Wodurch sind die Preise für die praktische Fahrprüfung gerechtfertigt?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

die Bürokratie kann sich leisten solche Gebühren zu verlangen, sie wil ja weiter bestehen können, dafür ist Geld notwendig

Der Tüv bekommt 91.75 €.. und dann eben noch die Gebühren für die Fahrschule .. 

Mal so als Anmerkung: man bemüht sich um Prüfungsplätze und bucht dann den Schüler ein, man muss Bescheinigung, Rechnung und Protokoll erstellen. Also fallen schon mal für Schriftkram Kosten an, den man bei einer normalen Fahrstunde nicht hat. Der Fahrschüler wird oft abgeholt und fährt nochmal ne Runde (zumindest ist das bei uns so).. man geht nochmal alles durch.. wartet dann auf den Prüfer .. fährt, hat einen hohen Anspruch an sich .. bloß nicht zu früh eingreifen etc. Oft gibt es auch noch eine Nachbesprechnung etc. 

Klar, dass darin das Gehalt des Prüfers enthalten ist. Genauso lässt sich das Straßenverkehrsamt (Führerscheinstelle) seine Verwaltungstätigkeit bezahlen. Dort wirst Du ja als Prüfungskandidat geführt.

Wen das zu teuer ist dann mach doch keinen Füherschein  oder lern besser das man sofort besteht aber Mecker nicht rum  . 

Das haben alle zahlen müssen für diese Prüfungen und mit anderen Länder oder sonst kann man das nicht vergleichen . 

Der Prüfer bekommt das Geld nicht das geht an den  TÜV DEKRA und Co .

FODIG 14.11.2017, 16:37

Mir geht es nicht darum, dass es mir zu teuer ist... es geht mir darum, dass ich nicht verstehe, wie man auf diesen Preis kommt... würdest du denn (wie ich schon bei jemand anderem schrieb) 10€ für Brot ausgeben ? Nein.. du wärst sicher etwas skeptisch, wenn man nicht weiß, wofür man sein Geld überhaupt ausgibt

0

Du redest von einem Prüfer, der hat nunmal einen Stundenlohn. Und 60€ sind nicht viel. 90€ Stundenlohn sind da völlig angemessen, und du musst ja auch nur ein einziges mal zahlen. Fliegst du durch, hast du dich selbst überschätzt-und gehörst damit noch weniger auf die Straße.....

roboboy 14.11.2017, 17:09

PS: Vergleiche das doch einfach mal mit Meister-Löhnen aus dem Handwerk. Je nach dem wo und welches Handwerk zahlst du in etwa das gleiche....

LG

0

Der richtige Schock kommt erst mit der ersten Werkstattrechnung oder der Versicherungsprämie für das Fahrzeug.

Hallo.

Das geht nach Angebot und Nachfrage. Die Geb. für den Prüfer sind überall gleich. Du hast es auf die Prüfer abgesehen und die bekommen ihr Geld alle gleich.
Das sind die Fahrschulen. Hier im Oldenburger Münsterland liegen die Fahrstunden um 70€.

Mit 
Gruß

Bley 1914

Die 105€ zahlst du an die Fahrschule. Die Prüfung beim TÜV kostet immer das Gleiche, irgendwas um die 90€

FODIG 14.11.2017, 16:46

stand das zur Debatte ?

0
Michia12 14.11.2017, 17:42

Ja du wolltest wissen wofür die 105€ sind und damit hat der Prüfer nichts zu tun

0
FODIG 14.11.2017, 17:52

nein wollte ich nicht :D

0
Michia12 14.11.2017, 18:09

"ich weiß selbst nicht genau wofür die restlichen 105€ sind"

0
FODIG 14.11.2017, 19:56

ja und? siehst du in diesem Satz irgendwo ein "?" .. Nein.. weil es keine ist ^^ ich wollte wissen, ob 200€ für die Prüfung gerechtfertigt sind... da ja Prüfer und Fahrlehrer in den 45 Minuten Fahrzeit nicht wirklich hart arbeiten

0

Wenn Du irgendwann arbeitest, dann machst Du das sicherlich auch gerne für lau. Da freue ich mich jetzt schon.

Und ja, genau so ist es: Du bezahlst das Gehalt von Fahrlehrer und Prüfer. Das ist nämlich lustigerweise deren Job und genau damit verdienen die Geld.

FODIG 14.11.2017, 16:34

Es geht mir nicht darum, dass ich was für die Prüfung zahle, sondern das der Preis ungefechtfertigt ist... Ich zahle gerne für den Aufwand, welcher sich der Prüfer bzw. Fahrlehrer macht... aber 200€ für etwa. 45 Minuten bzw. wenn man ehr durchfällt, nichtmal 30 Minuten +- ? für mich ergibt der Preis nunmal keinen Sinn... du zahlst ja auch keine 10€ für Brot... ich überlege wofür ich mein Geld überhaupt ausgebe und lass mich (wenns möglich ist) nicht übern Tisch ziehen... man solle Nachdenken, bevor man sein Geld rausschleudert.. (es sei denn ,du hast genug.. dann kanns dir egal sein) aber das Glück habe ich nicht...

0
ohwehohach 14.11.2017, 16:37
@FODIG

Tja, wie immer gilt: Der Preis steht. Ob Du bereit bist, ihn zu zahlen, ist was anderes. Und ja, wenn es das Brot wert wäre, würde ich auch 10€ dafür ausgeben. Es steht mir ja frei, ein anderes Brot zu kaufen, wenn es welches gibt.

0
FODIG 14.11.2017, 17:11

Oh man.. seid ihr wirklich so naiv ? Ich will nur eine Erklärung /Rechtfertigung, wie man auf den Preis kommt... Es ist mir nicht zu teuer... dennoch soll mir nur jemand erklären, wie der Preis zu stande kommt... was man sich dabei gedacht hat... wohin das Geld geht.. und nicht sowas, wie "wenns dir zu teuer ist, lass es doch sein" ich bin bereit diesen Preis zu zahlen.. aber dennoch sollte man doch evtl. seinen Kopf benutzen und den Preis hinterfragen ?!

0

Was möchtest Du wissen?