Woher kommt der Ausdruck "jemanden das Wasser reichen"?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ging schon ziemlich wild im Mittelalter zu. Und so ließen auch die Tischmanieren zu wünschen übrig. Dennoch gab es bei höher gestellten Haushalten die Sitte, ein Schälchen mit Wasser auf den Tisch zu stellen, damit man sich die Hände nach dem Essen reinigen kann.

Messer und Gabel gab es zu dieser Zeit nicht einmal als mit bloßen Händen.

Trotzdem es sehr wild beim Essen zuging gab es ganz klare Regeln, wer dem Hausherrn die Schale mit dem Wasser zum reinigen der Hände reichte.

Auserwählt waren nur höheres Personal oder besonderer Gäste die dem Hausherrn gleichgestellt waren.

Noch heute stellt die Redensart dar, das vom Unternehmen das Wasser reichen kann mein Mann genauso gut ist wie dieser. Oder auch weiterhin nicht das Wasser reichen, weil man nicht so gut ist.

Wer jemandem in der Antike das Wasser reichen durfte, musste ein verlässlicher Mensch sein. Denn Vergiftungsaktionen waren an der Tagesordnung...

Villeicht vom früheren Mundschenk. Der war eine Vertrauensperson, denn er war auch der Vorkoster, der erst prüfen musste ob das Getränk "sauber" und angemessen war. So konnte früher auch nicht jeder Hoflieferant sein. Dies waren nur ausgewählte Personen. Stell Dir vor ein Bettler reicht dem König ein Glas Wasser bei Hofe. Passt das?

Was möchtest Du wissen?