Woher kommt das Geld, wenn ich einen baren Kredit bei einer Bank nehme?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo,

das kann man nicht genau sagen.

Mal kommt es von Einlagen, mal von der Zentralbank, mal von anderen Banken oder auch mal aus Erträgen von eigenen Geschäften. Das kann man nie 1 zu 1 zurück verfolgen.

Bankintern sieht man zwar von welchem Konto das Geld gebucht wurde, aber aus welcher vorherigen Buchung das Geld kam ist nicht nachvollziehbar.

"Geld" gibt es in unterschiedlichen Anlage- und Verbriefungsformen. Immer handelt es sich bei "Geld" um eine Rechtsbeziehung. Jeder Forderung steht eine Verbindlichkeit gegenüber. Auch Bargeld ist nur eine spezielle Verbriefungsform (Forderung an die Zentralbank) und eine Bank ist gehalten, immer soviel Bargeld in ihren Beständen zu halten, dass sie Buchgeld oder andere Formen in Bargeld umwandeln kann. Willst Du besonders große Beträge abheben, muss das sogar vorher angemeldet werden. Im einfachen Modell "Wirtschaftskreislauf" ohne Ausland und Staat sind Banken die Dienstleister zwischen Haushalten und Unternehmen, die im Geldkreislauf einmal zwischen Sparen und Kredit zeitlich und interpersonell vermitteln. Wenn eine Bank Dir Geld leiht, erwirbt sie gegen Dich einen Forderungstitel und ist gut beraten, sich abzusichern, dass Du den Vertrag über die Zeit bis zur Rückzahlung auch einhalten kannst. Du hast mit dem Bargeld eine Forderung letztlich an die Zentralbank. Die Zentralbank hat eine Forderung an die Bank und die Bank umgekehrt eine Forderung an Dich. Dass Dir die Bank das Geld leiht ist ja nur der halbe Kreislauf. Zu Ende ist der erst, wenn Du das Geld zurückbezahlt hast.

Das Bargeld kommt eigentlich immer von der Zentralbank, außer, es hätte gerade jemand eine Bareinzahlung gemacht und die Bank würde dir die verknitterten und verrotzten Scheine des Kunden gleich wieder auszahlen. Das Bargeld erhält die Bank gegen Guthaben bei der Zentralbank, das auch von einem Kredit derselben stammen kann.

Der ( unbare ) Gegenwert für deinen Kredit kommt niemals von der Zentralbank und auch niemals von einer anderer Kundeneinlage, sondern immer von dir selber und deiner Kundeneinlage.( Im ersten Moment, rein gedanklich ).

Das meiste Geld auf der Welt ist gebuchtes Geld, also kein reales Geld. Man schätzt, es gibt 12-mal soviel gebuchtes Geld als reales Geld. Darum gibt es ja dauernd Bankenkrisen. Und die Steuerzahler müssen dann mit realem Geld die Banker aus ihren Buchungskriminalitäten helfen.

du erfährst nicht woher das Geld kommt. 

Ansonsten vergeben die Banken genau mit diesen Optionen die Kredite. 

Das wirst Du nie wissen, weil es da keinen direkten Zusammenhang gibt.

Es gibt Kennzahlen aus der Bilanz, die das Volumen der Kredite bestimmen, die eine Bank vergeben kann. Kernkapital, Mindesteinlage bei der Zentralbank.

Dann noch die Laufzeitkongruenz. So dürfte die Bank Dir keinen Kredit über 5-8 Jahre geben und den aus Sichteinlagen von Kunden finanzieren.

Schlußendlich noch das Institut der Geldschöpfung.

Aber im Prinzip kann es Dir doch egal sein. Du hast das Darlehen bekommen und musst es zurückzahlen. Zahlst Du nicht zurück, hat die Bank den Verlust zu tragen, denn sowohl die Sparer, wie die EZB, oder die anderen Banken, wollen ihr Geld von der Bank zurück.

Beides möglich. Dritte Variante: Die Bank kann das Geld auch bei anderen Banken leihen.

Die Bank leiht sich das Geld bei der EZB.
Wissen muss Du das nicht, kann Dir gleich sein woher die Bank das Geld nimmt.

Sowohl als auch!

Kommentar von hvladi
08.08.2016, 10:58

Wovon hängt es ab?

0

Beides ist möglich!

Kommentar von hvladi
08.08.2016, 10:57

Wovon hängt es ab?

0

Was möchtest Du wissen?