Wofür ist die Angst da?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Angst ist ein menschliches Grundgefühl, welches sich in als bedrohlich empfundenen Situationen als Besorgnis und unlustbetonte Erregung äußert. Auslöser können dabei erwartete Bedrohungen etwa der körperlichen Unversehrtheit, der Selbstachtung oder des Selbstbildes sein. Begrifflich wird dabei die objektunbestimmte Angst von der objektbezogenen Furcht unterschieden. Weiterhin lässt sich die aktuelle Emotion Angst unterscheiden von der Persönlichkeitseigenschaft Ängstlichkeit, also häufiger und intensiver Angst zu fühlen als andere Menschen. Evolutionsgeschichtlich hat die Angst eine wichtige Funktion als ein die Sinne schärfender Schutzmechanismus, der in tatsächlichen oder auch nur vermeintlichen Gefahrensituationen ein angemessenes Verhalten (etwa Flucht) einleitet. Da der Energieaufwand für eine Flucht gering ist (wenige hundert kcal), übersehene Bedrohungen aber äußerst folgenschwere Auswirkungen nach sich ziehen können (Tod), ist die „Alarmanlage“ Angst sehr empfindlich eingestellt, was in vielen Fehlalarmen resultiert.[1] Angst kann sowohl bewusst als auch unbewusst wirken. Entstehen durch Angst andauernde Kontrollverluste oder Lähmungen, wird von einer Angststörung gesprochen; ist diese Angst an ein bestimmtes Objekt oder eine bestimmte Situation gebunden, spricht man von einer Phobie.(danke liebes Wikipedia)

ja also es gibt mehrere arten von angst: wie du schon erkannt hast ist es manchmal eine schuztfunktion des körpers: zum beispiel wenn es dunkel ist, dann sieht man schlechter und muss insofern vorscihtiger bei "feinden" sein..und es gibt auch eine angelernte angst...iwo hat man al baby aufgeschnappt dass da und das gruselig ist und das entwicklt sich..ich denke ein baby dass jetzt ohne iwelchen kontaktpartner aufwächst hätte auf einem friedhof nicht mehr angst

Angst ist ein menschliches Grundgefühl, welches sich in als bedrohlich empfundenen Situationen als Besorgnis und unlustbetonte Erregung äußert. Auslöser können dabei erwartete Bedrohungen etwa der körperlichen Unversehrtheit, der Selbstachtung oder des Selbstbildes sein. Begrifflich wird dabei die objektunbestimmte Angst von der objektbezogenen Furcht unterschieden. Weiterhin lässt sich die aktuelle Emotion Angst unterscheiden von der Persönlichkeitseigenschaft Ängstlichkeit, also häufiger und intensiver Angst zu fühlen als andere Menschen.

Evolutionsgeschichtlich hat die Angst eine wichtige Funktion als ein die Sinne schärfender Schutzmechanismus, der in tatsächlichen oder auch nur vermeintlichen Gefahrensituationen ein angemessenes Verhalten (etwa Flucht) einleitet. Da der Energieaufwand für eine Flucht gering ist (wenige hundert kcal), übersehene Bedrohungen aber äußerst folgenschwere Auswirkungen nach sich ziehen können (Tod), ist die „Alarmanlage“ Angst sehr empfindlich eingestellt, was in vielen Fehlalarmen resultiert.

Angst kann sowohl bewusst als auch unbewusst wirken. Entstehen durch Angst andauernde Kontrollverluste oder Lähmungen, wird von einer Angststörung gesprochen; ist diese Angst an ein bestimmtes Objekt oder eine bestimmte Situation gebunden, spricht man von einer Phobie.

Angst löst ganz einfach Fluchtreaktionen aus. Und genau diese Reaktionen helfen uns beim Überleben. Wenn man nachts auf dem Friedhof ist hat man Angst, vor dem, was da kommen würde. Und würde etwas kommen, würde man sofort fliehen, dazu ist die Angst da.

Angst, ist reiner Selbstschutz...und gerade in der Nacht verstärkt sich dieses Gefühl...das hängt damit zusammen das früher wo wir noch auf Bäumen rumgeturnt sind, die nachtaktiven Räuber am gefährlichsten waren.....

Die Angst soll uns vor Gefahren schützen... allerdings gibt es auch Situationen, in denen wir angst haben, die unbegründet ist. Das kommt daher, weil wir so erzogen worden sind oder durch schlimme persönliche Erlebnisse.

Angst hilft in der Gefahr, wach zu bleiben und richtig zu reagieren

Beispiel:

Beim großen Tsunami sind die Tiere ins Landesinnere gerannt.

Die Menschen rannten an den Strand, weil sie gewohnt sind zu schauen wie beim TV, wo ja keine reale Gefahr droht.

Angst wird ausgenutzt z.B. von der Pharmaindustrie, Stichwort Schweinegrippe, Vogelgrippe SARS. Auch AIDS wurde erst zur Epidemie, als die Angst so richtig geschürt wurde.

Politik arbeitet mit Angst

Angst ist ein Machtinstrument.

Eigentlich brauchst du keine Angst, sterben werden wir alle

In Deinem Fall geht es ja eher um "kulturell bedingtem Grusel", so wie jedes Volk zu jeder Zeit ihre eigenen kulturspezifischen irrationalen Ängste und Aberglauben hatte. Da gibt`s nen interessanten Wiki-Artikel zu, es gibt z.B. Angst vor Krankheiten, die es nicht gibt...

Bei Angst schüttet der Körper Adrenalin aus, und damit ist man einfach fitter und könnte in "Gefahr" z.B. schneller rennen u.s.w.

Angst ist Selbstschutz und zeigt einem oftmals die eigenen Grenzen auf!

Ich glaube , wenn man dann in einer solchen

Situation ist

macht man sich dann selber Angst und obwohl man

weiß das nichts passieren kann bildet man sich

dann ein das was passieren könnte

Stell dir vor du hättest gar keine Angst z.B auch nicht vom Hochhaus zu springen naja und dann springst du vom Hochhaus und du bist Tot und das nur weil du keine angst hattest . Also jeder Mensch hat angst und das ist auch gut.

Um den Übermut zu zügeln und um Mensch und Tier vor Schaden zu bewahren.

Angst ist eine Schutzfunktion. In deinem Fall ist es einfach nur Unsinn.

Was möchtest Du wissen?