Wodurch kommt man als Christ in den Himmel?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin Christ.

Ich tue was ich kann, zu tun was Gott von mir erwartet. Das entnehme ich der Bibel.

In den Himmel komme ich trotzdem nicht.

Das weiß ich und da will ich auch garnicht hin.

"Alles, was deine Hand, solange du Kraft hast, zu tun vorfindet, das tu! Denn es gibt weder Tun noch Rechnen noch Können noch Wissen in der Unterwelt, zu der du unterwegs bist." (Pred 9:10, Einheitsübersetzung)

Das hier mit "Unterwelt" wiedergegebene Wort lautet im griechischen "Hades" und im hebräischen "Scheol". Es kann sich hierbei aber nicht um eine buchstäbliche geistige oder materielle Unterwelt handeln. Das würde der Aussage des Verses widersprechen, daß es kein Tun, Rechnen, Können und Wissen, ergo weder Wahrnehmung noch Handeln gibt.

Jesus verglich den Tod mit dem Schlaf (Joh 11:11-14). Was bekommt man mit, wenn man schläft? Wann weiß man wie lange man geschlafen hat?

Das kommt der Sache wohl am nächsten.

Jesus sagte aber in Joh 11:11 das er Lazarus aufwecken wolle. Aus dem Kontext geht hervor, das Lazarus definitiv tot gewesen sein muß. Martha sagte zum Beispiel in Joh 11:39: "Er riecht aber schon, es ist bereits der vierte Tag!" Vier Tage in einer Höhle, bei den medizinischen und klimatischen Bedingungen? Der war tot. Trotzdem erweckte Christus ihn.

Das ist was die Bibel uns verspricht:

Die Auferstehung.

Maria sagte gem. Joh 11:24: "Ich weiß, dass er auferstehen wird bei der Auferstehung am Letzten Tag." Jesus widersprach ihr nicht.

Tatsächlich hatten die Juden eine recht irdische Vorstellung von der Auferstehung im Paradies, also auf einer gereinigten Erde.

Verständlich

Wenn ein allmächtiger Gott eine Erde erschafft, mit einem Paradies und Menschen dort hineinsetzt, die das Paradies eigentlich pflegen soll(t)en, zieht er das auch durch, egal wie lang der Weg dahin ist. Schlechte Gärtner werden entlassen (Ps 37). Das ist das Grundthema der Bibel. Der Weg der Schöpfung vom alten ins neue Paradies.

Gem. der Bibel, kommt allerdings eine gewisse Anzahl Verstorbener in den Himmel. Die werden aus den "guten Gärtnern" rekrutiert, diese Entscheidung trifft allein Gott. Da kannst Du nix daran machen (Offb. 7:2-8). Im Kontext findest Du eine weitere "...Volksmenge die kein Mensch zählen kann..." Das sind die anderen "guten Gärtner".

Bei der Einführung des Abendmahls sagte Jesus, daß diejenigen die mit ihm von den Symbolen nehmen, neben ihm im Himmel auf Thronen sitzen werden (Mat 26:29, Luk 22:30). Hier sei aber zur Vorsicht gemahnt! Gem. 1. Kor 11:27 macht sich jeder der "... unwürdig von dem Brot isst und aus dem Kelch des Herrn trinkt, ... schuldig am Leib und am Blut des Herrn." Der kommt dann weder in den Himmel noch ins Paradies.

40

Man ist also der Gnade (Willkür) Gottes ausgeliefert.

Danke für die Erläuterungen!

0
16
@Eifelmensch

Du hast es in der Hand, er sagt Dir wie es weitergeht und was Du tun sollst, tu es und werde gerettet oder lass es und hak's ab (5. Mo 30:15-20).

0
8
@Cador

es tut mir leid Was muss ich tuhen um Geretet zu werden????

0
54

Genau so ist es, viele DH!
Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
Hast mir meine Antwort erspart.

0

Durch die zweite Geburt, die das Gleiche ist wie die Taufe durch den Geist, die das Gleiche ist wie echtes Yoga.Dieser Vorgang, der das ursprüngliche Ziel der wichtigsten Religionen ist, verbindet unser menschliches Bewusstsein mit dem Höchsten Absoluten und führt zur Erleuchtung, der Zustand der Erleuchtung ist der so genannte " Himmel".- Und das gilt nicht nur für Christen.

Die Bibel ist mehrfach von Menschen übersetzt worden, die ihre eigenen Ansichten mit hinein verarbeitet haben. Sie kann nicht unbedingt ohne Einschränkungen die Meinung Gottes sein. Wenn du an ein Leben nach dem Tode glaubst, dann lebe heute so, dass du die christlichen Gebote der Menschlichkeit erfüllst. Gute Taten zu vollbringen ist Christenpflicht - also handele doch einfach so, dass du für dich ein gutes Gefühl hast.

40
  1. Ich bin kein Christ

--

  1. Gute Taten sind für mich als Humanist eine Selbstverständlichkeit

--

Deinen Worten entnehme ich, dass du nicht an das glaubst was in der Bibel steht. Damit würdest du aber doch deinem Glauben die Grundlage entziehen!?

0

Was möchtest Du wissen?