Woher bekommt ein DJ seine Musik und welche darf er beim Auflegen verwenden?

2 Antworten

DJs kaufen Musik auf Vinyl oder CD. Häufig bekommen sie auch Promos bzw. Weißmusterplatten zugesandt, deren Hitpotenzial sie dann testen dürfen. 

DJs müssen dann Gebühren zahlen, wenn sie gleichzeitig auch Veranstalter sind. Auch musst Du zahlen, wenn Du Kopien Deiner Tonträger anfertigst, um sie im Club aufzulegen.

MP3-Deppen sind für mich keine DJs, da sie auch nichts auflegen (DJ kommt von DISC Jockey, von MP3 ist da keine Rede).

DJs, die MP3s arbeiten, als "Deppen" zu bezeichnen, ist ähnlich niveauvoll, wie den Fahrer eines Elektroautos als "Deppen" zu bezeichnen. Die technische Entwicklung ist nunmal nicht aufzuhalten. Mit einem modernen Setup ist ein so viel kreativeres Auflegen möglich, dass jeder Vinyl-DJ sich leider hinten anstellen muss. Ein bisschen mehr Sachlichkeit und Toleranz gegenüber anderen (im übrigen weltweit zu recht verbreiteten) Arbeitsmethoden, wäre da wünschenswert. Ich würde übrigens auch nicht auf die Idee kommen, einen DJ, der nur mit Vinyl auflegt, als "Steinzeit-Idioten" oder ähnlich zu bezeichnen. Jedem seine Vorlieben.

Es gibt übrigens diverse (sachliche) Diskussionen zu diesem Thema. Hier (unten auf der Seite unter "Kommentar") gibt es eine davon: http://www.dj-lexikon.info/dj-softwares.html

2
@DjTilDawn

Es interessiert mich nicht. DJs haben eine lange Tradition. Dieser Job ist auch an gewisse Tonträgerformate gebunden, das drückt schon allein das Wort Disc aus. MP3-Deppen können meinetwegen 'ne Schüler-Fete schmeißen oder sich zum Kindergeburtstag anmelden. Dort sind sie gut aufgehoben.

0

Jede Musik. Entweder ausm Netz, oder gekauft. Bertreiber der Location muss halt GEMA zahlen.

Muss ich auch die GEMA bezahlen wenn ich mit einer CD auflege? Und wenn ich nicht mit CD auflegen will, wie bekomm ich dann legal an die Musik, die ich dann mixen kann?

0
@Weggeschleudert

Dazu musst du zwei Dinge unterscheiden:

1) Als DJ musst du Kopien deiner Musik bei der Gema lizenzieren. Das gilt nur für Kopien, die du öffentlich spielst. Eine private Geburtstagsfeier oder eine Hochzeit ist nach dieser Definition keine öffentliche Veranstaltung.
Es ist jedoch auch eine Kopie, wenn ich mir selbst eine Best-Of-CD von gekauften CDs erstelle.

2) Musik zum Auflegen kannst du überall kaufen, wie bei Amazon, iTunes, Traxsource, Beatport, eBay, Plattenladen etc.
Dazu habe ich hier mal etwas geschrieben http://www.rewerb.com/dj-tipps/dj-musik-kaufen-traxsource-itunes-beatport-ebay-shops.html

Legst du bei öffentlichen Veranstaltungen auf, kannst du bei der Gema den Lizenzvertrag des Tarifs VR-Ö abschließen. Das kostet eine Pauschale von 58,85 Euro für 500 Lieder pro Jahr.
Rufe am besten bei der Gema an und erkläre, was du machen möchtest.

0

Diese Antwort ist nur teilweise richtig. Auch ein DJ kann ja nach genutztem Medium durchaus GEMA-pflichtig sein.

0

Was möchtest Du wissen?