Wofür braucht man eigentlich später noch sowas wie Funktionen, Graphen, Algebra?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mathematik trainiert eine Denkweise, die einen davor schützt von anderen mit Zahlen übers Ohr gehauen zu werden - mit Zahlen von Euros, mit Zahlen von Flüchtlingen, mit Zahlen von Motorleistung, Computerleistung, Netzwerkleistung. Der kann auch Physik nie verstehen und wird sich eine Investition in ein Perpetuum Mobile andrehen lassen, mit einer Summe, die er nicht versteht, mit einer Rendite die er nicht als illusorisch erkennt. Mathematik nicht zu verstehen ist Analphabetentum gegenüber der Natur.

Sicherlich, wenn du deinen Kindern bei deren Hausaufgaben helfen musst. Aber ich selbst bin nur Handwerker. Allerdings kann ich mich nicht mehr genau erinnern, wie oft sich ein Problem auf eine quadratische Funktion reduziert hat.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Das brauchst du in so ziemlich jedem Studium, hauptsächlich hald in technischen Studiengängen.

Wenn du abseits von dem etwas machst wirst du es vermutlich nicht mehr brauchen.

Quadratische Funktionen kommen auch sonst vor, etwa bei der Berechnung von Bremswegen. Exponentialfunktionen braucht man zur Berechnung von Zinsen oder der Vermehrung von Bakterien. Wahrscheinlichkeitsrechnung oder allgemeiner Stochastik braucht man, um die Validität irgendwelcher Aussagen überprüfen zu können. Natürlich braucht man das alles nicht selbst zu wissen, aber wer nichts selbst weiß, muss alles glauben.

0
@SlowPhil

Ja natürlich kommen die da vor, aber es wird vermutlich niemand, abseits eines Studiums so etwas berechnen. Ich habe gemeint, man wird es nicht mehr anwenden müssen.

Dass es gut ist wenn mans weis habe ich in keinster weise bestritten.

1

Was möchtest Du wissen?