Woher kommt der hohe Strom erbrauch?

7 Antworten

Selbst moderne Side-By-Side Kühlschränke verbrauchen an die 3 KW am Tag.

Nur 2,5 KwH/Tag für einen so alten KS sind noch ganz ok.

Ein normaler, moderner Küchenkühlschrank der Mediamarktklasse verbraucht auch so um die 1 KwH am Tag.

Dann musst du noch alle Steckernetzteile, Sat-Receiver, Backofen mit Uhr, Klingeltrafo, evtl Antennenverstärker und alles was auf Standby ist dazurechnen.

Kleiner Vergleich: Unser EFH (100qm) verbraucht, wenn keiner zu Hause ist 3,5 KwH am Tag. Was da läuft ist die Unterhaltungselektronik auf standby, großer Küchenkühlschrank, Aquarium mit LED Technik, Gas Therme mit Warmwasserspeicher und ein kleiner Kühlschrank im Keller. Nachts die Aussenbeleuchtung.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Doch, das kann sein, wenn der so alt ist. Da würde sich ein neuer Kühlschrank mal lohnen, die haben häufig weniger als ein Drittel Stromverbrauch der Kühlschränke von damals.

Mh, nur ein drittel wären noch immer 8kwH am Tag. Es will mir einfach nicht in den Kopf, das der Kühli bei Kälte noch immer so viel zieht. Ehrlich gesagt habe ich schon eher an einen Defekt gedacht oder dass jemand Strom klaut.

0

Ältere Kühlschränke haben eine Leistung von bis zu 200W. Wenn der durchgehend läuft (ist natürlich nicht so, aber zur Vereinfachung mal angenommen) wärst Du schon bei 4,8kWh.

Boiler gibt es viele unterschiedliche, aber prinzipiell sind alle Geräte, die heizen, DIE "Stromfresser" überhaupt. Im Netz finden sich Richtwerte von um die 9kWh pro Tag für eine vierköpfige Familie.

Nun werden deine Daten zwar deutlich niedriger sein, insgesamt kann das aber trotzdem hinkommen.

Nachtrag: Gerade für ein wenig genutztes Ferienhaus wäre es vielleicht eine Überlegung wert, den Boiler durch einen Durchlauferhitzer zu ersetzen. Die haben zwar auch monströse Leistungen, aber immerhin keine Bereitschaftsenergie durch ständiges heizen.

Das stimmt schon, aber wir haben nur eine Phase im Haus.

0
@DerKaterkatz

Ja, aber auch bei deutlich geringeren Energiebedarf als meinen maximalwerten können deine zahlen noch realistisch sein. Davon abgesehen ist dein 30 Jahre alter Kühlschrank ziemlich sicher das genaue Gegenteil von energiesparend und Kühlschränke immer einphasig.

Aber wenn Du unbedingt an Stromdiebstahl glauben willst, probier's doch aus. Bald ist Winter... Mach den Kühlschrank aus, den Boiler und die Heizung auch (ich nehme nicht an, dass man im Winter viel Zeit im Gartenhaus verbringt?), und schau nach, ob sich was am Zählerstand verändert hat.

0
@DpB11

Hab den Übeltäter gefunden. Hatte jetzt zwei Tage den Boiler aus und trotzdem einen Verbrauch von 8KwH - das wären dann 4 pro Tag für den Kühli. Aber der ist nicht der Böse, es war tatsächlich die Pumpe im Garten. Diese regelt eigentlich eine Zeitschaltuhr, damit sie nicht alle 2 Minuten anspringt und den Druck wiederherstellt (reicht völlig, wenn sie das vor einem Gießvorgang macht). Mittlerweile gießt das System auch nur noch dreimal pro Woche. Allerdings war scheinbar eine Zuleitung leicht undicht, was dazu geführt hat, dass die Pumpe - wenn sie Strom hatte, quasi ständig lief. Da ich nur eine olle mechanische Zeitschaltuhr angeschlossen hatte, die man nur im 24h Rhythmus einstellen konnte, hatte die Pumpe so rund 2 1/2 Stunden am Tag Strom. So kann ich mir den Verbrauch dann tatsächlich auch erklären.

Hab jetzt mal alle Schrauben nachgezogen und abgedichtet, durch die Temperaturschwankungen kann sich da aber natürlich viel tun. Jedenfalls beobachte ich das mal und ersetze die Zeitschaltuhr durch eine digitale, bei der ich dann auch nur die entsprechenden Wochentage einstellen kann und ansonsten tagsüber mal für 1-2 Minuten den Druck stabilisieren lasse. Das sollte dann reichen und auch gegen diese Stromfresserei absichern.

Übrigens: Der Boiler ging ja zwei Tage nicht, aber das Wasser war noch immer warm. So schlimm scheint es um ihn dann doch nicht bestellt zu sein.

1

".... wenn niemand da ist, ...... ist tatsächlich nur der Kühlschrank und der Warmwasserboiler an."

Wozu hältst Du stunden- oder womöglich sogar tagelang im Boiler warmes Wasser vor, wenn niemand da ist, der das warme Wasser irgendwie nutzt? Das ergibt doch keinen Sinn!

Auch beim Kühlschrank kommen mir Zweifel, ob der bei Abwesenheit betrieben werden muss, nur um vielleicht ein paar Flaschen Rotwein kühl zu halten.

Alte Kühlschränke können schon etwa einen Jahresverbrauch von 200 kWh aufweisen. Das wären am Tag rund 0,5 kWh. Wenn der allerdings auf 2,5 kWh pro Tag kommt, dann hat der Kühlschrank ein Leck, durch das ständig warme Luft einströmt, das ist mir auch schon passiert. Den würde ich wegwerfen. Mit einem neuen Kühlschrank kommst Du dann etwa auf etwa 2 kWh pro Tag, falls der überhaupt ständig gebraucht wird, was mir gar nicht einleuchtet.

"...... gehen jeden Tag rund 5KwH durch die Leitung"

Bei kurzer Abwesenheit läuft bei mir schlimmstenfalls der neue Kühlschrank mit schätzungsweise 0,2 kWh/Tag. Und bei tagelanger Abwesenheit ist bei mir der Verbrauch bei null, wenn ich es geschafft habe, den Kühlschrank vorher leer zu essen. Damit bin ich gerade intensiv beschäftigt wegen meines bevorstehenden Klinik-Aufenthaltes. Aber auf die Idee, wochenlang einen Warmwasserboiler sinnlos warm zu halten, käme ich dabei nie.

Alles klar, oder noch Fragen dazu?

Wie in der Frage auch gesagt: Die sind normal aus, wir hatten sie nur jetzt mal versehentlich angelassen.

0

Wir haben im Sommer auch einen zusätzlichen alten Kühlschrank in Betrieb, der nimmt sich tatsächlich auch so um die 2kWh/Tag.

Bei uns ist das nicht schlimm, da wir im Sommer ohnehin PV-Strom im Überfluss haben.

Was möchtest Du wissen?