Woher kam die Energie für den Urknall wenn es vor dem Urknall nichts gab?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo GermanXpert,

zunächst würde es mich einmal interessieren, wo Du Dein Zitat her hast. Sieht mir nicht wirklich nach einer wissenschaftlichen Quelle aus. Die Behauptung mit diesem Super Schwarzen Loch entspricht nämlich keineswegs den gängigen kosmologischen Hypothesen. 

Der erste Schritt ist also unbedingt, sicher erst einmal mit dem auseinander zu setzen, was Physiker denn über den Urknall wirklich sagen. 

Plausible Ideen über den Urknall gehen von einer Art Quantenschaum aus, in dem es über die Heisenbergsche Unschärferelation zu Phasenübergängen kommen kann. Unser Universum wäre dann die Folge eines solchen Phasenüberganges. 

Nach der  Heisenbergschen Unschärferelation sind Δt *ΔE > ħ. Was heißt das? Auf der Ebene der allerkleinsten Dinge, in der Quantenwelt, sind manche Größen nicht gleichzeitig beliebig genau bestimmt. Das gilt zum Beispiel für die Größen Zeit und Energie. In sehr kurzen Zeitintervallen Δt ist die Energie sehr ungenau festgelegt. Das bedeutet aber auch, dass "Nichts" auf dieser quantenmechanischen Ebene ein brodelndes "Etwas" ist. Ständig entstehen virtuelle Systeme mit einer Energie ΔE und zerfallen wieder nach der Zeit Δt. Sie können nicht länger existieren, weil sie ihre Energieschuld ans Nichts zurückzahlen müssen.

Aber wenn jetzt ein System für sehr kurze Zeit Δt entsteht, in dem innerhalb seiner kurzen Lebensdauer etwas passiert, ein Prozess abläuft, bei dem genug Energie frei wird (ein Phasenübergang wäre ein Kandidat hierfür), so dass ΔE ans Nichts zurückgezahlt werden kann, dann kann das System real werden und existieren. Und ungefähr so stellen sich Physiker den Urknall vor. Ok?

Das war jetzt vermutlich schwer zu verstehen... Und man muss klar sagen: Experimentelle Belege solcher Modelle sind nicht oder nur unvollständig möglich. Sie haben daher immer einen spekulativen Charakter. Man kann lediglich schauen, ob solche Modelle in der Lage wären, ein Universum zu liefern, wie wir es beobachten. Und da ist das Modell gar nicht so schleicht.

Wenn Dich das näher interessiert, würde ich Dir raten, Dir wirklich die Zeit zu nehmen und Dir Josef Gaßners Vortrag zum Urknall anzuhören, den Du hier auf diesem allgemein sehr guten YouTube-Kanal findest:

Grüße

Etwas anderes als fette Sache fällt mir dazu nicht ein... Danke für die Antwort und das Video! Meine Quelle war N24 =) Aber die tischen ein ja so einiges auf, wenn das Material knapp wird.

1
@GermanXpert

Da ist Gaßner als Dr. der Astrophysik definitiv die seriösere Quelle. Das Video ist übrigens das dritte einer ganzen Playlist. Im ersten Video (leider genauso lang) gibt es einen Vortrag von Harald Lesch zum Thema. Falls Du lieber ihm zuhörst... Viel Spaß beim Reinhören

=D

1
@uteausmuenchen

Also das obere Video hat mich echt umgehauen - hätte nicht gedacht dass Lesch bei dem Thema noch zu toppen ist. Echt klasse!

1

Die Wissenschaft hat bislang Methoden entwickelt, die nur bis kurz nach dem Urknall zurückreichen, also das mathematisch beschreiben können, was unmittelbar nach dem Urknall geschah. Typisch wissenschaftlich ist es, dann zusagen: was davor war, können wir nicht sagen und etwas zu sagen, wäre unwissenschaftliche Spekulation.

