Wofür nehmt Ihr einen Schnellkochtopf her?

6 Antworten

Meine Schnellkochtöpfe sind für mich seit Jahrzehnten unendbehrlich. Hier ein Beispiel zum Thema Cremesuppen: Ist jemand schon mal auf die Idee gekommen, die Suppe vor dem Kochen zu pürieren??? Ich habe es probiert und muß sagen, ich koche nur noch so. Alles was man braucht ist ein leistungsstarker Standmixer und wenn möglich ein kleiner Schnellkochtopf. So ist die Suppe in 2- 3 Minuten!!! fertig gekocht und es schmeckt sagenhaft. Also Zeit- und Stromersparnis. Es entfällt die lange Schnibbelei und Kocherei. Die Anbraterei des Gemüses ist meiner Meinung auch nicht so wichtig. Aber Köche machen das ja gerne. Als erstes also die entsprechende Flüssigkeit (Fond/Brühe) in den Mixer dann Gewürze (ich nehme sehr gerne Curcuma wegen der Farbe - google mal, was das für ein tolles gesundes Gewürz ist) dann kommt das Gemüse (vielleicht in ganz groben Stücken - je nach dem, was der Mi...xer zu leisten bereit ist - also am Besten nicht zu viel auf einmal rein - mein Mixer ist gut, also kommt zum Beispiel die Zwiebel oder Möhre usw. am Stück rein, ein mal kurz den Mixer an eine Umdrehung mixen usw. bis alles ein schöner Brei ist) vielleicht auch ein wenig Sahne dazu. Ist also in Sekundenschnelle gemixt das Ganze - dann in den Schnellkochtopf und zum Kochen bringen bis die Max. Hitze erreicht ist.Geht ja auch sehr schnell und fertig ist die Sache. Man kann die Geschichte dann in Ruhe ein Weile stehen lassen und dann wenn es etwas abgekühlt ist nochmal durchmixen. So wird jede Cremesuppe ein "Träumchen" wie der Lichter sagen würde. Wer mag, kann es ja mal in dieser Weise probieren. Ich finde es jedenfalls Genial!!

Würde ich mir immer wieder kaufen. Geht einfach schnell und man muss dazwischen nicht umrühren. Gerichte: Gulasch, Rouladen, Chili con Carne, Bohnen, Suppenfleisch und Suppe. Geht eigentlich auch ganz einfach das Teil herzunehmen: es muss mind. die Menge von 2 Tassen Wasser enthalten sein, damit sich der Dampfdruck aufbauen kann. Erst anbraten (wenn was anzubraten ist), dann Aufgießen, würzen, Deckel drauf und auf hoher Stufe kochen, bis sich der Dampf aufgebaut hat. Da geht das Ventil hoch auf Stufe 1 oder 2 oder grün oder rot. Wenn immer stark Dampf entweicht runter schalten, bis es nur so kocht, dass der Druck erhalten bleibt. Kochzeit reduziert sich auf die Hälfte oder noch schneller. Dazu gibt es meist beim Schnellko ein kl. Büchlein.

Für Gerichte, die sonst sehr lange vor sich hinköcheln müssten, Gulasch, Chili und manche andere Eintöpfe! Man kann aber auch innerhalb von fünf Minuten Kartoffln kochen. Die erfindung ist eigentlich genial, doch in einer Zeit wo kochen zur Last für viele geworden ist, istz ein Gerät, wie der Schnellkochtopf, der einiges an Übung erfordert nicht unbedingt angesagt! Schade eigentlich.

Was möchtest Du wissen?