Woher kommt ADHS bei Kindern?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

AD(H)S und auch der argverwandte Autismus sind angeboren.

Über die Ursachen braucht man weniger zu diskutieren, als über die Symptome oder Eigenarten derjeniger.

Man muss erst mal vor Augen halten, das ADS im Grunde genommen keine richtige Krankheit ist. In vielen Kulturen existiert der Gedanke von "Kindern mit ADS" gar nicht. Sie sind einfach "anders" , haben andere Interessen und sind lebhafter und neugieriger als andere. - Beschönigt gesagt: Einer der Eigenarten unter Menschen, die bekanntlich sowieso alle verschieden sind.

Bis heute ist es kaum möglich AD(H)S oder anderes sich zu diagnostizieren und es stellt sich die Frage, warum nur unsere Kultur so eine Art "Schublade" dafür braucht. Gut, durch die Diagnose ist es für AD(H)Sler möglich Berechtigung auf Nachteilsausgleiche und Hilfen (in Form von Therapien, konzentrationssteigernde Medikamente, Schulförderungen etc.) zu beantragen um in unserer Leistungsgesellschaft zu "überleben". Das Schulkonzept: 7 Stunden am Stück ruhig am Tisch zu setzen, ist eigentlich für jeden Menschen schädlich, aber anscheinend scheinen nur die "AD(H)Sler" sich darüber zu beschweren. - lol!

Man könnte diese Eigenart der Persönlichkeit und Wahrnehmung sowie Reizverarbeitung natürlich auf neurologischer Ebene erforschen, sowie von allen "Störungen" oder gar Persönlichkeiten. Da reicht auch die Wikipedia-Seite:

http://de.wikipedia.org/wiki/ADHS#Ursachen

Dann gäbe es noch die Möglichkeit "erworbenen AD(H)S oder Autismus" zu bekommen, z.B. durch starke Hirnschäden, -trauma etc. Das hat aber mit dem echten ADS eigentlich nichts mehr zu tun!

Ebenso ist die Hyperaktivität oder die Konzentrationsschwäche durch falsche Lebensweisen (zu wenig Bewegung, schlechter Schlaf, Ablenkung durch Fernseher/Computer) möglich, aber auch dieses hat eigentlich nichts mit ADS zu tun und man wird auch nicht dadurch zum ADHS.

Offiziell geht natürlich die Diagnostik nur über einen Arzt oder Diagnostiker!

o0Alea0o 17.03.2012, 13:03

Korrektur:

...möglich AD(H)S oder anderes sich zu diagnostizieren...

...möglich AD(H)S oder anderes sicher zu diagnostizieren...

...dieses hat eigentlich nichts mit ADS zu tun und man wird auch nicht dadurch zum ADHS.

dieses hat eigentlich nichts mit ADS zu tun und man wird auch nicht dadurch zum ADHS. Konzentrationsstörungen dieser Art zeichnen sich anders aus, als die von AD(H)S. Da AD(H)Sler auch das Symptom der Hyperfokusierung zeigen, stellt sich die Frage ob das überhaupt eine reine "keine-Konzentration"-Störung ist.

0

Wenn bei einem Kind wirklich AD(H)S diagnostiziert wurde - und das darf nur der Psychologe tun, dann wird auch besprochen, woher es kommt. Oft ist es eine Reizleitungsstörung. Verbunden mit der schnelllebigen, stressigen Zeit, zuviel Fernsehen, zuwenig Tobemöglichkeiten und zuviel Zucker.

o0Alea0o 17.03.2012, 00:08

Oft ist es eine Reizleitungsstörung. Verbunden mit der schnelllebigen, stressigen Zeit, zuviel Fernsehen, zuwenig Tobemöglichkeiten und zuviel Zucker.

Wenn das der tasächliche Grund für sein Verhalten ist, dann wird er definitiv kein AD(H)S diagnostiziert bekommen - sofern die Diagnostik seriös ist.

0
Wincarloc 17.03.2012, 22:22

@MamaMausi: Die von dir genannten Punkte sind nur Verstärker der ADS-Symptome. Sie lösen jedoch kein ADS aus!

0

In allen mir bekannten ADS-Fällen hat auch mind. 1 Elternteil ADS-Symptome. Nicht unbedingt die gleichen, aber doch typische ADS-Merkmale. Insbesondere sind das: Die Schwierigkeit, zu automatisieren; das schlecht zuhören und aufnehmen können; das dadurch bedingte schlechte Gedächtnis.

Ich kann deshalb die Annahme, dass ADS vererblich ist, nur bestätigen.

Die Zappeligkeit bei ADHS resultiert meiner Meinung nach aus den o.g. Symptomen, da es durch die mangelnde Verarbeitung und der ständigen Denk-Anstrengung zu einer Reizüberflutung kommt. Bei dem einen Kind äußert sich das durch Zappeligkeit, bei dem anderen durch das Abtauchen in die Traumwelt. Eine reiche Phantasie haben meiner Meinung nach alle ADS'ler.

bei einer Erziehung mit starken struckturen fällt ein schwaches ADHS oft gar nicht auf. Das ist auch der grund, das es heute mehr betroffene gibt, als früher. denn früher wurde meist strenger erzogen, und die Erziehenden konnten auch mal NEIN sagen.

Es gibt auch Theorien, das es vererbt wird.

das ist eine Genetische angeborene Krankheit so weit ich weiss

Was möchtest Du wissen?