Insofern kann man nicht einmal sagen, was unmittelbar vor dem Urknall war, ob Schwarzes Loch, "Nichts", ein Voruniversum, das implodiert und danach wieder explodiert ist oder sonst etwas. Das heißt aber nicht, dass nicht in den nächsten Jahrhunderten evtl. neue Methoden entwickelt werden, die irgendwann doch eine Aussage zulassen. An solchen Fragen wird halt erst seit gut 300 Jahren geforscht und dafür wissen wir schon eine ganze Menge. Dass bei den weiteren Forschungen aber plötzlich doch noch irgendwo ein Schöpfergott gefunden wird, halte ich für eher extrem unwahrscheinlich.

Die uns bekannte und geltende Physik sagt.

Der Energieerhaltungssatz drückt die Erfahrungstatsache aus, dass die Energie eine Erhaltungsgröße ist, dass also die Gesamtenergie eines isolierten Systems sich nicht mit der Zeit ändert. Zwar kann Energie zwischen verschiedenen Energieformen umgewandelt werden, beispielsweise von Bewegungsenergie in Wärmeenergie. Energie kann auch aus einem System oder in ein System transportiert werden. Es ist jedoch nicht möglich, Energie zu erzeugen oder zu vernichten.

Wenn das bei dem Urknall auch Gelten würde, gäbe es kein Universum. Daraus lässt sich schlussfolgern das Teile unserer Physik bei dem Urknall nicht Identisch gewesen sind.

Da wir jetzt in Teilen eine andere Physik haben ( oder eine nicht ausreichende) ist es nicht möglich diesem Umstand des Urknalls mit unserer Physik zu beschreiben.

Zudem geht es bei dem Urknall um Zeit, Raum und Energie in extremster Form. Leider ist es nicht möglich zu erklären was Heute (unter Normalen Umständen) Raum, Zeit oder Energie wirklich ist. Daher kann man erst recht nicht erklären was Raum/ Zeit oder Energie in einem Extrem zustand ist.

Schöne Antwort, danke dafür!

0

Hallo GermanXpert !

Interessant dass hier meines Erachtens ziemlich niemand wirklich auf deine Frage eingeht, denn sie heisst doch, ob es möglich ist, dass etwas aus dem Nichts entstehen kann.
Natürlich können wir nicht sagen was vor dem Urknall war, da wir mit unseren Möglichkeiten nicht "dahinter sehen" können, aber wir haben einen logischen Verstand, der uns sagt, dass wenn wirklich nichts wäre, auch nichts entstehen kann !
Somit wäre diese Frage geklärt, dass vor dem Urknall nicht nichts gewesen sein kann, (womit du mit deiner Vermutung völlig richtig liegst) !   Das heisst doch, dass diese Energie, aus der der Urknall entstand, schon immer da war !
Man kann sich jetzt nur noch fragen, ob diese Energie seit Urzeiten einfach passiv da lag und dann plötzlich per Zufall der Urknall entstand. (Wie das funktionieren könnte wurde ja hier genug erklärt)  Dies kann man wohl nie beantworten, aber mir persönlich gefällt diese "erweiterte Urknalltheorie", dass das Universum sich irgendeinmal genug ausgedehnt hat, und sich dann wieder zusammenzieht, um dann nach einer "Pause" wieder erneut zu "explodieren" und dieser "Kreislauf" würde dann so seit und bis in alle Ewigkeit funktionieren !

Wie es scheint hat der Mensch Mühe sich vorzustellen, was wirklich nichts ist, dass wenn wirklich nichts wäre, auch nichts entstehen kann.
Andererseits haben wir auch Mühe uns vorzustellen, dass das was existiert, seit ewig so ist und auch ewig weiter existieren wird, es also kein Anfang und Ende gibt, sich lediglich die Erscheinungsformen ständig verändern, von "nur Energie", bis zu diesem Universum, wie wir es jetzt haben, mit all den milliarden Galaxien.

Es gibt in der Stingtheorie eine Erklärung dafür.

Laut dieser Theorie gibt es mehrere Universen, so genannte Branen. Diese Branen müssten sich theoretisch voneinander weg und wieder aufeinander zu bewegen. Das heisst, irgendwann kollidieren zwei von ihnen. Dadurch wird so viel Energie frei, dass dadurch zwei neue Branen in einem gewaltigen Knall entstehen. Das, was wir als Urknall bezeichnen.

