sondern vom Heiligen Geist getrieben haben die heiligen Menschen Gottes geredet. (2. Petrus 1,19-21)

Durch die Heilige Schrift, spricht Gott zu den Menschen und wer darüber hinausgeht, über sein Wort, der hat das Gericht zu erwarten - sie Offenbarung 22 18 Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: So jemand dazusetzt, so wird Gott zusetzen auf ihn die Plagen, die in diesem Buch geschrieben stehen. 19 Und so jemand davontut von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott abtun sein Teil von Holz des Lebens und von der heiligen Stadt, davon in diesem Buch geschrieben ist.

lg

0

Jesus ist bestimmt noch viel öfter gestuerzt . Er war zerschlagen , hat viel Blut verloren , musste das schwere Kreuz tragen . Dann konnte er gar nicht mehr . Da haben sich die Soldaten den nächst besten geschnappt , den Simon von Cyrene und haben dem befohlen das Kreuz weiter zu tragen . So steht es in den Evangelien .

Was möchtest Du wissen?