Wodurch wird der Musikgeschmack im Menschen hervorgerufen?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Erziehung, eigentlich erlernt erst von unseren Eltern, dann Schule Freunde, ...

Warum können viele Europäer nichts mit Pekingoper anfangen? Warum müssen wir uns schon bei Bartok oder Schönberg anstrengen um Zugang zu ihrer Musik zu finden? Weil unsere Eltern sie selten, manche gar nicht hören, auch im Radio nur von wenigen Sendern gespielt wird, vielen von uns deshalb fremd bleibt.

ich habe keine ahnung, aber kann mir vorstellen, dass mehrere faktoren eine rolle spielen.....

aber als laie würde ich sagen, dass vor allem umwelt den menschen formt......

man fängt mit kinderliedern an und dann prägen einen die musikgeschmäcker der verschiedensten leute.......

auch sympathie und gruppendynamik spielen eine rolle........ so geht einem die nervige ungeliebte tante mit ihrer vorliebe mit schlager auf den geist und in der pubertären phase haben die besten freunde / freundinnen den gleichen musikgeschmack oder führen einen an andere bisher ignorierte stile ran......

vermutlich spielt auch die eigene musikalität eine rolle. je höher die ausprägung, um so besser kann man erbrachte leistungen von musikern erkennen und respektieren.....

bei mir sind die verschiedensten leute durch mein leben geschlappt und da ich ein weltoffener mensch bin, haben mich die verschiedensten leute mit ihren musikgeschmäckern geprägt und ich kann mich für so einiges begeistern............. allerdings habe ich meine grenzen..... ich nenne mich stimmenfixiert und wenn ich eine gesangsstimme nicht mag, ist es egal welches genre sie bedient......

Vieles wurde oben schon gesagt, aber sehr interessant finde ich noch, dass man durch aktives Musizieren seinen Musikgeschmack auch entwickeln und verändern kann, egal ob in einer Gruppe oder allein.

Wer sich mit Stimme und/oder Instrument den Feinheiten der Musik annähert, wird sie anders, ggf. viel differenzierter und detailreicher wahrnehmen und viele neue interessante Aspekte in ihr entdecken. So kann man sich auch Stile und Genres näher bringen und zu schätzen lernen, die einem rein rezeptiv (auf der Ebene des Zuhörens) erst mal nicht so attraktiv vorkommen. Auch Bewegung zur Musik (z.B. Tanzen) kann diesen Prozess in Gang bringen.

Meine Empfehlung: Setzt euch nicht nur passiv sondern auch aktiv mit Musik auseinander und der ästhetische Genuss von Musik wird unglaublich vielseitiger und reicher...

Ich denke das ist wie so vieles im Leben nur Übungssache^^. Jeder, der sich viel mit Musik beschäftigt, wird sich automatisch für mehr als nur die (S)hitparade interessieren :) Und dann gibt's ja immer noch diejenigen, die selber ein Instrument spielen. Die können sich ja viel besser in die Songs reindenken und haben auch ganz andere Ansprüche an die Musik.

Der Musikgeschmack hängt aber auch noch von anderen Faktoren ab. So mancher Song, der so gut wie gar keinen Abnehmer findet, kann bei einem bestimmten Menschen der Lieblingssong sein. Diesen Menschen erinnert der Song vielleicht an eine Begebenheit, die er damit assoziiert.

Ein Song, der mir schon lange keine Ruhe läßt und immer wieder tiefste Emotionen in mir auslöst ist "Never Let You Go" von der Griechin MANDO...

Die Erziehung kann dafür sorgen, dass man bestimmte Musik überhaupt einmal kennenlernt. Doch welche Musik einem gefällt, wird von der eigenen Persönlichkeit bestimmt. Musik drückt Emotionen aus, und diese Emotionen müssen auf entsprechende "Resonanz" stoßen. Gleichzeitig aber formt bzw. verfestigt Musik, die man öfter hört, auch die Persönlichkeit und den Charakter. Gerade erst wurden die Ergebnisse einer hochinteressanten Langzeitstudie veröffentlicht:

http://www.aerztezeitung.de/panorama/article/829887/musik-heavy-metal-hoert-geht-oefter-klauen.html

Ich glaube, das hängt sehr eng mit den eigenen Emotionen und dem Charakter zusammen. Zum Beispiel sind Klaviertöne sehr sanft im Gegensatz einer E-Gitarre. Ich würde darauf schließen, dass sehr sanfte Menschen eher auf Klassik oder Balladen, Popmusik und sowas stehen. Und die, die gerne Action haben, auf härtere Töne, wie Rock/ Metal oder auch HipHop. Ich persönlich höre sehr vieles gern. Das reicht manchmal wirklich von Klassik zu Metal. Habe aber auch ein großes Interessenspektrum und kann mich für vieles begeistern. Das ist allerdings bei vielen so, wie ich festgestellt habe.