Für Antworten darauf gibts nette Anrufe aus Stockholm, weil Nobelpreis. :D

Ich meine, dass du dich zu sehr an de menschliche Vorstellung von "Nichts" klammerst.  Das Vor-BigBang-Nichts war schlicht kein Teil des jetzigen Universums und somit nicht dessen Naturgesetzen unterworfen.

Es muss eine enorme Energiequelle vorhanden gewesen sein ,die den Ausschlag fuer den danach automatisch verlaufenden Prozess gab.Kann eigentlich nur ein enormes Schwarzes Loch gewesen sein ,oder ein Massereicher Stern im Sterbemodus.Oder der Membran Stoss eines endenden Paralleluniversum als Startknopf Push der Energie Uebertragung.

Nach meiner Meinung hat die wissenschaf seine Grenzen man kann eig garnicht wissen was vor dem urknal war für mich gibt es eine Erklärung und das ist das gott alles erschaffen hat.

das ist das gott alles erschaffen hat.

Das impliziert leider, dass dein Gott seitdem arbeitslos ist, denn für den Rest ist er nicht nötig. :p

Nebenbei ist es sehr unlogisch, denn es impliziert gemäß Bibel auch, dass er all den ganzen Kram mit Materie im Umkreis von Milliarden Lichtjahre hoch und breit nur wegen eines einzelnen Planeten um eine neckische Sonne in einer unwichtigen Ecke eines Spiralarms einer unscheinbaren Galaxis zusammengehäkelt hat. Wozu der Aufwand ?  

2

Deshalb betreiben wir Wissenschaft. Aus Neugier. Der Glauben an Gott bedeutet Stillstand.

Wer hat Gott erschafft?

0
@SturerEsel

Gott ist Materie....denn Jesus sagte ,unter jedem Stein ,Blume usw.werdet ihr mich finden.Und da Gott ,und Jesus eins sind ist es eine Frage des Glaubens.Doch er sagte auch Am Anfang war das Wort...und bei den Wasser Eiskristallen Versuchen des Japaners hat man genau gesehen das Worte in Schrift Form und auch ausgedrueckt also gesprochen Materie beeinflusst.Die Wassermolekuele bzw.Atomstrukturen.Das kann man auch sehen wenn man Jahre lang einen Menschen runter macht und einen anderen lobt ...wie werden die sich entwickeln?Mhm?Das Wort u.die Gedanken haben enorme Auswirkungen auf unser geistiges Innenleben und auf die Umwelt in d.wir uns alle bewegen.Und es werde Licht sagte er auch....Das Wort und das Licht sind fundamentale Dinge in d.Realitaet in der wir uns hier befinden.Es mag komisch klingen aber Materie ist beeinflussbar.Durch unsere Worte und Gedanken.Da ist der Satz...Glaube versetzt Berge in einem anderen Kontext zu sehen.Haha.

0

Die Wissenschaft hat klar Grenzen, ja, aber so wenig wir wissen können, was vor dem Urknall war, weil nicht mess und daher beweisbar, so wenig können wir wissen, ob es einen Gott gibt und ob er den Urknall ausgelöst hat !

@ Ranzino: Wer sagt dass es unter den hundertmilliarden von Sternen in hundertmilliarden Galaxien nur ein "bewohnbarer" Planet gibt wie die Erde ?
Wenn es nur schon mehrere solcher Planeten in jeder Galaxie gibt, wovon man eigentlich ausgehen kann, bedenkt man dass es hundertmilliarden Sterne darin gibt, dann sind das bereits mehrere hundertmilliarden "Erden" in unserem Universum !
Lohnt sich da der Aufwand nicht ?
Mir ist jedenfalls nicht bekannt, dass die Bibel behauptet, Gott hätte nur einen Planeten erschaffen.

@ SturerEsel: Die Annahme, dass aus wirklich nichts, auch nichts entstehen kann zeigt, dass vor dem Urknall nicht nichts gewesen sein kann, die nötige Energie also seit ewig da ist, also sie niemand erschaffen hat. 
Genauso kann ein Gott schon seit ewig existieren, also von niemandem erschaffen worden sein !

0

Das ist eben einer der Dinge die die Menschheit noch nicht weiß.

Was möchtest Du wissen?