Woher kommt der Begriff "Schulschwänzen"?

1 Antwort

Das Wort „schwänzen“ geht auf mittelhochdeutsches „swanzen“ bzw. „swenzen“ = „schwenken“, „putzen“, „zieren“ und mittelniederdeutsches „swentzen“ = „schwenkend sich bewegen“, „hin und her schwanken“ zurück. Im Rotwelschen hat sich daraus „swensen“, „schwentzen“ mit der Bedeutung „gehen“, „über Land ziehen“, „hin und her ziehen“ entwickelt.

Lutz Röhrich, Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. 7. Auflage. Freiburg [Breisgau] ; Basel ; Wien : Herder (Herder-Spektrum ; Bd. 5400 ), 2006 (Band 3: Salamander – Zylinder). S. 1432:

Schwänzen:

Eine Unterrichtsstunde versäumen, ohne Genehmigung der Schule fernbleiben, ohne sachlichen Grund eine verpflichtende Veranstaltung nicht besuchen. Vgl. französisch „faire l´ecole buisonnerie“.

Das schwache Zeitwort gehört zu der Intensivbildung „schwankezen“, von „schwanken“ im Sinn von sich schlendernd bewegen, ziellos herumgehen. Das rotwelsche „schwentzen“ = herumschlendern, müßiggehen mit der Absicht, eine günstige Gelegenheit auszuspähen, entwickelte sich daraus mit dieser Nebenbedeutung im 16. Jahrhundert. Es ist bereits 1510 im „Liber vagatorum“ bezeugt (Friedrich Kluge, Rotwelsches Quellenbuch (Rotwelsch : Quellen und Wortschatz der Gaunersprache und der verwandten Geheimsprachen Teil 1). Straßburg : Trübner, 1901). In der Sprache der fahrenden Schüler erhielt der Ausdruck schwänzen die heutige Bedeutung von bummeln, um 1750 ist das Wort bei Studenten belegt. Durch das Schwänzen drückten die Studenten ihre größte Verachtung gegenüber bürgerlichen Philistern aus, die prellten, betrogen und ignorierten. Sie schwänzten auch einen unbeliebten Professor, indem sie ein Kolleg nicht besuchten.

Heuet ist die Wendung besonders in der Schülersprache verbreitet und erscheint deshalb in der Form die Schule schwänzen.

Die Nebenbedeutung von prellen, die aus der Gauner- und Studentensprache stammt, hat sich mundartlich erhalten. So heißt es z. B. in Solothurn „Er schwänzt e“, er übervorteilt ihn.

Wie kann ich mich beim Lernen für die Schule besser konzentrieren?

Guten Abend 😀

Wie kann ich mich beim Lernen besser konzentrieren?

Also durch Handy, PC oder sonstige materielle Dinge lasse ich mich nicht ablenken.

Sondern ich denke immer an andere Sachen, die im Moment gar nicht wichtig sind. Ich denke dann auch immer daran, was am Tag bereits alles so passiert ist.

Wie kann ich beim Lernen, auch wirklich nur ans Lernen denken?

...zur Frage

Woher kommt das Wort "schwänzen"?

Ich war hier gerade so am Stöbern, stieß dabei auf eine Frage, in der jemand wissen wollte, ob es schwenzen oder schwänzen heißt. Es heißt natürlich schwänzen, aber woher kommt der Begriff?

...zur Frage

Schulschwänzen erwischt?

Was passiert eigentlich, wenn man die Schule schwänzt und von einem Lehrer (der dich kennt) erwischt wird??????? Welche Folgen hat das Schule schwänzen in diesem Fall????

...zur Frage

Woher kommt der Begriff "auf Kombi" wenn man Drogen kauft?

Ich hab die Frage schon mal gestellt, und auch gegoogled, aber nirgends eine Antwort gefunden.

Sagen tuts jeder, aber ich hab schon soviele gefragt und keiner weiß die Antwort.