Da fällt mir aber ein... als ich in der Pubertät so meine Phasen von Frustrationen hatte, habe ich viel Rap und Hip Hop gehört. Und wir wissen alle, dass das oft aggressiver klingt, als andere Genres. xD

Man kann das alles natürlich nicht pauschalisieren, aber ich finde, aus diesem Blickwinkel betrachtet, gibt es schon nen recht guten Aufschluss über bestimmte Musikgeschmäcker im Zusammenhang mit Charakteren von Personen.

Joah...

Sehr gute Frage, wie ich finde. Ich schätze schon, dass sich der Musikgeschmack von der Erziehung, den Eltern, den Freunden und der Umgebung beeinflusst wird. Jedoch gehören meiner Meinung nach noch mehr Dinge dazu.

Es gibt ja diese "Mitläufer", viele. Damit meiner ich Hipster, Gangster, Emos und Co. Diese "Gruppen" haben ihre Musikrichtung und Leute, die dieser Gruppe angehören, die hören diese auch und werden auch nicht einfach damit aufhören, da das dann nicht mehr zu der Gruppe passt usw.

Dann gibt es ja auch diese, die keinen Musikgeschmack haben. Eben die, die "alles (/"Charts") hören". Das heißt, dass sie gar nicht alles hören - jedenfalls meistens, jedoch keinen Plan haben, was sie jetzt eigentlich mögen.

Dann gibt es die, die von allem irgendwie etwas hören, aber auch nur in einer Genre 5 Interpreten und der Rest ist schrott. Dann kommt's natürlich auch noch auf die Stimmung an etc.

Meiner Meinung nach gibt es keinen Menschen, der immer die selbe Genre hört und von anderen die Finger lässt. Allein ich habe schon verschiedenen "Lieblingsgenres" durch. Ich denke zwar, dass ich jetzt da bin, wo ich auch bloeiben werde, aber diesen Eindruck hatte ich schon oft. Ganz am Anfang waren es einfach nur Charts, dann kam ich nu Techno und Electrinic, dann kam der Hip Hop zu mir, danach Punk und Metal und letzten Endes bin ich bei Rock, Ska und Indie.

Meistens durch den Einfluss des Umfeldes. Vielleicht hat Papa viel alten Rock gehört, oder die Clique zieht sich nur deutschen Hip-Hop rein usw.

Oft wechselt dieser Geschmack auch ganz plötzlich, je nachdem, mit wem man gerade liiert ist. Gerade bei jungen Leuten ist das so.

Der Musikgeschmack ist Teil der Sozialisierungsphase in der Entwicklung, das heißt, wenn man beginnt, sich von den Eltern zu lösen und mit Gleichaltrigen konkurriert, indem man seinen Individualismus prägt, um sich von den anderen zu unterscheiden, aber doch gleichzeitig dazugehören zu wollen (mit Beginn der Pubertät, also mit etwa 12). Man hört das, was die Freunde hören und nicht das, was die Eltern hören. Bzw. man hört das, was diejenigen hören, wie man auch sein möchte (Vorbilder, ältere Geschwister). Hat man eine innige Beziehung zu den Eltern, so kommt es häufig vor, dass man sich deren Musikgeschmack aneignet.

Kurz gesagt, man mag die Musik von denen, wo man im Alter von ca.12 dazugehören möchte.

Ich glaube diese Frage kann nicht richtig beantwortet werden. Ich bin 16 Jahre alt und höre Death metal obwohl niemand in meinem Umfeld das hört. Ich bin eigentlich eher ruhig und nicht aggressiv. also mit Umfeld, Erziehung oder Persönlichkeit hat das glaube ich nicht viel zu tun.

Das.ist.denke.ich der Einfluss der Umwelt und.kultur am Anfang beeinflusst das.Elternhaus dann der Freundeskreis denn wechselnder Freundeskreis heisst.oft.wechselender.muikgeschmack erst später denk ich.wenn man probiert hät dann weis man was einem gefällt

Der Mensch befindet sich ständig unter gesellschaftlichem Einfluss....... der letztendlich mit durchlässigen Grenzen ausgestattet ist, da sie in Form und Inhalt auch ständigen Veränderungen unterworfen sind.

Einflussfaktor neben der Erziehung die Kunst, da sie alternative Schemata der Wahrnehmung anbiete, mit denen Menschen ihre Umwelt begreifen können. Damit ist auch die Musik selbst für die Ausgestaltung ihrer eigenen Kategorisierung mitverantwortlich.

Was direkt Einfluss darauf hat:

  • Umfeld (Eltern, Freunde, Geschwister)

  • Anspruch, Qualität und Aussagekraft, den/die man von der Musik erwartet

  • Rebellionsgeist

  • Erziehung

  • Lebenserfahrung

Was meiner Meinung nach indirekt Einfluss darauf hat bzw. das eine das andere beeinflusst

  • Politische Ansichten

  • Lebenseinstellung

  • Persönlichkeit / Charakter

  • Kunstverständnis

Ich hoffe das hilft dir weiter.

Viele Grüße :)

Du trägst die Gene deiner Eltern, Musik dient Zurschaustellung deiner Gene.

vielleicht hats was mit testosteron oder so zu tun, worauf man anspricht

Was möchtest Du wissen?