Wofür die Jericho Trompete am Flugzeug?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die alten JU-87 "Stukas" hatten das Problem, dass die Besatzung die Jericho Trompete nicht deaktivieren konnten. Die waren einfach immer während des Fluges an, was die Besatzung (trotz des lauten Motors) noch hören konnte und angeblich sehr nervig war.

Während des Fluges war die Sirene aber nicht so laut wie im Stuzflug. Im Grunde waren das ja einfach nur Luftangriffsirenen die halt keinen Motor hatten, sondern durch den Wind zum drehen gebracht wurden -> im Sturzflug war man viel schneller deshalb heulten die Sirenen da besonders auf.

Spätere "Stukas" konnten die Sirenen dann vom Cockpit aus aktivieren und deaktivieren.

Die Psychologische Wirkung ist so wie in einem Horror Film. Ohne die gruselige Musik wären Horrorfilme viel weniger spannend. Stell dir vor du würdest eine Verfolgungsjagd in einem Horrorfilm sehen, aber ohne die gruselige Musik. Der Horrorfilm wäre dadurch viel weniger furchterregend.

Genauso funktionierten auch die Sirenen der Stukas. Dieses schreckliche Heulen machte einem noch bevor die Bomben einschlugen schreckliche Angst. Es war wie die gruselige Musik während des Horrorfilms, und machte die Bombenangriffe noch viel traumatischer.

Inwiefern die Geschichten wahr sind, weiß ich nicht, aber angeblich sind oft sogar die Soldaten an den FLAKs von ihren Kanonen weggelaufen sobald sie die Jericho Trompeten hörten, weil die psychische Wirkung einfach untragbar war.

Diese Sirenen waren an den Sturzkampfbombern der Serie Ju-87 angebracht.

Zusammen mit dem Sturzflug der Maschine und dem Geheule sollte ein einschüchternder Effekt hervorgerufen werden, insbesondere bei Angriffen auf Infanteriestellungen.

Was möchtest Du wissen?