Mir fällt auch kein englisches Wort ein, aus dem sich das ableiten könnte.

Also woher kommt bloß der Begriff "auf Kombi"?

...zur Frage

Woher kommt der Begriff Bimbo?

Ich weis das es ein abfälliges Wort ist; mich interssiert wo es herkommt

...zur Frage

Hallo, wie findet ihr mein Essay?

Hallo, ich habe hier ein Essay für die Gleichberechtigung der Frauen geschrieben. Ich würde gerne wissen, was ich daran verbessern müsste, da ich das abgeben muss.

Gleichberechtigung - gewaltige Herausforderung

Warum können Frauen nicht Skifahren? In der Küche schneit es so selten. Solche Witze müssen sich die armen Frauen bis heute anhören. Die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau liegt in Deutschland gar nicht mal so lange zurück. Dass die Frau in die Küche gehört, schwebt bei vielen noch im Hinterkopf. „Frauen und Männer sind gleichberechtigt.“, heißt es im Artikel 3 des Grundgesetzes. Für die meisten scheint es heute selbstverständlich. Doch in früheren Zeiten war das Wort „Gleichberechtigung“ ein Fremdwort. Frauen waren dazu bestimmt, sich um den Haushalt und um die Kinder zu kümmern, und waren ihrem Ehemann untergeordnet. Heute in Deutschland sind Frauen per Gesetz gleichberechtigt. Sie haben nun das Recht wie Männer eine Karriere anzustreben und das Recht zu wählen. Keine Frau in Deutschland muss heute einen Mann heiraten, um versorgt zu sein. Auch berufstätige Mütter gehören in unserer Zeit zum Alltag. Dennoch ist in vielen Ländern die Ansicht vertreten, dass Frauen benachteiligt, misshandelt und unterdrückt werden können. Sie werden von ihren Männern als Eigentum betrachtet und dementsprechend behandelt. Sie haben kaum Freiheiten und müssen in vielen Ländern bei extremer Hitze ihren ganzen Körper bedecken, was als eine Art Schutzfunktion gegen lüsterne Blicke der Männer fungiert. Bedenklich ist, dass Frauen ihren ganzen Körper verhüllen müssen, damit sie nicht als Flittchen angesehen werden. Schon ab einem Alter von nur 13 Jahren dürfen Mädchen verheiratet werden. Ob man mit 13 Jahren schon bereit ist jemanden, der als Vater gelten würde, zu heiraten, ist fraglich. Eine Chance auf eine Trennung ist für die Frau unmöglich. Ein Ehebruch wird für die Frau zu Tode bestraft, wo dagegen der Mann sich mit mehreren Frauen vergnügen kann. Außerdem legt das Gesetz fest, wie häufig ein Mann rechtlich mit seiner Frau schlafen kann. Der Wille der Frau tut hier nichts zur Sache. Auch Schläge und Misshandlungen sind keine Seltenheit. So hat die Beschneidung von Mädchen und Frauen bis heute grausame Traditionen. Jährlich werden rund Millionen Frauen, Mädchen und weibliche Babys an den Genitalien bis zur völligen Verstümmelung beschnitten. Der Zweck dieses sinnvollen Rituals liegt darin den Übergang zur Frau zu betonen. Die 26-jährige Fatou, eine Rap-Musikerin, erinnert sich bis heute noch an ihre furchtbaren Schmerzen bei ihrer Beschneidung. Sie hatte geweint. Sie hatte Angst gehabt. Und dennoch wurde sie mittels einer alten Rasierklinge beschnitten. Als sie 17 war, sah sie zu, wie ein Baby in ihrem Dorf an den Folgen der Verstümmlung gestorben ist. Dieser Zorn, dass viele unschuldige Mädchen in ihrer Heimat ihr Schicksal teilen müssen, lässt sie bis heute nicht mehr los. Sie stellt sich jeden Tag die Frage, warum die Welt zulässt, dass Millionen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?