Woher bekommen Leute drogen?

8 Antworten

Meistens von Dealern, die sie persönlich kennen, auf der Straße kaufen nur Junkies. Diese Dealer kaufen wiederum von größeren Dealern, diese größeren Dealer (die zweite bis dritte ebene des Drogenhandels) bauen Drogen wie Cannabis oft selbst an, Heroin oder Koks werden von noch größeren Dealern bezogen. Die Produzenten von Heroin oder Koks sind mächtige Kartelle in Afghanistan oder Südamerika, die Milliardengeschäfte machen, den Handel mit organisierter Gewalt, Bestechung von Polizisten und gezielten Ermordungen unter ihre Kontrolle bringen. Mit den Kartellen haben hier in Deutschland aber nur eine Handvoll Personen zu tun, Dealer der obersten Ebene die ebenfalls viele Millionen umsetzen. Dank gewisser Kontakte hatte ich jahrelang mit solchen Personen zu tun, die meist auch im Menschen und Waffenhandel tätig sind, als Otto Normalverbraucher wirst Du so einem großen fisch im Drogenhandel aber wohl nie nahe kommen.

einfahc mal umhören, gibt immer nen kumpel der jemand kennt der jemand kennt der jemand kennt der sowas austreiben kann... solche hat eig fast jeder in seinen kreisen ab nem bestimmten alter

Sieh dich in einer größeren Stadt an Bahnhöfen etc. Um

Quatsch. Das ist so eine Annahme von Menschen, die noch nie etwas mit Drogen zu tun hatten. Bis auf abgefuckte Junkies und Teenager kauft kaum jemand auf der Straße, man kennt eben einen Dealer, der wiederum nur an Kunden verkauft die er kennt. Da kriegt man meistens deutlich bessere Ware und wird so gut wie nie verarscht.

0
@Nato2020

Da hab ich andere Erfahrungen gemacht.

Natürlich mat das nicht den Hauptteil aber wenn du Drogen willst wirst du dort oft fündig

0
@Lufthannes

Wie gesagt, meistens kriegt man dort nur Mist angedreht. Straßenshore hat z.B. einen Diamorphinanteil von 5-10%, Dealerheroin kann auch mal bis 30 oder 40% Diamorphin Anteil hochgehen.

0
@Nato2020

Aber man bekommt dort Drogen.

Die Qualität ist für die Frage irrelevant

0
@Lufthannes

Natürlich bekommt man dort Drogen. Aber wie gesagt, bis auf Junkies kauft kaum jemand auf der Straße, die Bezugsquelle Bahnhofsdealer ist lange nicht mehr so relevant wie zu Christiane F. Zeiten.

0
@Nato2020

Auch zu erwähnen ist dass viele Leute sich ihre Drogen mittlerweile auch einfach im darknet bestellen.

0

Überall, aber bitte nicht an Bahnhöfen usw!

0

Das hängt von den Drogen ab. Kokain stammt aus den Blättern des Cocastrauches, der in Südamerika wächst. Viele Cocabauern haben früher Kaffee, Kakao oder andere Pflanzen angebaut, aber mittlerweile ist das einfach nicht mehr ertragreich. Die Blätter des Cocastrauches werden getrocknet und anschließend wird Kokain aus ihnen extrahiert. Dieses gelangt auf dem Schiffsweg in die Hafenstädte Europas und wird von dort verteilt. Vom Großhändler bis zu den kleinen Dealern. Im Grunde genauso wie in der Lebensmittelbranche. Die Dealer verkaufen es dann auf der Straße, oftmals an einschlägigen Orten. In Berlin z.B. Kottbusser Tor und Görlitzer Park. Kokain wird auch mittels sogenannter "Kokstaxis" verkauft. D.h. man kontaktiert einen bekannten Dealer z.B. auf Whatsapp und der liefert es dann schnell und anonym. Da man mit illegalen Drogen große Gewinne erzielen kann, werden die Stoffe oft gestreckt oder sie waren erst gar nicht rein, weswegen man als Konsument immer ein großes gesundheitliches Risiko eingeht.

Methamphetamin lässt sich synthetisch aus alltäglichen Chemikalien herstellen, weswegen es oft im nahen Ausland (meistens Osteuropa) hergestellt wird und dann über die deutsch-polnische Grenze zu uns gelangt.

Cannabis kommt hingegen oft aus Nordafrika, wird aber auch direkt in Westeuropa angebaut.

Aus dem Supermarkt. Aus der Apotheke. Aus dem Weinhandel. Von der Bierbrauerei. Von den Zigarettenproduzenten. Von den Kaffee-Importeuren.

Was möchtest Du wissen?