Woher kommen eigentlich alle Wörter?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es gibt den schönen Satz von Wittgenstein: "Worüber man nicht sprechen kann, darüber soll man schweigen."

Damit wollte er sagen, dass wir nur eine Empfindung, einen Sinn für die Dinge haben, die wir auch bezeichnen können.

Das hört sich zunächst banal an: Obwohl es keine Marsmenschen, Avatare, Spagettimonster usw. gibt, haben wir doch eine ziemlich genaue Vorstellung, wie diese Wesen aussehen. Wir bezeichnen sie, unterhalten uns über sie, obwohl sie mehrheitlich doch nur Geschöpfe unserer Phantasie sind.

Aber worüber kann man nicht sprechen, wenn wir uns doch im Grunde alles vorstellen können?

Wittgensteins Antwort: Über die strukturgebenden Regeln unserer Sprache, können wir nichts aussagen. Irgendwann haben wir die Sprache gelernt und damit auch verstanden welche Bedeutung man den Dingen in der Welt(Gefühle, Sinn, Geräusche, Gegenstände, Spagettimonster) gibt. Wir können uns aber nur mit den Mitteln der Sprache über Sprache unterhalten. Wir können die Sprache nicht an ihrem Entstehungsort beobachten.

Nun zu deiner Bemerkung alle Bezeichnungen seien zufällig und mehrdeutig. Ja, das stimmt. Aber würde jemand alles umbenennen, niemand würde ihn mehr verstehen. Das Haus hieße Bach, das Brot hieße laufen, die Freude hieße "zwischenzeitlich". Es würde mehrere Leben dauern, bis man eine Sprache gefunden hätte, in der man sich verstehen könnte.

Wittgenstein sagt: "Die Bedeutung eines Wortes ist sein Gebrauch in der Sprache"

Indem wir uns unterhalten klären wir uns immer genauer darüber auf, was einzelne Worte für uns bedeuten.

Ich für meinen Teil kann mit der wissenschaftlichen Erklärung, woher die Worte kommen und wie sie sich entwickelt hätten, wenig anfangen. Nur ein Beispiel (und bitte verzeihe, sollte es nicht alles richtig erörtert sein...) Das Wort "mental" enthält "men", englisch "mind" und das hebräische "mem" bedeutet unter anderem "Gedächtnis (Formeln), Zeit, Wasser, Gestaltwerdung". Die Schöpfungsgeschichte beginnt mit: Im Anfang ist das Wort... und Gott sprach.... Für mich sind Worte wie "Formeln", die schöpferisch sind, also der Ausgangspunkt...

Die kommen aus dem Bauch der Sprachgemeinschaft.

ja das frag ich mich auch oft oder baum baum?

Was möchtest Du wissen?