Woher kommen die Namen unserer Wochentage?

2 Antworten

Die Wochentage sind Lehnübersetzungen der ursprünglich babylonischen Namen. Die sieben Tage der babylonischen Woche wurden nach den mit bloßem Auge sichtbaren Wandelsternen des geozentrischen Weltbilds benannt (Sonne, Mond, Mars, Merkur, Jupiter, Venus, Saturn), die zum Zeitpunkt der Benennung als Götter selbst angesehen wurden. Diese Namen sowie der Götterglaube wurden durch Vermittlung der Juden von Griechen und Römern übernommen. Als die Germanen diese Namen im 4. Jahrhundert kennen lernten, benannten sie diese nach den Namen der entsprechenden germanischen Götter um. Im Zug der Christianisierung wurde dann später versucht, diese heidnischen Namen wieder zurück zu drängen, was nur beim Mittwoch und dem Samstag gelang.

Mehr dazu unter http://de.wikipedia.org/wiki/Wochentag

Die Namen der Tage sind nach Göttern -fünf davon nach germanischen- benannt:

Sonntag: Sunna, die Sonnengöttin führt die Pferde, die den Sonnenwagen ziehen.

Montag: Mani, der germanische Mondgott ist der Bruder der Sonne. Er überwacht den Lauf des Mondes, der von Wölfen gehetzt seine Bahnen zieht.

Dienstag: Der Schwert- und Kriegsgott (Tiu) hat diesem Tag seinen Namen gegeben. Auch hier hilft Dir die englische Bezeichnung des Wochentages (Tuesday).

Mittwoch: Bei uns die Wochenmitte im englischen ein Tag zu Ehren des Göttervaters Wotan (Wednesday).

Donnerstag: Der Gott Donar lässt mit seinem Grollen Himmel und Erde erbeben. Die englische Bezeichnung des Tages verweist darauf, wie dieser Gott auch genannt wurde (Thursday = Thorstag).

Freitag: Freia (Frigg), die Göttin des Frühlings, der Schönheit und Liebe ist Namensgeberin für diesen Wochentag.

Samstag: Abgeleitet vom jüdischen Sabbat, im Englischen (Saturday) dem römischen Gott Saturn geweiht.

Die Namen stammen also aus sehr alten Religionen.

Was möchtest Du wissen?